Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dreifache Datenrate für HSPA kommt 2008

28.03.2008
Ericsson führt System erstmals öffentlich vor

Ericsson hat gestern, Donnerstag, bekannt gegeben, dass bei der CTIA Wireless 2008 vom 1. bis 3. April in Las Vegas erstmals die Technologie HSPA Evolution vorgeführt wird. Die Weiterentwicklung von HSPA verdreifacht die theoretische maximale Downlink-Rate mit 42 Megabit pro Sekunde (Mbps) annähernd und soll noch im Jahr 2008 eingeführt werden. Allerdings ist absehbar, dass es sich nur um einen Zwischenschritt im mobilen Breitbandbereich handelt, wie aktuelle Forschungsergebnisse der japanischen NTT DoCoMo zu UMTS-LTE-Netzen zeigen.

"Geschwindigkeiten von bis zu 42 Mbps zu erreichen, ist ein wichtiger Meilenstein", meint Ulf Ewaldsson, Vizepräsident und Leiter des Produktbereichs Funk bei Ericsson. Die Steigerung der Downlink-Datenrate durch HSPA Evolution repräsentiert annähernd eine Verdreifachung gegenüber den derzeit maximal möglichen HSDPA-Raten und einen noch größeren Sprung gegenüber derzeit verbreiteten HSDPA-Umsetzungen mit Downlink-Raten von 3,6 oder 7,2 Mbps. Um das zu erreichen, nutzt HSPA Evolution die Mehrfachantennentechnik MIMO ("Multiple Input Multiple Output"). Die Verbesserung stärkt die Position von HSPA als führende mobile Breitbandtechnologie, ist Ewaldsson überzeugt.

HSPA Evolution ist als Upgrade existierender Netzwerke gedacht. "Verbraucher werden dank höherer Geschwindigkeiten ein noch reicheres Kommunikationserlebnis haben, während Betreiber Netzwerkbetriebskosten durch den von HSPA Evolution erhöhten Durchsatz reduzieren können", sieht Ewaldsson Vorteile für Konsumenten wie Wirtschaft. Derzeit gibt es laut Ericsson in 80 Ländern insgesamt 185 kommerzielle HSPA-fähige Netze. Beinahe die Hälfte davon ist laut Unternehmen von Ericsson bereitgestellt worden, für die entsprechenden Betreiber soll eine problemlose Migration zu HSPA Evolution möglich sein.

... mehr zu:
»HSPA

Nach Angaben von NTT DoCoMo dürfte es allerdings nicht lange dauern, bis auch 42 Mbps deutlich in den Schatten gestellt werden. Das Unternehmen wird auf der CTIA Wireless Ergebnisse von einem Feldtest ihres Systems "Super 3G" präsentieren, bei dem bereits 250 Mbps Downlink-Übertragungsrate erreicht wurden. Das UMTS-LTE-System nutzt MIMO-Technologie und ein Frequenzband bei 20 Megahertz und soll theoretisch sogar 300 Mbps erreichen (pressetext berichtete: http://www.pte.at/pte.mc?pte=070713014 ). Bereits 2009 sollen die technischen Entwicklungen abgeschlossen werden, die für einen Start von Super-3G-Netzen erforderlich sind, so das Unternehmen.

Thomas Pichler | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.ctiawireless.com
http://www.nttdocomo.com

Weitere Berichte zu: HSPA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Lemgoer Forscher entwickeln Intelligente Assistenzsysteme für mobile Anwendungen in der Industrie
25.07.2017 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

nachricht Neue Anwendungsszenarien für Industrie 4.0 entwickelt
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie