Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Reformen frühkindlicher Bildung und Betreuung aus ökonomischer Sicht

14.06.2007
Ergebnisse und Rückblick auf eine erfolgreiche Tagung: Ein Beitrag zur Bewältigung des demografischen Wandels

Das Institut für Ökonomische Bildung hat am 10. und 11. Mai 2007 eine interdisziplinäre Tagung zum Thema "Frühkindliche Bildung und Betreuung aus ökonomischer Sicht" veranstaltet. Ziel der Tagung war es, die Bedeutung des Systems frühkindlicher Bildung und Betreuung für eine Gesellschaft herauszuarbeiten und darauf aufbauend konkrete Reformvorschläge für das System in Deutschland zu entwickeln.

Angesichts des Alterungsprozesses in unserer Gesellschaft ist ein gutes und ausreichendes System frühkindlicher Bildung und Betreuung in dreifacher Hinsicht von erheblicher Bedeutung für die Entwicklungsfähigkeit einer Gesellschaft:

Gerade in der frühkindlichen Phase werden entscheidende Grundlagen für die Entwicklung kognitiver, sozialer und emotionaler Fähigkeiten gelegt. Da die Entwicklungsfähigkeit einer Gesellschaft entscheidend vom Faktor Bildung abhängt, ist es von großer Bedeutung, das Potenzial aller Kinder in der frühkindlichen Phase zu erschließen. Dafür ist es notwendig, dass alle Kinder - insbesondere auch die aus bildungsfernen Elternhäusern - Zugang zu qualitativ hochwertigen Angeboten frühkindlicher Bildung und Betreuung haben.

Ein quantitativ ausreichendes System frühkindlicher Bildung und Betreuung bildet die Voraussetzung dafür, dass beide Elternteile einer Erwerbstätigkeit nachgehen können. Ein quantitativ und qualitativ ausreichendes System frühkindlicher Bildung und Betreuung ist hier eine wesentliche Voraussetzung, um die Vereinbarkeit möglich zu machen.

Das Potenzial frühkindlicher Bildung und Betreuung kann für eine Gesellschaft aber nur dann erschlossen werden, wenn frühkindliche Bildungs- und Betreuungsangebote für alle Kinder auf einem qualitativ hohen Niveau zur Verfügung stehen. Die derzeitige politische Schwerpunktsetzung konzentriert sich bisher allein auf den Ausbau der Betreuungsplätze.

Einhellige Meinung der Pädagogen, Entwicklungspsychologen und der Ökonomen war es daher, dass in Deutschland eine umfassende - über den quantitativen Ausbau hinausgehende - Reform des Systems frühkindlicher Bildung und Betreuung notwendig ist.

Kindertageseinrichtungen sollten als erste Station des Bildungssystems anerkannt werden. Das in Deutschland immer noch verbreitete Bild der "Rabenmutter", die ihre Kinder nicht selbst betreut, sondern "fremd"-betreuen lässt, kann wohl nur überwunden werden, wenn die Vorzüge von frühkindlicher Bildung und Betreuung für die Kinder in der Öffentlichkeit anerkannt werden. In diesem Kontext erscheint es durchaus sinnvoll, über die Einführung einer Pflicht zum Besuch einer Kindertageseinrichtung ab einem bestimmten Alter der Kinder nachzudenken, um die Anerkennung des Systems zu beschleunigen und allen Kindern gute Startchancen zu geben.

Der von der Bundesfamilienministerin geplante Ausbau der Plätze für Kinder unter drei Jahren ist unbedingt notwendig. Die Versorgungsquote für diese Altersgruppe muss dringend erhöht werden, so dass ein am Bedarf orientiertes Angebot an Plätzen existiert. Zudem ist eine stärkere Flexibilisierung der Angebote frühkindlicher Bildung und Betreuung vor allem hinsichtlich der Öffnungszeiten erforderlich, um Eltern eine Erwerbstätigkeit zu ermöglichen.

Gute Qualität frühkindlicher Bildung und Betreuung ist eine Grundvoraussetzung dafür, dass Kinder sich wohl fühlen und gut entwickeln können, aber auch dafür, dass Eltern das System anerkennen und ihre Kinder gerne in Kindertageseinrichtungen geben. Ziel muss sein, dass alle Kinder gute frühkindliche Bildungs- und Betreuungsangebote in Anspruch nehmen. Um dieses Ziel erreichen zu können, müssen in einem ersten Schritt strukturelle Rahmenbedingungen für qualitativ gute Arbeit geschaffen werden. Diesbezüglich ist eine Setzung von international anerkannten Qualitätsstandards in der Frühpädagogik auf Ebene des Bundes sinnvoll, damit eine Einheitlichkeit von Bildungschancen in Deutschland gewährleistet werden kann. Qualitätssicherung und Qualitätsentwicklung auf der Ebene der Einrichtungen ist hier das Ziel.

Die eben skizzierten Reformen in quantitativer und qualitativer Hinsicht verlangen deutlich höhere Investitionen in den Bereich der frühkindlichen Bildung, bei der im internationalen Vergleich bisher in Deutschland eine Unterfinanzierung zu konstatieren ist. Diesen Investitionen stehen nachweislich erhebliche externe Effekte und Erträge gegenüber, die eine staatliche (Mit-)Finanzierung des Systems erfordern - z.B. höhere Einkommensteuer- und Sozialversicherungseinnahmen aufgrund der Beschäftigungseffekte, mittel- bis langfristig sinkende Ausgaben in der Jugendhilfe, etc.

Das Problem ist jedoch, dass die Investitionen in einer Phase dringender Haushaltskonsolidierung getätigt werden müssten, die Erträge aber überwiegend erst mittel- bis langfristig zum Tragen kommen. Eine ausreichende Finanzierung des Systems frühkindlicher Bildung und Betreuung ist nur zu erreichen, wenn die politische Einsicht in die Bedeutung eines guten Systems frühkindlicher Bildung und Betreuung für eine Gesellschaft da ist. Außerdem muss die Neustrukturierung der Finanzbeziehungen zwischen Bund, Ländern und Gemeinden im Rahmen der zweiten Stufe der Föderalismusreform gelingen, um die Fehlanreize auf kommunaler Ebene zu beseitigen und den Kommunen eine ihren Aufgaben entsprechende Finanzausstattung zu gewähren.

Ansprechpartner für Rückfragen und Interviews:

Prof. Dr. Thomas Apolte
Scharnhorststr. 100
48151 Münster
1. Etage, Raum 123
Tel.: (02 51) 83 - 2 43 04
Die Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät der Universität Münster zählt zu den größten und renommiertesten wirtschaftswissenschaftlichen Fachbereichen in Deutschland. Zahlreiche Hochschulrankings bestätigen kontinuierlich den exzellenten Ruf der Fakultät. Das hohe Ansehen der Fakultät eröffnet den Münsteraner Absolventen sehr gute Chancen auf dem Arbeitsmarkt. Spitzenforschung, die Vermittlung fachlicher und sozialer Kompetenz, weit reichende Auslandskontakte, Praxisnähe und Zukunftsorientierung haben hier Tradition. Eine Besonderheit der Fakultät stellt die Integration der Fächer Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und Wirtschaftsinformatik dar. Darüber hinaus bietet die Fakultät postgraduale Studiengänge für Führungs- und Führungsnachwuchskräfte an.

Dr. Stephanie Schröder | Universität Münster
Weitere Informationen:
http://www1.wiwi.uni-muenster.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Mathematische Algorithmen berechnen soziales Verhalten
14.11.2016 | Technische Universität München

nachricht Schrumpfende Gesellschaften: Welcher Umgang mit den Folgen des demografischen Wandels?
18.10.2016 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

VLC 200 GT von EMAG: Neue passgenaue Dreh-Schleif-Lösung für die Bearbeitung von Pkw-Getrieberädern

27.04.2017 | Maschinenbau

Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten

27.04.2017 | Maschinenbau

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie