Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Familie heute - zwischen Erwerbs- und Familienarbeit

06.09.2007
Anders als noch vor 30 Jahren sind Familien heute äußerst dynamische und fragile Netzwerke mit zum Teil wechselnden und haushaltsübergreifenden Akteuren. Deren unterschiedlichste Bedürfnisse müssen in einem permanenten Aushandlungsprozess auf einander abgestimmt werden.

Dies wird häufig erschwert durch die räumlich und zeitlich entgrenzten Strukturen moderner Erwerbsarbeit.

Väter, die erst gegen 22 Uhr aus dem Büro nach Hause kommen und Akten für das Wochenende mitbringen, Mütter, die tagelang auf Dienstreise sind, samstags bis 20 Uhr an der Supermarktkasse oder spätabends noch über Excel-Tabellen am Computer sitzen, nachdem die Hausaufgaben der Kinder durchgesehen, Geschichten vorgelesen und die Küche aufgeräumt sind - das ist heute für viele Familien Normalität, aber in den seltensten Fällen wirklich gewünscht.

Familien leben im 21. Jahrhundert in Zeiten einer doppelten Entgrenzung. Einerseits wird die klare räumliche und zeitliche Abgrenzung der Arbeitswelt von der familiären Privatsphäre zunehmend aufgehoben. Andererseits verwischen auch die Konturen der traditionellen Form von Familie mit miteinander verheirateten Elternteilen und gemeinsamen leiblichen Kindern. Die Zahl alleinerziehender Familien und komplexer Patchwork-Konstellationen wächst kontinuierlich.

Das derzeit am DJI laufende Forschungsprojekt "Entgrenzte Arbeit - entgrenzte Familie" untersucht am Beispiel von Familien im Einzelhandel und in der Film- und Fernsehproduktion, welche neuen Anforderungen sich aus dem gesellschaftlichen Wandel für die permanent zu leistende "Herstellung" von Familie ergeben.

Während die Auswirkungen der Entgrenzung schon seit Längerem Thema der sozialwissenschaftlichen Forschung sind, erweitert das in "Auf einem Blick" vorgestellte DJI-Projekt bisherige Forschungsansätze durch die gleichzeitige Fokussierung sowohl auf Veränderungen der Erwerbswelt, als auf Veränderungen von Familie selber sowie - verschränkt mit beiden Sphären - der Geschlechterverhältnisse um wichtige Aspekte.

Das alte Vereinbarkeitsmodell mit dem Mann als Vollzeiternährer und der Frau als Teilzeitzuverdienerin funktioniert nicht mehr. Heute ist ein "Mitspielen" aller Familienmitglieder gefragt, damit die Balance von Erwerbsarbeit und Familie austariert und soziales Leben in Familien überhaupt zustande kommen kann. Dafür benötigen sie Unterstützung durch planbare, stabile und verlässliche Rahmenbedingungen. Diese müssen auf der anderen Seite jedoch flexibel genug sein, um auf die im Alltag und im Lebenslauf wechselnden Bedarfe von Familien reagieren zu können.

Um aus dem Spannungsfeld, in dem sich Familien bewegen, keine Zerreißprobe zu machen, ergreifen manche Eltern, wie Dr. Michaela Schier (DJI) im "Interview" erklärt, Maßnahmen, die negativ auf die Erwerbswelt zurückwirken. Das geht von widerständigen Praktiken wie dem bewussten Ignorieren von Arbeitsanweisungen bis zum Verzicht auf beruflichen Aufstieg, dem Einen-Gang-Zurückschalten (Down-Shifting) oder dem Abwandern in andere Bereiche oder Branchen. Dieser Verlust von Arbeitskraft, sei es durch zeitliche Beschränkung oder innere Teilkündigung, kann nicht im Sinne der Arbeitgeber sein. In ihrem eigenen Interesse, zusätzlich sensibilisiert durch den sich abzeichnenden Fachkräftemangel werden Unternehmen die Belange von Familien zukünftig aktiv aufgreifen müssen.

Dr. Christina Klenner, Referatsleiterin des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliches Instituts (WSI) erläutert im "Blick von außen" anhand einschlägiger Studien, was sich Eltern von Arbeitgebern wünschen und wie sich Wunsch und Realität beim Thema familienfreundliche Unternehmen derzeit zueinander verhalten.

Was für Mütter schon seit langem Thema ist, wird auch von Vätern zunehmend als Problem wahrgenommen: Familie und Beruf in ein ausgewogenes Verhältnis zu bringen - eine Sisyphosaufgabe, an der viele Eltern verzweifeln und nicht wenige Ehen scheitern. Auf die sich im besonderen Maße wandelnde Rolle der Männer in den Familien geht Dr. Harald Seehausen in seinem "Blick von außen" ein. Seit Mitte der 1980er Jahre engagiert er sich in verschiedenen Netzwerken für eine aktive Vaterschaft und ein partnerschaftliches, gleichberechtigtes Miteinander von Müttern und Vätern in Familien.

Andrea Macion | idw
Weitere Informationen:
http://www.dji.de/thema/0709

Weitere Berichte zu: DJI Entgrenzung Erwerbsarbeit Erwerbswelt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Daseinsvorsorge in Stadt und Land sichern
08.11.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

nachricht 3, 2, 1, meins: Kaufentscheidungen im Labor erforscht
28.08.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie