Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Heimnetze: Gigabit-Geschwindigkeit ohne Kabelsalat

21.01.2008
Das europäische Forschungsprojekt OMEGA entwickelt seit Januar ein Anwender-freundliches Gigabit-Heimnetz.

Das europäische Forschungsprojekt OMEGA hat im Januar begonnen, einen globalen Standard for ultra-breitbandige Heimnetze zu entwickeln. Der neue Standard wird Übertragungsraten von einem Gigabit pro Sekunde ermöglichen, ohne dass zu Hause irgendwelche neuen Kabel verlegt werden müssen.

Die Nachfrage nach solchen Gigabit-Heimnetzen wird getrieben durch aufkommende Dienste des zukünftigen Internets, die über optische Hochgeschwindigkeitsnetze ins Haus kommen, und durch die rapide wachsende Zahl von Kommunikationsgeräten im Heimbereich.

Heimnetze leiden gegenwärtig darunter, dass die drahtlosen Übertragungsrate vieler Geräte auf 54 Megabit pro Sekunde beschränkt ist oder eine mühsame Verkabelung erforderlich ist, um höhere Übertragungsraten zu erzielen. Heutige Heimnetze drohen daher zu einem Engpass zu werden, wenn sie durch optische Hochgeschwindigkeitsnetze gespeist werden, die sowohl zum Hochladen wie auch zum Herunterladen 100 Megabit pro Sekunde oder mehr bieten.

OMEGA, ein EU-gefördertes Konsortium von 20 europäischen Partnern aus Industrie und wissenschaftlicher Forschung, wird diese Beschränkungen überwinden, indem es die Übertragungsgeschwindigkeit auf ein Gigabit pro Sekunde erhöht und die Heimgeräte durch Datenkommunikation über das Stromnetz sowie über drahtlose Verbindungen mit dem Internet und untereinander verbindet. Dies wird sowohl die Übertragungsbeschränkungen wie auch den Kabelsalat beenden und damit den Anwendern im ganzen Haus Zugang zu erweiterten Informations- und Kommunikationsdiensten verschaffen.

Zu den sich abzeichnenden Internetdiensten, die hohe Bandbreite und hohe Übertragunsgeschwindigkeiten erfordern, gehören Entertainment-Dienste wie Telepräsenz, 3D-Spiele, Dienste mit verbesserter Interaktivität, virtuelle Realität, hochauflösendes Fernsehen und Telemedizin- Anwendungen sowie Dienste für den Austausch von Anwender-generierten geschäftlichen und multimedialen Inhalten.

OMEGAs Vision besteht darin, solche Bandbreite-hungrigen Dienste so normal und komfortabel zu machen wie Wasser aus dem Wasserhahn. "Informationsbeschaffung sowie Dienste für Beruf und Unterhaltung über das Heimnetz werden zu einem Gebrauchsgut, das so selbstverständlich ist wie zum Beispiel Strom, Wasser oder Gas," sagt OMEGA Projekt-Koordinator Jean-Philippe Javaudin von Orange Labs, France Telecom.

Um zu diesem Ziel zu gelangen, wird OMEGA nicht nur die Übertragungsgeschwindigkeiten erhöhen, sondern auch eine neue Generation von Heimnetzen hervorbringen, die von jedem leicht zu installieren und zu bedienen sind. Für die drahtlose Verbindung im Haus und sogar im Garten wird OMEGAs Heimnetz-Lösung Gigabit-Funkfrequenzen und optische Freistrahlverbindungen mit Datenkommunikation über das Stromnetz verbinden und so ein Kommunikations-Basisnetz, auch Backbone genannt, ohne Neuverkabelung schaffen. Dieser Ansatz wird sich auch auf Mietwohnungen und kleine Büros übertragen lassen. "Niemand wird neue Kabel in Gebäuden benötigen, um auf das Gigabit-Heimnetz aufzurüsten," erläutert Martial Bellec, OMEGAs Technischer Manager von Orange Labs, France Telecom.

Das Herzstück des neuen Systems ist ein Technologie-unabhängiges Protokoll für den Zugang zum Übertragungsmedium, dem sogenannten Media Access Control (MAC) Layer. Diese Netzebene steuert das mehrere Technologien umfassende Gigabit-Netz und ermöglicht Dienste sowie Verbindungen zu einer beliebigen Zahl von Geräten in jedem Raum des Hauses oder der Wohnung. Darüber hinaus wird es der MAC Layer ermöglichen, dass Dienste dem Anwender von Gerät zu Gerät folgen. Um diese Vision Wirklichkeit werden zu lassen, wird OMEGA an erheblichen technologischen Herausforderungen in den Bereichen drahtloser optischer Technologien und Funktechnologien, Protokoll-Design und System-Architektur arbeiten.

Als Ergänzung zur nächsten Generation von Breitband-Zugangsnetzen wird OMEGAs Gigabit-Heimnetz die Bürger befähigen, neuartige Dienste in Bereichen wie Gesundheitspflege, Kommunikation und Unterhaltung zu nutzen. Der europäischen Informations- und Kommunikationsindustrie wird dies erhebliche ökonomische Möglichkeiten bieten.

Über OMEGA

OMEGA ist ein Integriertes Projekt, das zum Teil von der Europäischen Kommission im EU-Rahmen-Programm 7 gefördert wird. Es läuft über drei Jahre, von Januar 2008 bis Dezember 2010. OMEGA wird ein Anwender-freundliches Heim-Zugangsnetz entwickeln, das in der Lage ist, Breitband-Dienste und Inhalte mit Übertragungsgeschwindigkeiten von einem Gigabit pro Sekunde anzubieten. Das interdisziplinäre Projekt-Konsortium besteht aus 20 europäischen Partnern aus Industrie und wissenschaftlicher Forschung.

Milon Gupta | idw
Weitere Informationen:
http://www.ict-omega.eu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Komfortable Software für die Genomanalyse
16.08.2017 | Technische Hochschule Mittelhessen

nachricht Maschinensteuerung an Anwender: Intelligentes System für mobile Endgeräte in der Fertigung
16.08.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten den „anderen Hochtemperatur-Supraleiter“

Eine von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) geleitete Studie zeigt, dass Supraleitung und Ladungsdichtewellen in Verbindungen der wenig untersuchten Familie der Bismutate koexistieren können.

Diese Beobachtung eröffnet neue Perspektiven für ein vertieftes Verständnis des Phänomens der Hochtemperatur-Supraleitung, ein Thema, welches die Forschung der...

Im Focus: Tests der Quantenmechanik mit massiven Teilchen

Quantenmechanische Teilchen können sich wie Wellen verhalten und mehrere Wege gleichzeitig nehmen, um an ihr Ziel zu gelangen. Dieses Prinzip basiert auf Borns Regel, einem Grundpfeiler der Quantenmechanik; eine mögliche Abweichung hätte weitreichende Folgen und könnte ein Indikator für neue Phänomene in der Physik sein. WissenschafterInnen der Universität Wien und Tel Aviv haben nun diese Regel explizit mit Materiewellen überprüft, indem sie massive Teilchen an einer Kombination aus Einzel-, Doppel- und Dreifachspalten interferierten. Die Analyse bestätigt den Formalismus der etablierten Quantenmechanik und wurde im Journal "Science Advances" publiziert.

Die Quantenmechanik beschreibt sehr erfolgreich das Verhalten von Partikeln auf den kleinsten Masse- und Längenskalen. Die offensichtliche Unvereinbarkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

Anbausysteme im Wandel: Europäische Ackerbaubetriebe müssen sich anpassen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Einblicke in die Welt der Trypanosomen

16.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Maschinensteuerung an Anwender: Intelligentes System für mobile Endgeräte in der Fertigung

16.08.2017 | Informationstechnologie

Komfortable Software für die Genomanalyse

16.08.2017 | Informationstechnologie