Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Arbeiten im Reich der Quanten

05.06.2002


Das Bildungsdreieck Hannover-Göttingen-Braunschweig hat sich für das "Zeitalter des Photons" gewappnet.

Wer die Entwicklung einer Schlüsseltechnologie für das 21. Jahrhundert mitbestimmen möchte, wen Lichtimpulse in Femtosekunden oder Übertragungsraten in Terabit faszinieren, der findet in Südniedersachsen erstklassige Ausbildungsmöglichkeiten im umfassenden Themenfeld der Optischen Technologien. Eine Wachstumsbranche, für die in den kommenden Jahren ein hoher Bedarf an qualifizierten Mitarbeitern prognostiziert wird.
Ob Feinoptiker, Laserfachkraft, Ingenieur oder Physiker - auf allen Qualifikationsebenen garantieren in Südniedersachsen moderne Ausbildungseinrichtungen mit ausgezeichneter technischer Ausrüstung und innovativem Geist eine Ausbildung auf hohem Niveau.

Eines der wichtigsten Werkzeuge der Optischen Industrie ist der Laser. Daher ist die fundierte Schulung in Funktionsweise und Umgang mit dieser modernen Strahlquelle von großer Bedeutung. Am Laser Zentrum Hannover bietet man einen umfangreichen Katalog an Fortbildungsmaßnahmen, um Techniker, Meister und Ingenieure mit Kenntnissen über den gebändigten Lichtstrahl auszurüsten. Auch am Fachbereich Physik der Universität Göttingen können Studenten einen speziellen Kurs für Laserphysik belegen.

Gezielte Erweiterungsangebote machen das klassische Studium der Physik immer attraktiver. So z.B. an der Universität Hannover, wo im vergangenen Jahr der Abschluss "Technische Physik" eingeführt wurde. Studierende erhalten hier eine praxisnahe interdisziplinäre Ausbildung in zukunftsorientierten technischen Disziplinen, abgerundet durch Lehrveranstaltungen der Betriebswirtschaftslehre und ausgewählten Gebieten des Patentrechts. Vollkommen neu ist dabei ein integriertes Industriepraktikum, das erste Erfahrungen und Berufsperspektiven außerhalb der Wissenschaft ermöglicht.

Mit ihrem Angebot "Graduate Studies" haben die traditionsreichen Universitäten im Dreieck Hannover - Göttingen - Braunschweig außerdem einen wichtigen Schritt in Richtung Internationalisierung getan. Sie ermöglichen ausländischen Absolventen mit einem Abschluss als Bachelor of Science innerhalb von zwei Jahren das Diplom zu erwerben.
Modern und praxisnah

Was an den Universitäten vielfach noch Neuland, ist für Fachhochschulen längst Programm: Praxisorientiert und in enger Kooperation mit der Industrie bildet man hier gezielt Nachwuchs für den Bedarf der Unternehmen aus. Die Fachhochschule Hildesheim/Holzminden/Göttingen hat am Fachbereich Physik-, Mess- und Feinwerktechnik in Göttingen sehr aufmerksam die Zeichen der Zeit interpretiert und in einem beachtlichen Tempo auf die Erfordernisse für die Zukunft reagiert. Gleich zwei Studiengänge wurden in den vergangenen zwei Jahren eingerichtet, die sich im Besonderen den Optischen Technologien widmen: Die Präzisionsfertigungstechnik mit den Schwerpunkten Optik und Mechanik, und der international anerkannte Master of Optical Engineering/Photonics. Außerdem verfolgt die FH erfolgreich das Konzept des Praxisverbundes, d.h. sie bietet in Kooperation mit verschiedenen Industriepartner eine duale Ausbildung an: den Facharbeiter-Abschluss im Betrieb mit gleichzeitiger Qualifizierung zum FH-Ingenieur innerhalb von nur 4 Jahren.


Innovative Ausbildungskonzepte

Optische Technologien unterliegen einer raschen Entwicklungsdynamik. Die Erfordernisse an eine bedarfsgerechte Ausbildung sind daher enorm. Im Bereich der Feinoptik ist heute eine extreme hohe Präzision gefordert. Kenntnisse im Umgang mit einem Laser oder die Steuerung von CNC-Anlagen gehören für einen Mitarbeiter in der Optischen Industrie schon bald zum Standardprofil. Innovationen in der Bildungslandschaft sind dringend gefragt.
Gute Beispiele hierfür liefern Neugründungen wie das Ausbildungszentrum Optische Technologien (AOT) in Göttingen - einem von den Unternehmen LINOS und Zeiss gemeinsam gegründeten modernen Zentrum, das u.a. Feinoptiker ausbildet. Das AOT ist in Räumen der FH angesiedelt und schafft damit ideale Voraussetzungen um Synergien zu schaffen: Studenten der Präzisionsfertigungstechnik nutzen die Optik-Werkstatt für ihre Projekte, Auszubildende zum Feinoptiker die hochwertigen Prüflabore und Schulungsräume der FH.

Und nicht zuletzt bietet die Region in der Mitte Deutschlands eine beeindruckende Dichte an Unternehmen der Optischen Industrie - vom Zulieferer bis zum Systemhersteller, von der einfachen Linse über das klassische Mikroskop bis zum hochkomplexen Medizinlaser. Sie garantieren in Begleitung zur vielfältigen Ausbildungslandschaft interessante Betriebspraktika und spätere Betätigungsfelder.


Gute Zeiten für Wissenstransfer

Abgerundet wird das umfangreiche Bildungsangebot durch wirkungsvolle Instrumente des Technologietransfers in der Region, die allen Forschungsaktivitäten an den Hochschulen einen besonderen Reiz verleihen. Wertvolle Ergebnisse jahrelanger Forschung landen nicht in Schubladen, sondern gehen direkt in den Prozess der Produktentwicklung ein. Nachwuchswissenschaftler können die Unternehmer von morgen werden.
Erst kürzlich wurde das Institut für Mechatronik und angewandte Photonik (IMAPH) in Göttingen - angegliedert an die FH - eröffnet. Hier entwickeln Spezialisten aus den Disziplinen Maschinenbau, Elektrotechnik, Informatik und den Physikalischen Technologien gemeinsam Lösungen für Probleme der Industrie. Ein weiteres Beispiel für moderne, anwendungsorientierte Forschung mit hohem Transferpotential in die Praxis.

Das Land Niedersachsen hat seinerseits mit Änderungen im Hochschulrahmengesetz entscheidende Neuerungen in der Hochschullandschaft ermöglicht. Davon zeugt die Existenz einer Innovationsgesellschaft in Hannover, einer Universitätseigenen Innovations-Capital Gesellschaft in Göttingen (mit einem jährlichen Gründerkapital von 150.000 Euro), eine Beteiligung der Hochschulen am PhotonicNet, dem Kompetenznetz für Optische Technologien uvm.

Signale, die einen Aufbruch der hiesigen Hochschulen in Richtung einer stärkeren Verzahnung zwischen dem originären Forschungs- und Bildungsauftrag und der Wirtschaft zeigen. Ein Schritt, der dem Auszubildenden das Tor in die Arbeitswelt weit öffnet.

Dipl.Biol. Anja Nieselt-Achilles | idw
Weitere Informationen:
http://www.photonicnet.de/

Weitere Berichte zu: Laser Optisch Physik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Cybersicherheit für die Bahn von morgen
24.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Schutz vor Angriffen dank flexibler Programmierung
22.03.2017 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise