Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internetradio und Web 2.0 verstehen sich prächtig

07.04.2008
Allein in den USA bereits 33 Mio. Hörer - Werbebranche mischt mit

Anbieter von Radiostreams im Internet und Betreiber von Web-2.0-Portalen stehen zueinander kaum in Konkurrenz. Wie die Medienforschungsunternehmen Arbitron und Edison Media Research aufzeigen, ist sogar das Gegenteil der Fall: Zwischen Online-Radios und sozialen Netzwerken besteht eine starke Verbindung.

So sollen die unterschiedlichen Angebote ihre Nutzer miteinander teilen. Entsprechend eröffnen sich in dem Synergiebereich neue Welten für den Werbemarkt im Internet. "Solche Effekte sind auf ein verändertes Mediennutzungsverhalten zurückzuführen. Bei Portalen wie Last.fm beispielsweise zeigt sich dies zumindest nicht widersprüchlich", erklärt Christoph Salzig, Sprecher des Bundesverbands für Digitale Wirtschaft, im Gespräch mit pressetext.

Die Medienforscher schätzen, dass Internet-Radios von rund 33 Mio. US-Amerikanern über einem Alter von zwölf Jahren gehört werden. In den Nutzerzahlen sei ein Anstieg aus dem Vorjahr um etwa vier Mio. Konsumenten verzeichnet worden. Beinahe ein Viertel (24 Prozent) der US-amerikanischen Bevölkerung über zwölf Jahren ist in Besitz eines eigenen Profils bei Web-2.0-Communities wie MySpace oder Facebook. Mit einem knappen Drittel (63 Prozent) liegt der Anteil jener Online-Radiohörer, die gleichzeitig zumindest ein soziales Netzwerk nutzen, überdurchschnittlich hoch. "Auf den Online-Werbemarkt wirkt sich das hoffentlich positiv aus. Wenn hier Synergieeffekte entstehen, kann die Branche sich die Zielgruppen von beiden Seiten abholen", meint Salzig.

... mehr zu:
»Web-2

"Social Networking dient ganz offensichtlich nicht dazu, in sich geschlossene Communities zu bilden", heißt es von Diane Williams, Senior-Analystin bei Arbitron. Bei den Webradio-Hörern handle es sich um "Power-User". Ein Drittel der Konsumenten besucht seinen Account bei den Web-2.0-Angeboten zumindest einmal täglich.

"Bei Online-Radiohörern ist es verglichen mit durchschnittlichen US-Amerikanern eineinhalb Mal wahrscheinlicher, ein Profil bei Social-Networking-Sites anzulegen", so Williams. Das im Zuge des Aufkommens neuer Online-Medien geänderte Nutzerverhalten betrifft hauptsächlich die jüngere Generation. "Für die Werbebranche ist die Tendenz der User dahingehend äußerst interessant, die gesamte Mediennutzung und Freizeitgestaltung über das Internet zu organisieren", so Salzig gegenüber pressetext.

Manuel Haglmüller | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.arbitron.com
http://www.edisonresearch.com
http://www.bvdw.org

Weitere Berichte zu: Web-2

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Vom Edge- bis zum Cloud-Datacenter - Rittal zeigt in Monaco innovative Lösungen für Datacenter
29.05.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Layouterfassung im Flug: Drohne unterstützt bei der Fabrikplanung
19.05.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: New Method of Characterizing Graphene

Scientists have developed a new method of characterizing graphene’s properties without applying disruptive electrical contacts, allowing them to investigate both the resistance and quantum capacitance of graphene and other two-dimensional materials. Researchers from the Swiss Nanoscience Institute and the University of Basel’s Department of Physics reported their findings in the journal Physical Review Applied.

Graphene consists of a single layer of carbon atoms. It is transparent, harder than diamond and stronger than steel, yet flexible, and a significantly better...

Im Focus: Detaillierter Blick auf molekularen Gifttransporter

Transportproteine in unseren Körperzellen schützen uns vor gewissen Vergiftungen. Forschende der ETH Zürich und der Universität Basel haben nun die hochaufgelöste dreidimensionale Struktur eines bedeutenden menschlichen Transportproteins aufgeklärt. Langfristig könnte dies helfen, neue Medikamente zu entwickeln.

Fast alle Lebewesen haben im Lauf der Evolution Mechanismen entwickelt, um Giftstoffe, die ins Innere ihrer Zellen gelangt sind, wieder loszuwerden: In der...

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissenschaftsforum Chemie 2017

30.05.2017 | Veranstaltungen

Erfolgsfaktor Digitalisierung

30.05.2017 | Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nano-U-Boot mit Selbstzerstörungs-Mechanismus

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Makula-Degeneration – Deutschlands häufigste Augenerkrankung braucht mehr Aufmerksamkeit

30.05.2017 | Medizin Gesundheit

Wie innere Uhren miteinander kommunizieren

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie