Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sprachförderung im Kindergarten unter Berücksichtigung des Migrationshintergrunds

05.04.2007
Sprache bietet einen Schlüssel zur Welt. Sie dient zur Deutung von Erfahrungen, zur Aneignung von Kenntnissen über die umgebende Wirklichkeit und zur Beteiligung am gesellschaftlichen Geschehen. Sprachprobleme werden allerdings schnell zur Barriere, die schon im Kindesalter isoliert, humane Entwicklungen stört und Chancen verhindert.

Daher entwickelt und erprobt Prof. Dr. Sigrid von den Steinen, an der Universität in Koblenz, Institut für Grundschulpädagogik, ein Förderprogramm zur elementaren deutschen Sprachbildung. Die Ausführung leitet Dr. Sigrid Paul-Hoffmann. Beteiligt sind Studierende der Studiengänge Grundschulpädagogik und Erziehungswissenschaft. Kinder mit problematischen Lernvoraussetzungen, deren Sprech- und Sprachleistungen nicht altersgemäß entwickelt sind und Kinder nicht deutscher Muttersprache, erhalten die Möglichkeit, ihre sprachlichen Fähigkeiten auf das Deutsche hin auszubilden oder umzugestalten und zu erweitern.

Die pädagogischen Angebote zielen auf den frühzeitigen Erwerb grundlegender Kompetenzen der deutschen Sprache. Auf der Basis der Trias von Sprechen, Denken, Handeln soll die Lust der Kinder am Sprechen geweckt werden, sollen sie Freude an der deutschen Sprache gewinnen. Die Sprachförderung erfolgt zugleich spielerisch und systematisch, kind- und fachbezogen. Sie setzt bei typischen Erlebnissen und Erfahrungen der Kinder an und bezieht ihre individuellen Interessen, Neigungen und Fähigkeiten ein. Die fachlich-linguistischen Aspekte des Programms zielen auf:

- die Verbesserung des Sprachhörverstehens durch Rituale, Bewegungsspiele;
- die Sprechfähigkeit und eine lautgetreue Aussprache durch Lautübungen, Lieder, Reime;
- die Wortformung, den Wortschatzaufbau und den Gebrauch einfacher regelgetreuer Sätze durch Gespräche, Rollen- und Sprachspiele;
- die entsprechende Bedeutungserschließung durch Erzählungen und sprachliche Vorbilder in Gesprächssituationen und Spielhandlungen unterstützt durch geeignete Spielmaterialien und kindgerechte Medien;

- die Weckung des Sprachbewusstseins durch Nachdenken und Sprechen über die gemeinsamen und eigenen Sprachlernprozesse.

Einmal wöchentlich besuchen vierzehn Kinder, begleitet von zwei Fachkräften eines Kindergartens, die Lernwerkstatt des Instituts in Koblenz. Das Angebot für sie besteht aus acht Spiel- bzw. Lerneinheiten, die jeweils 45 Minuten dauern. Die Kinder agieren im Kreis wie auch in Kleingruppen. Die Gemeinschaft der Kinder spielt für die angestrebten Lernprozesse eine zentrale Rolle. Gerade der Austausch im Kreisgespräch und die sprachlich begleiteten Spielhandlungen in Kleingruppen ermöglichen ihnen wahrnehmbare Lernfortschritte. Im Vorfeld zu jeder thematischen Einheit bereiten die mitwirkenden Studierenden ein spezifisches Lernumfeld vor, das die Kinder unmittelbar herausfordert und das die Kinder schon freudig erwarten, wenn sie eintreffen, wie der ersten Erfahrungen zeigen. Während der Spiel- und Lernhandlungen sprechen sie die Kinder individuell an, beobachten sie, lernen dabei, wie die Kinder lernen, und was ihnen zur begleitenden Unterstützung hilft. Im Nachhinein reflektieren die Studierenden gemeinsam ihre Beobachtungen und Erfahrungen. Die Ergebnisse werden dokumentiert und in die Weiterentwicklung des Förderprogramms einbezogen.

Kontakt:
Prof. Dr. Sigrid von den Steinen
Universität Koblenz-Landau, Campus Koblenz
Institut für Grundschulpädagogik
E-Mail: vdSteinen@web.de

Bernd Hegen | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-koblenz-landau.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Mathematische Algorithmen berechnen soziales Verhalten
14.11.2016 | Technische Universität München

nachricht Schrumpfende Gesellschaften: Welcher Umgang mit den Folgen des demografischen Wandels?
18.10.2016 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie