Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Familie heute - zwischen Erwerbs- und Familienarbeit

06.09.2007
Anders als noch vor 30 Jahren sind Familien heute äußerst dynamische und fragile Netzwerke mit zum Teil wechselnden und haushaltsübergreifenden Akteuren. Deren unterschiedlichste Bedürfnisse müssen in einem permanenten Aushandlungsprozess auf einander abgestimmt werden.

Dies wird häufig erschwert durch die räumlich und zeitlich entgrenzten Strukturen moderner Erwerbsarbeit.

Väter, die erst gegen 22 Uhr aus dem Büro nach Hause kommen und Akten für das Wochenende mitbringen, Mütter, die tagelang auf Dienstreise sind, samstags bis 20 Uhr an der Supermarktkasse oder spätabends noch über Excel-Tabellen am Computer sitzen, nachdem die Hausaufgaben der Kinder durchgesehen, Geschichten vorgelesen und die Küche aufgeräumt sind - das ist heute für viele Familien Normalität, aber in den seltensten Fällen wirklich gewünscht.

Familien leben im 21. Jahrhundert in Zeiten einer doppelten Entgrenzung. Einerseits wird die klare räumliche und zeitliche Abgrenzung der Arbeitswelt von der familiären Privatsphäre zunehmend aufgehoben. Andererseits verwischen auch die Konturen der traditionellen Form von Familie mit miteinander verheirateten Elternteilen und gemeinsamen leiblichen Kindern. Die Zahl alleinerziehender Familien und komplexer Patchwork-Konstellationen wächst kontinuierlich.

Das derzeit am DJI laufende Forschungsprojekt "Entgrenzte Arbeit - entgrenzte Familie" untersucht am Beispiel von Familien im Einzelhandel und in der Film- und Fernsehproduktion, welche neuen Anforderungen sich aus dem gesellschaftlichen Wandel für die permanent zu leistende "Herstellung" von Familie ergeben.

Während die Auswirkungen der Entgrenzung schon seit Längerem Thema der sozialwissenschaftlichen Forschung sind, erweitert das in "Auf einem Blick" vorgestellte DJI-Projekt bisherige Forschungsansätze durch die gleichzeitige Fokussierung sowohl auf Veränderungen der Erwerbswelt, als auf Veränderungen von Familie selber sowie - verschränkt mit beiden Sphären - der Geschlechterverhältnisse um wichtige Aspekte.

Das alte Vereinbarkeitsmodell mit dem Mann als Vollzeiternährer und der Frau als Teilzeitzuverdienerin funktioniert nicht mehr. Heute ist ein "Mitspielen" aller Familienmitglieder gefragt, damit die Balance von Erwerbsarbeit und Familie austariert und soziales Leben in Familien überhaupt zustande kommen kann. Dafür benötigen sie Unterstützung durch planbare, stabile und verlässliche Rahmenbedingungen. Diese müssen auf der anderen Seite jedoch flexibel genug sein, um auf die im Alltag und im Lebenslauf wechselnden Bedarfe von Familien reagieren zu können.

Um aus dem Spannungsfeld, in dem sich Familien bewegen, keine Zerreißprobe zu machen, ergreifen manche Eltern, wie Dr. Michaela Schier (DJI) im "Interview" erklärt, Maßnahmen, die negativ auf die Erwerbswelt zurückwirken. Das geht von widerständigen Praktiken wie dem bewussten Ignorieren von Arbeitsanweisungen bis zum Verzicht auf beruflichen Aufstieg, dem Einen-Gang-Zurückschalten (Down-Shifting) oder dem Abwandern in andere Bereiche oder Branchen. Dieser Verlust von Arbeitskraft, sei es durch zeitliche Beschränkung oder innere Teilkündigung, kann nicht im Sinne der Arbeitgeber sein. In ihrem eigenen Interesse, zusätzlich sensibilisiert durch den sich abzeichnenden Fachkräftemangel werden Unternehmen die Belange von Familien zukünftig aktiv aufgreifen müssen.

Dr. Christina Klenner, Referatsleiterin des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliches Instituts (WSI) erläutert im "Blick von außen" anhand einschlägiger Studien, was sich Eltern von Arbeitgebern wünschen und wie sich Wunsch und Realität beim Thema familienfreundliche Unternehmen derzeit zueinander verhalten.

Was für Mütter schon seit langem Thema ist, wird auch von Vätern zunehmend als Problem wahrgenommen: Familie und Beruf in ein ausgewogenes Verhältnis zu bringen - eine Sisyphosaufgabe, an der viele Eltern verzweifeln und nicht wenige Ehen scheitern. Auf die sich im besonderen Maße wandelnde Rolle der Männer in den Familien geht Dr. Harald Seehausen in seinem "Blick von außen" ein. Seit Mitte der 1980er Jahre engagiert er sich in verschiedenen Netzwerken für eine aktive Vaterschaft und ein partnerschaftliches, gleichberechtigtes Miteinander von Müttern und Vätern in Familien.

Andrea Macion | idw
Weitere Informationen:
http://www.dji.de/thema/0709

Weitere Berichte zu: DJI Entgrenzung Erwerbsarbeit Erwerbswelt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Mathematische Algorithmen berechnen soziales Verhalten
14.11.2016 | Technische Universität München

nachricht Schrumpfende Gesellschaften: Welcher Umgang mit den Folgen des demografischen Wandels?
18.10.2016 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie