Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Visionssuche als innovatives Modell zur Behandlung und Prävention von Ess-Störungen

17.04.2007
HAWK-Professorin Dr. Margret Gröne startet Projekt zur Gesundheitsforschung / Informationsveranstaltungen in Hildesheim, Hannover, Göttingen und Braunschweig
Ess-Störungen wie Mager- oder Fress-/Brechsucht treten am häufigsten bei jungen Frauen im Alter zwischen 15 und 25 Jahren auf.

Dr. Margret Gröne, Therapeutin und Professorin an der HAWK-Fakultät Soziale Arbeit und Gesundheit, beschäftigt sich unter der Überschrift "Wonach hungert mich wirklich?" seit zwanzig Jahren mit dieser Krankheit der Moderne, die überdurchschnittlich bei sensiblen und intelligenten jungen Frauen auftritt.

Besonders Gymnasiastinnen und Studentinnen sind betroffen. Die Wissenschaftlerin hat jetzt ein Modell entwickelt, das essgestörten Frauen eine eigene Zielbestimmung ohne Umwege über die Krankheit ermöglichen soll. Für das Projekt "Irrwege, Umwege, Auswege: Visionssuche als Gesundheitscoaching für junge Frauen mit Ess-Störungen" können sich Teilnehmerinnen ab 18 Jahre melden. In Zusammenarbeit mit Frauenberatungs- und Gesundheitszentren sowie Volkshochschulen finden am 24., 25., 26. und 27. April 2007 Informationsabende in Hildesheim, Hannover, Göttingen und Braunschweig statt.

Margret Grönes Forschungs- und Praxisprojekt geht von einer erweiterten Sichtweise des Themas Ess-Störungen aus. Die These der Expertin: Ess-Störungen sind nicht nur als individuelles oder familiär bedingtes Phänomen zu begreifen, sondern müssen in das gesellschaftliche Thema des Erwachsenwerdens von jungen Frauen in einer Zeit der unüberschaubaren Möglichkeiten und Anforderungen und der damit verbundenen Orientierungslosigkeit eingeordnet werden.

Bei dem insgesamt 14-tägigen Projekt, dessen Schwerpunkt im Juli dieses Jahres liegt, werden die Teilnehmerinnen in Abgeschiedenheit und fastend auf die so genannte Visionssuche gehen. Gröne kombiniert bei ihrem Praxisprojekt die Visionssuche, eine Methode der Sinnsuche und Selbstfindung traditioneller Kulturen durch den Rückzug in die Einsamkeit, mit modernen Psychotherapieverfahren und Erkenntnissen aus der aktuellen Psychotherapieforschung.

Ihr Ziel dabei ist, den Focus von der Ess-Störung als Krankheit auf das Thema der Suche nach der eigenen Linie in der Zeit des Erwachsenwerdens als Frau zu legen. Die Wissenschaftlerin arbeitet bei ihrem Praxisprojekt mit Verena Nitschke zusammen, einer erfahrenen Trainerin im Bereich Inititiatorische Naturarbeit.

Das Vorhaben soll einen innovativen Beitrag im Rahmen der Gesundheitsforschung und Prävention leisten. "Medizinische Maßnahmen, stationäre Behandlungen und individuelle Langzeittherapien reichen nicht mehr aus, um dem Anstieg der Ess-Störungen entgegen zu treten", sagt Margret Gröne. Notwendig ist, präventiv effektive Bewältigungsstrategien für junge Frauen zu entwickeln und zu erproben, statt rückwirkend eine zerstörerische Sucht zu behandeln. Eine besondere Bedeutung bei diesem Projekt kommt neben dem abgeschiedenen Ort, an dem die jungen Frauen auf Visionssuche gehen, auch dem insgesamt dreitägigen Fasten zu. Es bildet einen Kontrapunkt zu anderen Modellen, die das Essen in den Mittelpunkt stellen. Diese intensive Form der Selbstbegegnung ohne Ablenkung wird umfassend vor- und nachbereitet, um die jeweiligen Erfahrungen in den Lebensalltag zu integrieren.

Einzelheiten zum Projekt und zu Terminen können Interessierte bei Prof. Dr. Margret Gröne unter der E-Mail-Adresse groene@hawk-hhg.de erfragen oder bei vier Informationsabenden bekommen:

Hildesheim:

Dienstag, 24. April 2007, 18 Uhr
"Irrwege, Umwege, Auswege: Visionssuche als Gesundheitscoaching für junge Frauen mit Ess-Störungen"
VHS Hildesheim
Pfaffenstieg 4-5
Hannover:
Mittwoch, 25. April 2007, 17 Uhr
"Irrwege, Umwege, Auswege: Visionssuche als Gesundheitscoaching für junge Frauen mit Ess-Störungen"
VHS Hannover
Theodor-Lessing-Platz 1
Göttingen:
Donnerstag, 26. April 2007, 17 Uhr
"Irrwege, Umwege, Auswege: Visionssuche als Gesundheitscoaching für junge Frauen mit Ess-Störungen"
Kore e.V.
Papendiek 24-26
Braunschweig:
Freitag, 27. April 2007, 18 Uhr
"Irrwege, Umwege, Auswege: Visionssuche als Gesundheitscoaching für junge Frauen mit Ess-Störungen"
VHS Speicher
Alte Waage 15

Sabine zu Klampen | idw
Weitere Informationen:
http://www.hawk-hhg.de

Weitere Berichte zu: Ess-Störung Gesundheitscoaching Visionssuche

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Mathematische Algorithmen berechnen soziales Verhalten
14.11.2016 | Technische Universität München

nachricht Schrumpfende Gesellschaften: Welcher Umgang mit den Folgen des demografischen Wandels?
18.10.2016 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen