Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kostenschätzung für Softwareprojekte leicht gemacht: Neues Werkzeug verfügbar

14.02.2008
Die Kosten eines Softwareentwicklungsprojekts abzuschätzen, erfordert viel Wissen und Erfahrung: über das zu entwickelnde Produkt, den Entwicklungsprozess und die zur Verfügung stehenden Ressourcen.

Die Vorteile einer erfahrungsbasierten Kostenschätzung und der Auswertung von Kennzahlen aus vergangenen Projekten kombiniert die CoBRA-Methode des Fraunhofer IESE zur Kosten- und Risikoabschätzung. Der Prozess wird nun auch durch ein intuitiv zu bedienendes Tool unterstützt – nie war eine fundierte und transparente Kostenschätzung so einfach.

Die CoBRA-Methode (Cost estimation, Benchmarking and Risk Assessment) lässt sich anders als andere Ansätze wie z.B. COCOMO auch dann einsetzen, wenn nur wenige Messdaten zur Verfügung stehen. Der Grund: Expertenwissen aus dem eigenen Unternehmen wird genutzt, um die wichtigsten Kostenfaktoren zu identifizieren und im Hinblick auf ihren Einfluss zu beschreiben. Hierdurch werden die besonderen Eigenheiten des eigenen Unternehmens berücksichtigt. Zusätzlich werden Kenndaten aus typischen abgeschlossenen Projekten genutzt, um ein Kostenmodell zu erstellen. Somit werden unternehmensspezifische Anforderungen und Eigenschaften automatisch im Modell abgebildet – anders als bei vielen kommerziellen „Black-Box“-Modellen, die nur ungenügend an die eigene Umgebung angepasst werden können.

Expertenwissen und Kostendaten vorangegangener Projekte können mit dem CoBRIX-Tool verwaltet werden, welches den Nutzer durch den Kostenschätzprozess nach CoBRA führt. Das Werkzeug formalisiert die meist subjektiven Kostenschätzungen und kombiniert diese mit Simulationstechnik, um eine Wahrscheinlichkeitsverteilung der zu erwartenden Kosten zu berechnen. Diese Darstellung hat mehrere Vorteile: Das Risiko einer Kostenüberschreitung ist direkt ablesbar, ebenso wie die Schätzunsicherheit über die Breite der Verteilung. Mit den in CoBRIX enthaltenen Hilfsmitteln lassen sich Kostenschätzungen durchführen, Risiken im Hinblick auf den Einfluss einzelner Projektparameter abschätzen und Vergleiche zu anderen Projekten durchführen. Zudem ist eine Sensitivitätsanalyse hinsichtlich der Faktoren mit dem größten Kosteneinfluss möglich.

Im Praxiseinsatz hat sich die Methode vielfach bewährt und wurde bei Firmen wie Oki Electric Industry Co., Japan oder Siemens Information Systems Ltd. India erfolgreich eingesetzt. Der Schätzfehler lag dabei typischerweise unter 15%.

Das CoBRIX-Tool kann kostenlos unter http://www.cobrix.org bezogen werden. Dort finden Sie auch weitergehende Informationen und Ansprechpartner für eine Unterstützung bei der Einführung der Technik in Ihrem Unternehmen.

Ralf Kalmar | Fraunhofer IESE
Weitere Informationen:
http://www.cobrix.org
http://www.iese.fraunhofer.de
http://www.iese.fraunhofer.de/fhg/iese_DE/press/newsletter/vol0208/02_2008_eGov.jsp

Weitere Berichte zu: CoBRA-Methode CoBRIX-Tool Softwareprojekt Softwareprojekte

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung