Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zensus 2011 - Projekt zur methodischen Grundlagenforschung

20.04.2007
Mit Kabinettsbeschluss vom 29. August 2006 soll in Deutschland 2011 nach 1981 (DDR) bzw. 1987 (BRD) wieder ein Zensus im Rahmen einer EU-weiten Volkszählungsrunde durchgeführt werden.

Entgegen einer traditionellen Volkszählung mit einer Befragung aller Haushalte durch Interviewer wird 2011 ein registergestützter Zensus durchgeführt. Diese Erhebungsmethode ist durch deutlich geringere Kosten und eine erhebliche Belastungsreduktion der Auskunftsgebenden gekennzeichnet. Dabei werden Informationen aus verschiedenen bereits vorhandenen Registern, insbesondere dem Melderegister, zur Ermittlung der amtlichen Einwohnerzahl herangezogen. Zur Ermittlung möglicher vorhandener Registerfehler, Karteileichen und Fehlbestände, sowie weiterer interessierender personenbezogener Zensusmerkmale soll daher eine ergänzende Stichprobe gezogen werden.

Die Universität Trier (Prof. Dr. Ralf Münnich, Lehrstuhl für Wirtschafts- und Sozialstatistik) und das Zentrum für Umfragen, Methoden und Analysen (GESIS-ZUMA) in Mannheim (PD Dr. Siegfried Gabler), haben unter Leitung von Prof. Münnich vom Bundesministerium des Innern und dem Statistischen Bundesamt in Vorbereitung auf den registergestützten Zensus 2011 den Auftrag zur Erforschung einer effizienten Methodik dieser ergänzenden Stichprobenerhebung erhalten. Ziel ist es, einen geeigneten Stichprobenplan zu entwickeln, der möglichst geringe Kosten und einen moderaten Befragungsaufwand der Bürger mit qualitativ hohen Angaben aus dem Zensus verbindet. Hierfür sollen neue Erhebungsmethoden erforscht und auf ihren praktischen Einsatz hin getestet werden. Das Projekt startet sofort und soll im September 2010 rechtzeitig vor der Durchführung des neuen Zensus abgeschlossen werden.

Primäres Ziel eines Zensus ist die Feststellung der amtlichen Einwohnerzahl in Bund, Ländern und Gemeinden. Die Notwendigkeit der Neuerfassung dieser Zahl im Rahmen eines Zensus wurde durch den 2001 durchgeführten Zensustest untermauert, der u.a. gezeigt hat, dass die fortgeschriebene Einwohnerzahl die tatsächliche Einwohnerzahl um ca. 1,3 Millionen Personen überzeichnen dürfte.

Sie dient unter anderem als Bemessungsgrundlage für den Finanzausgleich zwischen den Ländern als auch deren Gemeinden. Ebenso ist sie von Relevanz für die Einteilung der Bundestagswahlkreise und für die Berechnung der Zahl der Stimmen der Länder im Bundesrat. Auf EU-Ebene hängen zum Beispiel die Zahl der jedem Mitgliedsland zustehenden Kommissare und die Höhe der zu leistenden Beiträge von der Einwohnerzahl ab. Bei Abstimmungen im Europäischen Rat wird die Bevölkerungszahl benötigt, um präzise feststellen zu können, wann eine qualifizierte Mehrheit erreicht ist. Auch bei der Verteilung der EU-Fördermittel spielt sie eine entscheidende Rolle.

Auch auf Gemeindeebene ist eine präzise Einwohnerzahl von Bedeutung, um zukunftsweisende Fragen wie beispielsweise nach der benötigten Anzahl der Schulen und Kindergärten zu erörtern. Statistisch sind Zensusdaten insbesondere als Basis für Bevölkerungs- und Wohnungsfortschreibungen relevant sowie als Auswahlgrundlage und Hochrechnungsrahmen für amtliche und nichtamtliche Stichprobenerhebungen. Nicht zuletzt wird der Zensus aus volkswirtschaftlicher Sicht eine verlässliche Basis für Untersuchungen zur künftigen Altersstruktur und anderen Aspekten des demographischen Wandels in Deutschland liefern.

Heidi Neyses | idw
Weitere Informationen:
http://www.zensus2011.de
http://www.statistik.uni-trier.de

Weitere Berichte zu: Einwohnerzahl Stichprobenerhebung Zensus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Mathematische Algorithmen berechnen soziales Verhalten
14.11.2016 | Technische Universität München

nachricht Schrumpfende Gesellschaften: Welcher Umgang mit den Folgen des demografischen Wandels?
18.10.2016 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie