Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kostenschätzung für Softwareprojekte leicht gemacht: Neues Werkzeug verfügbar

14.02.2008
Die Kosten eines Softwareentwicklungsprojekts abzuschätzen, erfordert viel Wissen und Erfahrung: über das zu entwickelnde Produkt, den Entwicklungsprozess und die zur Verfügung stehenden Ressourcen.

Die Vorteile einer erfahrungsbasierten Kostenschätzung und der Auswertung von Kennzahlen aus vergangenen Projekten kombiniert die CoBRA-Methode des Fraunhofer IESE zur Kosten- und Risikoabschätzung. Der Prozess wird nun auch durch ein intuitiv zu bedienendes Tool unterstützt – nie war eine fundierte und transparente Kostenschätzung so einfach.

Die CoBRA-Methode (Cost estimation, Benchmarking and Risk Assessment) lässt sich anders als andere Ansätze wie z.B. COCOMO auch dann einsetzen, wenn nur wenige Messdaten zur Verfügung stehen. Der Grund: Expertenwissen aus dem eigenen Unternehmen wird genutzt, um die wichtigsten Kostenfaktoren zu identifizieren und im Hinblick auf ihren Einfluss zu beschreiben. Hierdurch werden die besonderen Eigenheiten des eigenen Unternehmens berücksichtigt. Zusätzlich werden Kenndaten aus typischen abgeschlossenen Projekten genutzt, um ein Kostenmodell zu erstellen. Somit werden unternehmensspezifische Anforderungen und Eigenschaften automatisch im Modell abgebildet – anders als bei vielen kommerziellen „Black-Box“-Modellen, die nur ungenügend an die eigene Umgebung angepasst werden können.

Expertenwissen und Kostendaten vorangegangener Projekte können mit dem CoBRIX-Tool verwaltet werden, welches den Nutzer durch den Kostenschätzprozess nach CoBRA führt. Das Werkzeug formalisiert die meist subjektiven Kostenschätzungen und kombiniert diese mit Simulationstechnik, um eine Wahrscheinlichkeitsverteilung der zu erwartenden Kosten zu berechnen. Diese Darstellung hat mehrere Vorteile: Das Risiko einer Kostenüberschreitung ist direkt ablesbar, ebenso wie die Schätzunsicherheit über die Breite der Verteilung. Mit den in CoBRIX enthaltenen Hilfsmitteln lassen sich Kostenschätzungen durchführen, Risiken im Hinblick auf den Einfluss einzelner Projektparameter abschätzen und Vergleiche zu anderen Projekten durchführen. Zudem ist eine Sensitivitätsanalyse hinsichtlich der Faktoren mit dem größten Kosteneinfluss möglich.

Im Praxiseinsatz hat sich die Methode vielfach bewährt und wurde bei Firmen wie Oki Electric Industry Co., Japan oder Siemens Information Systems Ltd. India erfolgreich eingesetzt. Der Schätzfehler lag dabei typischerweise unter 15%.

Das CoBRIX-Tool kann kostenlos unter http://www.cobrix.org bezogen werden. Dort finden Sie auch weitergehende Informationen und Ansprechpartner für eine Unterstützung bei der Einführung der Technik in Ihrem Unternehmen.

Ralf Kalmar | Fraunhofer IESE
Weitere Informationen:
http://www.cobrix.org
http://www.iese.fraunhofer.de
http://www.iese.fraunhofer.de/fhg/iese_DE/press/newsletter/vol0208/02_2008_eGov.jsp

Weitere Berichte zu: CoBRA-Methode CoBRIX-Tool Softwareprojekt Softwareprojekte

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft
27.04.2017 | Kompetenzzentrum - Das virtuelle Fahrzeug Forschungsgesellschaft mbH

nachricht Ergonomie am Arbeitsplatz: Kamera erkennt ungesunde Bewegungen
24.04.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie