Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Informatiker der Universität Potsdam ermöglichen Hochleistungsrechnen über neuen Internetstandard

31.03.2008
Wissenschaftler des Instituts für Informatik der Universität Potsdam erzielten bedeutende Fortschritte bei der Nutzung des neuen Internetstandards IPv6.

Rechner im Internet kommunizieren miteinander nach einem bestimmten Protokoll, dem sogenannten Internetprotokoll, in der jetzigen Fassung mit IPv4. Jeder Rechner besitzt im Internet eine eindeutige Adresse, die IP-Adresse.

Bisher sind IP-Adressen 32-Bit lang, der IP-Adressraum ist somit begrenzt. Fachleute warnen seit geraumer Zeit vor der drohenden IP-Adressknappheit. Die noch freien IP-Adressräume seien in drei bis vier Jahren vergeben, im Falle von "Hamsterkäufen" sogar schon früher. Abhilfe kann das Mitte der 90er Jahre entwickelte Protokoll IPv6 schaffen, das 128-Bit Adressen benutzt.

Damit würden laut dem renommierten Betriebssystemprofessor Andrew S. Tanenbaum jedem Quadratmeter der Erdoberfläche, einschließlich der Meere, 7x1023 IP-Adressen zur Verfügung stehen. Die Umstellung des Internets von IPv4 auf IPv6 ist ein Kraftakt der besonderen Art. Zum einen müssen die großen Anbieter diesen Wechsel für ihre Netzinfrastruktur vollziehen, zum anderen müssen auch alle Internetanwendungen IPv6-lauffähig gemacht werden.

Für Anwendungen aus dem Bereich Hochleistungsrechnen leistet das Institut für Informatik der Universität Potsdam einen wesentlichen Beitrag. Hierfür wurde die am häufigsten benutzte Kommunikationsbibliothek Message Passing Interface (MPI), die den Nachrichtenaustausch bei parallelen Berechnungen auf verteilten Computersystemen ermöglicht, auf IPv6 übertragen. Dabei arbeiteten die Potsdamer Informatiker mit Experten der Friedrich-Schiller-Universität Jena zusammen. Die Ergebnisse zeigen, wie der Umstieg auf IPv6 problemlos und ohne Verluste auch für den Bereich des Hochleistungsrechnens möglich wird.

Hinweis an die Redaktionen:
Für weitere Informationen steht Ihnen von der Universität Potsdam Prof. Dr. Bettina Schnor telefonisch unter 0331/977- 3120, E-Mail: schnor@cs.uni-potsdam.de zur Verfügung.

Andrea Benthien | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-potsdam.de/pressmitt/2008/pm051_08.htm

Weitere Berichte zu: Hochleistungsrechnen IP-Adresse IPv4 IPv6 Internetstandard

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

Luftfahrt der Zukunft

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus

23.02.2017 | Medizin Gesundheit

Viren unterstützen Fotosynthese bei Bakterien – Vorteil in der Evolution?

23.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Katalyse in der Maus

23.02.2017 | Biowissenschaften Chemie