Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Displays für die Hosentasche

04.06.2002


Dr. Wedel zeigt Lösungen der Polymere, die hier unter einer UV-Lampe in unterschiedlichen Farben leuchten. So auch unter Strom: als aktive Schicht in Matrixdiplays

© Fraunhofer IAP


Organische Leuchtdioden (OLEDs) als aktive Schicht eines Matrixdiplays (Breite: 32 Pixel auf 50 Millimetern).

© Fraunhofer IAP


Zum Leidwesen vieler Nutzer von Computern und tragbaren elektronischen Informationsgeräten sind flexible Bildschirme immer noch nicht im Handel. Die Gründe hierfür sind überwiegend technischer und chemischer Natur, wie Dr. Armin Wedel vom Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP erläutert: »Sehr viele Entwickler von Displays, die man einfach zusammenrollen und in eine Tasche stecken könnte, setzen auf organische Leuchtdioden, kurz OLEDs.« Halbleitende Kunststoffe beginnen nach Anlegen einer elektrischen Gleichspannung, in verschiedenen Farben zu leuchten. Solche Spezialpolymere haben eines gemeinsam: Viele Doppelbindungen und aromatische Ringe oder - fachlich ausgedrückt - konjugierte pi-Elektronensysteme. Dies bringt zwangsläufig mit sich, dass die Verbindungen unter Strom oxidationsempfindlich sind. »Natürlich kann man den Luftsauerstoff mit Glasplatten abschirmen«, weiß Wedel, »doch wird damit das Display starr.« Die Arbeitsgruppe »Polymere und Elektronik« ist optimistisch, Polymerdisplays zukünftig auf modifizierten flexiblen Folien aus PET (Polyethylenterephthalat) aufzubauen und dauerhaft zu verkapseln. Ihre neuesten Entwicklungen präsentieren sie erstmals auf der Messe Optatec in Frankfurt (18. bis 21. Juni).

... mehr zu:
»Display »Hosentasche »Polymer

Noch sind die Prototypen verhältnismäßig klein und starr, doch geht es zunächst darum, das Funktionieren der Technologie nachzuweisen. Gemeinsam mit dem Unternehmen Optrex Europe GmbH wurden bisher monochrome Anzeigen mit 28 x 32 Pixeln auf 50 x 35 Millimetern entwickelt. Bereits dies ist ein großer Erfolg, wenn Dr. Wedel zu bedenken gibt, »dass weltweit sehr wenige Unternehmen in der Lage sind, leuchtende Polymere in der erforderlichen Güte herzustellen.« Seine Kollegin Dr. Silvia Janietz verrät nur so viel: »Nach unseren mehrstufigen und recht anspruchsvollen chemischen Synthesen muss gewährleistet sein, dass Fremdstoffe wie Ionen bis zu einer sehr geringen Konzentration entfernt werden. Weiterhin sollen sich die Polymerketten durch eine möglichst einheitliche chemische Struktur auszeichnen und keine molekularen Defekte aufweisen. Denn nur so ist es möglich, polymere Grundstoffe zu erhalten, die später ausreichend hell in den Farben rot, grün und blau leuchten können.«

Derzeit werden die Polymere am IAP noch durch spin-coating auf die Träger aufgebracht. Dieses Verfahren beschichtet die rotierenden planaren Platten gleichmäßig mit Lösungen der Polymere. Zukünftig jedoch sollen optische und elektronische Schaltungen nach dem Prinzip eines Tintenstrahldruckers kostengünstig erzeugt werden.


Ansprechpartner:
Dr. Armin Wedel
Telefon 03 31 / 5 68-19 10
Fax 03 31 / 5 68-39 10


Dr. Silvia Janietz
Telefon 03 31 / 5 68-12 08

Dr. Armin Wedel | Mediendienst

Weitere Berichte zu: Display Hosentasche Polymer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft
27.04.2017 | Kompetenzzentrum - Das virtuelle Fahrzeug Forschungsgesellschaft mbH

nachricht Ergonomie am Arbeitsplatz: Kamera erkennt ungesunde Bewegungen
24.04.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie