Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sprachförderung im Kindergarten unter Berücksichtigung des Migrationshintergrunds

05.04.2007
Sprache bietet einen Schlüssel zur Welt. Sie dient zur Deutung von Erfahrungen, zur Aneignung von Kenntnissen über die umgebende Wirklichkeit und zur Beteiligung am gesellschaftlichen Geschehen. Sprachprobleme werden allerdings schnell zur Barriere, die schon im Kindesalter isoliert, humane Entwicklungen stört und Chancen verhindert.

Daher entwickelt und erprobt Prof. Dr. Sigrid von den Steinen, an der Universität in Koblenz, Institut für Grundschulpädagogik, ein Förderprogramm zur elementaren deutschen Sprachbildung. Die Ausführung leitet Dr. Sigrid Paul-Hoffmann. Beteiligt sind Studierende der Studiengänge Grundschulpädagogik und Erziehungswissenschaft. Kinder mit problematischen Lernvoraussetzungen, deren Sprech- und Sprachleistungen nicht altersgemäß entwickelt sind und Kinder nicht deutscher Muttersprache, erhalten die Möglichkeit, ihre sprachlichen Fähigkeiten auf das Deutsche hin auszubilden oder umzugestalten und zu erweitern.

Die pädagogischen Angebote zielen auf den frühzeitigen Erwerb grundlegender Kompetenzen der deutschen Sprache. Auf der Basis der Trias von Sprechen, Denken, Handeln soll die Lust der Kinder am Sprechen geweckt werden, sollen sie Freude an der deutschen Sprache gewinnen. Die Sprachförderung erfolgt zugleich spielerisch und systematisch, kind- und fachbezogen. Sie setzt bei typischen Erlebnissen und Erfahrungen der Kinder an und bezieht ihre individuellen Interessen, Neigungen und Fähigkeiten ein. Die fachlich-linguistischen Aspekte des Programms zielen auf:

- die Verbesserung des Sprachhörverstehens durch Rituale, Bewegungsspiele;
- die Sprechfähigkeit und eine lautgetreue Aussprache durch Lautübungen, Lieder, Reime;
- die Wortformung, den Wortschatzaufbau und den Gebrauch einfacher regelgetreuer Sätze durch Gespräche, Rollen- und Sprachspiele;
- die entsprechende Bedeutungserschließung durch Erzählungen und sprachliche Vorbilder in Gesprächssituationen und Spielhandlungen unterstützt durch geeignete Spielmaterialien und kindgerechte Medien;

- die Weckung des Sprachbewusstseins durch Nachdenken und Sprechen über die gemeinsamen und eigenen Sprachlernprozesse.

Einmal wöchentlich besuchen vierzehn Kinder, begleitet von zwei Fachkräften eines Kindergartens, die Lernwerkstatt des Instituts in Koblenz. Das Angebot für sie besteht aus acht Spiel- bzw. Lerneinheiten, die jeweils 45 Minuten dauern. Die Kinder agieren im Kreis wie auch in Kleingruppen. Die Gemeinschaft der Kinder spielt für die angestrebten Lernprozesse eine zentrale Rolle. Gerade der Austausch im Kreisgespräch und die sprachlich begleiteten Spielhandlungen in Kleingruppen ermöglichen ihnen wahrnehmbare Lernfortschritte. Im Vorfeld zu jeder thematischen Einheit bereiten die mitwirkenden Studierenden ein spezifisches Lernumfeld vor, das die Kinder unmittelbar herausfordert und das die Kinder schon freudig erwarten, wenn sie eintreffen, wie der ersten Erfahrungen zeigen. Während der Spiel- und Lernhandlungen sprechen sie die Kinder individuell an, beobachten sie, lernen dabei, wie die Kinder lernen, und was ihnen zur begleitenden Unterstützung hilft. Im Nachhinein reflektieren die Studierenden gemeinsam ihre Beobachtungen und Erfahrungen. Die Ergebnisse werden dokumentiert und in die Weiterentwicklung des Förderprogramms einbezogen.

Kontakt:
Prof. Dr. Sigrid von den Steinen
Universität Koblenz-Landau, Campus Koblenz
Institut für Grundschulpädagogik
E-Mail: vdSteinen@web.de

Bernd Hegen | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-koblenz-landau.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht 3, 2, 1, meins: Kaufentscheidungen im Labor erforscht
28.08.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um
26.05.2017 | Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie