Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Menschen mit Behinderung als Experten in eigener Sache

13.04.2007
Die Behindertenarbeit befindet sich in einem Umbruch: Ging es bisher um Normalisierung und Integration, so ist nunmehr von Empowerment und Inklusion die Rede. Was bedeuten diese Begriffe? Handelt es sich nur um visionäre Schlagworte oder um realistische Perspektiven für die Praxis der Behindertenhilfe?

Antworten auf diese Fragen soll die Fachtagung "Empowerment und Inklusion" geben, die am 19./20. April in den Franckeschen Stiftungen in Halle stattfindet. Veranstaltet wird sie vom halleschen Verein IDEAL und dem Institut für Rehabilitationspädagogik der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU).

"Mit dieser Tagung widmen wir uns den aktuell zentralen Leitprinzipien der Behindertenarbeit, gerade im internationalen Bereich", sagt Georg Theunissen, an der MLU Professor für Geistigbehindertenpädagogik. "Empowerment" werde meist mit "Selbstbefähigung" übersetzt, bei der "Inklusion" gehe es um die Anerkennung von Menschen mit Behinderung als Bürger der Gesellschaft - die es demnach nicht erst zu integrieren gilt. "Die Defizit-Perspektive hat ausgedient, die Stimme der Betroffenen soll gestärkt werden", bringt Theunissen die Thematik auf den Punkt. "Auch in der Gesetzgebung steht daher heutzutage die Teilhabe im Vordergrund, ein Paradebeispiel dafür ist das stark diskutierte Anti-Diskriminierungsgesetz, das im vergangenen Jahr in Kraft getreten ist."

Wie sich der Perspektivwechsel in der Praxis niederschlagen kann, darüber wollen Experten und in der Behindertenarbeit Tätige bei der Fachtagung in zwölf Arbeitskreisen diskutieren. Themen wie Schule und Berufsbildung stehen dabei ebenso auf der Tagesordnung wie Wohnen, Freizeitgestaltung und das selbstbestimmte Leben im Alter. Auch die Sexualität spielt eine Rolle: "Behinderte Sexualität - verhinderte Normalität?" lautet die Fragestellung eines der Arbeitskreise. "Betroffene kommen dabei überall zu Wort, zum Teil leiten sie die Arbeitskreise. Damit wird ihre Rolle als Experten in eigener Sache gestärkt", erklärt Oliver Daffy, Vorsitzender von IDEAL e.V. - Integration durch ein aktives Leben.

Einen Erfahrungsbericht wird es bei der Tagung auch über das "persönliche Budget" geben. Mit diesem Budget erhalten Menschen mit Behinderung anstatt einer Sach- eine Geldleistung. "Somit können sie selbst entscheiden, welcher Dienstleister die Hilfe erbringen soll. Sie können sich die Hilfe auf dem freien Markt einkaufen. Das ist echtes 'Empowerment'", sagt Professor Georg Theunissen. Ab 1.1.2008 erhalten hilfsbedürftige Menschen einen Rechtsanspruch auf ein solches "persönliches Budget".

Der hallesche Verein IDEAL entstand 2004 aus einer Initiative Studierender. Sein Anliegen ist es, Barrieren zwischen Menschen mit und ohne Behinderung abzubauen. IDEAL bietet beispielsweise Freizeitassistenz an. Dabei sollen vorhandene Freizeitangebote auch für Menschen mit Behinderung geöffnet werden, um so ihre Möglichkeiten zu erweitern, ihre soziale Integration zu fördern und einen Beitrag zum Abbau von Ängsten und Vorurteilen zu leisten. Die Freizeitassistenten von IDEAL begleiten die Menschen mit Behinderung dann zu solchen Angeboten.

Ansprechpartner (Organisatoren):
Prof. Dr. Georg Theunissen, Institut für Rehabilitationspädagogik
Dekan der Philosophischen Fakultät III
Tel.: 0345 55 23755
E-Mail: theunissen@paedagogik.uni-halle.de
Oliver Daffy
Vorsitzender von IDEAL e. V., Student der Erziehungswissenschaften/Rehabilitationspädagogik
Tel.: 0178 3089127
E-Mail: oliver.daffy@projekt-ideal.de
Ansprechpartner (Betroffene):
Stefan Göthling
Geschäftsführer des Vereins Mensch zuerst - Netzwerk People First Deutschland e.V. (ein Verein von und für Menschen mit Lernschwierigkeiten); kennt sich gut mit dem "persönlichen Budget" aus
Tel.: 0561 72885 55 oder -56
E-Mail: stefan.goethling@people1.de
Ulf Matthias
seit 1990 in der Werkstatt für behinderte Menschen der Lebenshilfe Halle in verschiedenen Arbeitsbereichen tätig; darüber hinaus engagiert bei der Selbstbestimmungsgruppe für Menschen mit Behinderung "Wir tun was"

Tel.: 0163 8941707

Carsten Heckmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.empowerment-und-inklusion.de

Weitere Berichte zu: Behindertenarbeit Behinderung Budget IDEAL

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Daseinsvorsorge in Stadt und Land sichern
08.11.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

nachricht 3, 2, 1, meins: Kaufentscheidungen im Labor erforscht
28.08.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik