Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Arbeiten im Reich der Quanten

05.06.2002


Das Bildungsdreieck Hannover-Göttingen-Braunschweig hat sich für das "Zeitalter des Photons" gewappnet.

Wer die Entwicklung einer Schlüsseltechnologie für das 21. Jahrhundert mitbestimmen möchte, wen Lichtimpulse in Femtosekunden oder Übertragungsraten in Terabit faszinieren, der findet in Südniedersachsen erstklassige Ausbildungsmöglichkeiten im umfassenden Themenfeld der Optischen Technologien. Eine Wachstumsbranche, für die in den kommenden Jahren ein hoher Bedarf an qualifizierten Mitarbeitern prognostiziert wird.
Ob Feinoptiker, Laserfachkraft, Ingenieur oder Physiker - auf allen Qualifikationsebenen garantieren in Südniedersachsen moderne Ausbildungseinrichtungen mit ausgezeichneter technischer Ausrüstung und innovativem Geist eine Ausbildung auf hohem Niveau.

Eines der wichtigsten Werkzeuge der Optischen Industrie ist der Laser. Daher ist die fundierte Schulung in Funktionsweise und Umgang mit dieser modernen Strahlquelle von großer Bedeutung. Am Laser Zentrum Hannover bietet man einen umfangreichen Katalog an Fortbildungsmaßnahmen, um Techniker, Meister und Ingenieure mit Kenntnissen über den gebändigten Lichtstrahl auszurüsten. Auch am Fachbereich Physik der Universität Göttingen können Studenten einen speziellen Kurs für Laserphysik belegen.

Gezielte Erweiterungsangebote machen das klassische Studium der Physik immer attraktiver. So z.B. an der Universität Hannover, wo im vergangenen Jahr der Abschluss "Technische Physik" eingeführt wurde. Studierende erhalten hier eine praxisnahe interdisziplinäre Ausbildung in zukunftsorientierten technischen Disziplinen, abgerundet durch Lehrveranstaltungen der Betriebswirtschaftslehre und ausgewählten Gebieten des Patentrechts. Vollkommen neu ist dabei ein integriertes Industriepraktikum, das erste Erfahrungen und Berufsperspektiven außerhalb der Wissenschaft ermöglicht.

Mit ihrem Angebot "Graduate Studies" haben die traditionsreichen Universitäten im Dreieck Hannover - Göttingen - Braunschweig außerdem einen wichtigen Schritt in Richtung Internationalisierung getan. Sie ermöglichen ausländischen Absolventen mit einem Abschluss als Bachelor of Science innerhalb von zwei Jahren das Diplom zu erwerben.
Modern und praxisnah

Was an den Universitäten vielfach noch Neuland, ist für Fachhochschulen längst Programm: Praxisorientiert und in enger Kooperation mit der Industrie bildet man hier gezielt Nachwuchs für den Bedarf der Unternehmen aus. Die Fachhochschule Hildesheim/Holzminden/Göttingen hat am Fachbereich Physik-, Mess- und Feinwerktechnik in Göttingen sehr aufmerksam die Zeichen der Zeit interpretiert und in einem beachtlichen Tempo auf die Erfordernisse für die Zukunft reagiert. Gleich zwei Studiengänge wurden in den vergangenen zwei Jahren eingerichtet, die sich im Besonderen den Optischen Technologien widmen: Die Präzisionsfertigungstechnik mit den Schwerpunkten Optik und Mechanik, und der international anerkannte Master of Optical Engineering/Photonics. Außerdem verfolgt die FH erfolgreich das Konzept des Praxisverbundes, d.h. sie bietet in Kooperation mit verschiedenen Industriepartner eine duale Ausbildung an: den Facharbeiter-Abschluss im Betrieb mit gleichzeitiger Qualifizierung zum FH-Ingenieur innerhalb von nur 4 Jahren.


Innovative Ausbildungskonzepte

Optische Technologien unterliegen einer raschen Entwicklungsdynamik. Die Erfordernisse an eine bedarfsgerechte Ausbildung sind daher enorm. Im Bereich der Feinoptik ist heute eine extreme hohe Präzision gefordert. Kenntnisse im Umgang mit einem Laser oder die Steuerung von CNC-Anlagen gehören für einen Mitarbeiter in der Optischen Industrie schon bald zum Standardprofil. Innovationen in der Bildungslandschaft sind dringend gefragt.
Gute Beispiele hierfür liefern Neugründungen wie das Ausbildungszentrum Optische Technologien (AOT) in Göttingen - einem von den Unternehmen LINOS und Zeiss gemeinsam gegründeten modernen Zentrum, das u.a. Feinoptiker ausbildet. Das AOT ist in Räumen der FH angesiedelt und schafft damit ideale Voraussetzungen um Synergien zu schaffen: Studenten der Präzisionsfertigungstechnik nutzen die Optik-Werkstatt für ihre Projekte, Auszubildende zum Feinoptiker die hochwertigen Prüflabore und Schulungsräume der FH.

Und nicht zuletzt bietet die Region in der Mitte Deutschlands eine beeindruckende Dichte an Unternehmen der Optischen Industrie - vom Zulieferer bis zum Systemhersteller, von der einfachen Linse über das klassische Mikroskop bis zum hochkomplexen Medizinlaser. Sie garantieren in Begleitung zur vielfältigen Ausbildungslandschaft interessante Betriebspraktika und spätere Betätigungsfelder.


Gute Zeiten für Wissenstransfer

Abgerundet wird das umfangreiche Bildungsangebot durch wirkungsvolle Instrumente des Technologietransfers in der Region, die allen Forschungsaktivitäten an den Hochschulen einen besonderen Reiz verleihen. Wertvolle Ergebnisse jahrelanger Forschung landen nicht in Schubladen, sondern gehen direkt in den Prozess der Produktentwicklung ein. Nachwuchswissenschaftler können die Unternehmer von morgen werden.
Erst kürzlich wurde das Institut für Mechatronik und angewandte Photonik (IMAPH) in Göttingen - angegliedert an die FH - eröffnet. Hier entwickeln Spezialisten aus den Disziplinen Maschinenbau, Elektrotechnik, Informatik und den Physikalischen Technologien gemeinsam Lösungen für Probleme der Industrie. Ein weiteres Beispiel für moderne, anwendungsorientierte Forschung mit hohem Transferpotential in die Praxis.

Das Land Niedersachsen hat seinerseits mit Änderungen im Hochschulrahmengesetz entscheidende Neuerungen in der Hochschullandschaft ermöglicht. Davon zeugt die Existenz einer Innovationsgesellschaft in Hannover, einer Universitätseigenen Innovations-Capital Gesellschaft in Göttingen (mit einem jährlichen Gründerkapital von 150.000 Euro), eine Beteiligung der Hochschulen am PhotonicNet, dem Kompetenznetz für Optische Technologien uvm.

Signale, die einen Aufbruch der hiesigen Hochschulen in Richtung einer stärkeren Verzahnung zwischen dem originären Forschungs- und Bildungsauftrag und der Wirtschaft zeigen. Ein Schritt, der dem Auszubildenden das Tor in die Arbeitswelt weit öffnet.

Dipl.Biol. Anja Nieselt-Achilles | idw
Weitere Informationen:
http://www.photonicnet.de/

Weitere Berichte zu: Laser Optisch Physik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Der Form eine Funktion verleihen
23.06.2017 | Institute of Science and Technology Austria

nachricht Zukunftstechnologie 3D-Druck: Raubkopien mit sicherem Lizenzmanagement verhindern
23.06.2017 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften