Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Freie und Open-Source Software für kleine und mittlere Unternehmen

26.02.2008
Kleine und mittlere Unternehmen benötigen eine einfache, sichere, preisgünstige EDV-Infrastruktur ohne Pflegeaufwand. Das Projekt KMUX realisiert, basierend auf Open-Source-Software, eine einfache und umfassende EDV-Infrastruktur zusammen mit den wichtigsten Anwendungen des Unternehmensalltags.

Informatikprofessor Wilhelm Meier und Dipl.-Ing Georg Schütz stellen KMUX vor, das über ein EDV-System hinaus gehend auch konzeptionelle Unterstützung für Arbeitsabläufe/ Geschäftsprozesse, für Hard- und Software gibt. Das Projekt ist in Halle9 am Stand C 39 auf der Cebit vertreten.

Freie und OpenSource-Software (FOSS) bietet nicht nur hinsichtlich des Investitionsaufwandes erhebliche Chancen für Unternehmen mit begrenzter Finanzkraft. Vielmehr ist FOSS die Basis für auf bestimmte Zielgruppen spezialisierte Lösungen, die durch ihre Anpassung eine sehr gute Integration in die Unternehmen ermöglichen. Kleine und mittlere Unternehmen (KMU) haben in der Regel keine IT-Spezialisten, um eine Integration von Anwendungen und Systemen oder auch die Anpassung auf die speziellen Bedürfnisse vorzunehmen. Sie bedürfen daher einer umfassenden Lösung inklusive eines darauf abgestimmten Betriebskonzeptes und optionaler Beratungskomponenten, die hinsichtlich ihrer systemtechnischen Bedienung extrem vereinfacht ist, aber trotzdem die notwendige Flexibilität und Anpassbarkeit bietet.

KMU ist der Zugang zu innovativen Techniken der Informationstechnologie weitgehend verwehrt, weil sie weder über entsprechend qualifiziertes Personal, noch über die notwendigen finanziellen Ressourcen für Test, Integration und Einführung verfügen.

... mehr zu:
»EDV-Infrastruktur »FOSS »KMU »KMUX
Selbst für Standardabläufe der kaufmännischen Verwaltung gibt es oft nur unzureichende Hilfsmittel. Von einer systematischen Integration aller notwendigen Prozesse und Systeme sind viele KMU weit entfernt.

In KMU genießen die Anforderungen eines systematischen Umgangs mit Datenschutz und Datensicherheit nicht die Priorität, die sie haben müssten. Entscheider in KMU leben oft unbewusst in Haftungsrisiken, die sie nicht einmal abschätzen können.

Bestehende Lösungen - unabhängig ihrer Herkunft als FOSS oder proprietäre Produkte - bieten entweder nicht den angestrebten Funktionsumfang, sind systemtechnisch von typischen KMU nicht zu beherrschen oder verursachen zu hohe Kosten.

KMUX bietet Abhilfe auf FOSS-Basis!

Das KMUX-Konzept

Kleine und mittlere Unternehmen benötigen eine einfache, sichere, preisgünstige und angepasste EDV-Infrastruktur ohne aufwändige Pflege. Open-Source-Software bietet nicht nur die Chance zu sicherer und kostenloser Software, sondern gerade auch Möglichkeiten, die EDV einfach zu gestalten und an das Unternehmen anzupassen.

Das Projekt KMUX realisiert eine einfache und umfassende EDV-Infrastruktur zusammen mit den wichtigsten Anwendungen des Unternehmensalltags. Mit KMUX brauchen EDV-Arbeitsplätze (PC) keine Installation und keine Administration mehr. Da weiterhin die alten PC-Arbeitsplätze genutzt werden können, werden Investitionen gespart.

KMUX stellt eine vollständige Bürokommunikation und Groupware (Internet, eMail, Terminkalender mit gemeinsamer Terminplanung und gemeinsame Kontaktdaten / Adressbuch für alle Anwender) zur Verfügung. Alle Daten stehen sofort in allen Anwendungen zur Verfügung.

KMUX ist eine Büro-Standardsoftware (Office). Alltägliche Abläufe des Büroalltags sind zudem automatisiert - auch die Pflege des Internetauftrittes.

Mit KMUX erhält das Unternehmen aber auch Anwendungen zur Unternehmensplanung und -steuerung - neudeutsch: Enterprise Ressource Planning (ERP), die eine gemeinsame Datenbasis (bspw. Kontakte) verwenden. Unternehmensabläufe (Rechnungswesen, Bestellwesen, Finanzstatusdaten via DATEV-Schnittstelle) können vorgeben und damit vereinfacht werden. Die Zeitersparnis ist Kostenersparnis.

Mit KMUX ist das Unternehmen vor Datenverlust geschützt. Der Anwender muss sich keine Gedanken um seine Daten machen: diese werden automatisch gesichert und alte Datenbestände stehen jedem Benutzer direkt wieder zur Verfügung.

KMUX scannt und archiviert Papierbelege. Damit stehen auch diese Daten im Unternehmen zur elektronischen Verarbeitung zur Verfügung. Das langsame Suchen in staubigen Aktenordnern hat ein Ende.

KMUX ist sicher. Datensicherheit spielt eine immer größere Rolle. Nicht nur Datenverlust wird durch KMUX vermieden, sondern auch Angriffe aus dem Internet, dem WLAN oder dem internen Netz werden effektiv unterbunden.

Die Dienstleistung

KMUX ist nicht nur ein EDV-System, das kleine und mittlere Unternehmen effektiv unterstützt. KMUX ist mehr.
KMUX bietet konzeptionelle Unterstützung:
* Arbeitsablauf- / Geschäftsprozesskonzept
* Hardwarekonzept
* Einführungskonzept bestehend aus:
* Vorbereitungsphase
* Startphase
* Effizienzverbesserungsphase
* Stabilisierungs- / Innovationsphase
* Servicekonzept
Partnerkonzept
KMUX ist offen für Partner. Die Entwicklung von KMUX folgt dem Open-Source-Konzept. Damit bietet KMUX Partnern optimale Möglichkeiten, KMUX auf Kundenbedürfnisse anzupassen oder neue Produktideen einzubringen.
Kontakt
Fachhochschule Kaiserslautern
http://www.kmux.de
Standort Zweibrücken
Fachbereich Informatik / MST
Prof. Dr.-Ing. Wilhelm Meier
Lehrgebiet Betriebssysteme
Amerikastraße 1
D-66482 Zweibrücken
email: wilhelm.meier@fh-kl.de
Tel: 06332 / 914-326 od. -301
Fax: 06332 / 914-305
KMU-Check
Dipl.-Ing. Georg Schütz
Friedhofstraße 32
D-66953 Pirmasens
email: georg.schuetz@kmu-check.de
Tel.: 06331/ 289861
Fax.: 06331/ 289863

Hubert Grimm | idw
Weitere Informationen:
http://www.kmux.de
http://www.kmu-check.de
http://mozart.informatik.fh-kl.de

Weitere Berichte zu: EDV-Infrastruktur FOSS KMU KMUX

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Plattformübergreifende Symbiose von intelligenten Objekten im »Internet of Things« (IoT)
09.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

nachricht Von Fußgängern und Fahrzeugen: Uni Ulm und DLR sammeln gemeinsam Daten für das automatisierte Fahren
09.12.2016 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie