Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die "silberne Zukunft" gestalten: Innovative Wohnformen für ältere Menschen

08.05.2007
Das Ruhrgebiet hat Modellcharakter

Alt, verwirrt, alleine und ins Heim abgeschoben, so will keiner enden. Es muss doch Alternativen geben, dachten sich Annette Franke und David Wilde, und machten die Frage nach innovativen Wohnformen für ältere Menschen zum Thema ihrer Diplomarbeit (Betreuer: Prof. Dr. Rolf Heinze, Soziologie). Und sie wurden fündig: Gerade das Ruhrgebiet, wo der demografische Wandel noch schneller voranschreitet als anderswo in Deutschland, bot sich als Modellregion an. Hier gibt es Ansätze, die älteren Menschen ein selbstbestimmtes, aber sicheres und komfortables Leben möglich machen. Die Arbeit, die mit einem der Preise an Studierende der Ruhr-Universität ausgezeichnet wurde, ist jetzt auch unter dem Titel "Die silberne Zukunft gestalten" als Buch erschienen.

Wann ist man alt?

Der Blick auf die Alten und das Alter fällt in der öffentlichen Diskussion meistens düster aus: Immer mehr alte Menschen, immer weniger Junge, ältere sind arm, hilflos, müssen verwahrt werden, sind eine Belastung für die Angehörigen, wenn es denn welche gibt, für die Sozialkassen, die Allgemeinheit. "Wir haben uns gefragt: Was ist eigentlich so schlimm daran, wenn viele Leute länger leben, das ist doch eigentlich erstmal eine positive Entwicklung", erzählt Annette Franke, "und wir wollten einen konstruktiven Blick auf das Thema werfen." Die beiden Sozialwissenschaftler machten sich zunächst an eine Bestandsaufnahme: Was ist eigentlich alt? Wann ist man alt? Wodurch ist Altern gekennzeichnet?, fragten sie. Statistiken halfen bei der Beantwortung der Frage, wie ältere Menschen tatsächlich leben. Treffen Vorurteile zu? Wie viel Geld steht zur Verfügung? Wie wünschen sich ältere Menschen zu leben? Und schließlich: Was gibt es überhaupt? Zwischen den Extremen "eigene Wohnung" und "Pflegeheim" muss es doch noch mehr geben.

"Smart Home" macht das Licht aus

Und auch wenn noch nicht jeder aufgewacht ist: Die Wirtschaft entdeckt die älteren Menschen allmählich als attraktive Kundengruppe. Anhand zweier Unternehmensbeispiele in Castrop-Rauxel und Hattingen stellen die Forscher vor, was möglich ist. Da hilft in "Smart Homes" die moderne Technik Senioren, altersbedingte Defizite zu kompensieren und ihren Alltag allen Behinderungen zum Trotz selbstbestimmt zu bewältigen. "Smarter Wohnen NRW" heißt das Projekt in Hattingen, wo technische Neuerungen rund ums Wohnen entwickelt und erprobt werden. "Das fängt damit an, dass beim Verlassen der Wohnung alle Lichter und der Herd automatisch ausgeschaltet werden und geht bis hin zum Bewegungsmelder, der Hilfe alarmiert, wenn sich der Wohnungsinhaber auffällig lange nicht mehr bewegt", erklärt David Wilde.

Demenzkranke leben zusammen

In Castrop-Rauxel leben mehrere demenzerkrankte Menschen gemeinsam in einer betreuten Wohngemeinschaft und fühlen sich gut aufgehoben. "Wenn die Leute - anders als im Heim - ihre eigenen Möbel und ihre Haustiere um sich haben können, zum Geburtstag eine Kerze anzünden dürfen und ihre individuellen Bedürfnisse ausleben können statt zu reglementierten Tagesabläufen gezwungen zu sein, dann geht es ihnen auch besser", so Annette Franke. "Diese Wohnform kann eine Demenzerkrankung nicht heilen, aber wohl verzögern. Aggressionen und andere Verhaltensauffälligkeiten sind weitaus seltener zu beobachten als bei Heimbewohnern. Zudem müssen weniger Psychopharmaka verabreicht werden." Wissen sie ihre Eltern oder Großeltern in einer solchen Wohngemeinschaft gut aufgehoben, können auch Angehörige aufatmen.

Mieter: Vom Bewerber zum Umworbenen

Im Ruhrgebiet finden sich mehrere solcher Beispiele. Hier ist nicht nur der demografische Wandel besonders fortgeschritten, es gibt auch einen ausgeprägten Wohnungsleerstand, der solche Projekte ermöglicht und sogar erforderlich macht. "Früher war die Wohnungsnot so groß, dass die Wohnungsgesellschaften nicht von Kunden, sondern von Bewerbern sprechen konnten", so David Wilde. "Inzwischen muss man sich Gedanken machen, wie man den potenziellen Kunden umwirbt." Daher hat man aus der Not eine Tugend gemacht und arbeitet daran, Wohnungen mit Technik und zusätzlichen Serviceleistungen auszustatten, die der Mieter auf Wunsch bekommen kann.

Gute Gründe für Unternehmer

Allerdings gibt es immer noch vieles zu verbessern. Bürokratische Hürden machen es Unternehmern schwierig, Wohnprojekte für Ältere zu realisieren. Zu schnell gerät man etwa mit der Heimverordnung in Konflikt - auch wenn sie in Heimen sicher ihre Berechtigung hat, behindert sich mitunter die Umsetzung innovativer Wohnprojekte. Bei der Organisation von häuslicher Pflege in WG-Projekten gibt es Loyalitätskonflikte zwischen den Trägern von Pflegediensten, häufig Sozialverbänden, die selbst Heime betreiben, und den WG-Trägern. Die ambulante Versorgung von alten Menschen angesichts einer somatisch orientierten Pflegeversicherung ist unterfinanziert, das Personal unterbezahlt, die Zeit viel zu knapp bemessen. "Da muss und wird sich in Zukunft viel tun", schätzt Annette Franke. "Es werden bessere Kooperationen gebraucht zwischen Wohnungsgesellschaften, Wirtschaftsförderung, Pflegeverbänden, Politik und Wissenschaft. Erkrankte und Angehörige brauchen niedrigschwellige Beratungsangebote. Und es muss Geld in den Bereich fließen." Die Wirtschaft wird einer der treibenden Faktoren dabei sein, denn das Potenzial der älteren Kundschaft ist nicht zu unterschätzen. Und nicht zuletzt trifft der Ausfall von Arbeitskräften, die einen älteren Angehörigen mangels Alternativen zu Hause pflegen müssen, die Wirtschaftsunternehmen empfindlich - auch das ein guter Grund, sich in der Entwicklung alternative Wohnangebote für Ältere zu engagieren.

Titelaufnahme

Annette Franke, David Wilde: Die "silberne" Zukunft gestalten. Handlungsoptionen im demografischen Wandel am Beispiel innovativer Wohnformen für ältere Menschen. Verlag Dr. H. H. Driesen, Taunusstein 2006, ISBN 978-3-936328-64-6

Weitere Informationen

Annette Franke, Tel. 0421/8974652, E-Mail: annette.franke@gmx.de
David Wilde, Tel. 02324/5009242, E-Mail: david.wilde@gmx.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/

Weitere Berichte zu: Smart Wohnform Wohngemeinschaft Wohnungsgesellschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Mathematische Algorithmen berechnen soziales Verhalten
14.11.2016 | Technische Universität München

nachricht Schrumpfende Gesellschaften: Welcher Umgang mit den Folgen des demografischen Wandels?
18.10.2016 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen