Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

China zwischen Tradition und Moderne

08.03.2007
Tagung befasste sich mit dem Wandel im Reich der Mitte

"Ein Land, viele Welten", so wird China gerne beschrieben, denn das bevölkerungsreichste Land der Erde steckt voller Gegensätze. Mit den unterschiedlichen Situationen in den Provinzen und Städten befassten sich jetzt internationale Experten am Institut für Ostasienwissenschaften der Uni Duisburg-Essen (UDE). Konkret ging es um neue Studien zu lokalem Regierungshandeln, Bürgerpartizipation und politischen Einstellungen in der Volksrepublik aktuelle Themen, die in einem kleinen Kreis diskutiert wurden. Denn wer die von Professor Dr. Thomas Herber organisierte Konferenz verfolgen wollte, der musste schon der Tagungssprache - Chinesisch - mächtig sein.

Die Konferenz, von der Deutschen Forschungsgemeinschaft und dem Bundesministerium für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung gefördert, fand aus gutem Grund an der UDE statt. Zum einen gilt das Institut für Ostasienwissenschaft als führendes Ostasieninstitut in Europa. Zum anderen ist die Konferenz Teil eines Forschungsprojektes, das Professor Heberer mit Partnerinstituten in China durchgeführt hat. In dem bislang einmaligen Projekt haben die Wissenschaftler über mehrere Jahre hinweg politische und soziale Einstellungen von Stadt- und Landbewohnern in sechs Dörfern und sechs städtischen Nachbarschaftsvierteln in verschiedenen Provinzen erfragt.

Wichtigster Partner in diesem Projekt ist mit dem "Chinesischen Zentrum für Vergleichende Politik- und Wirtschaftsforschung" in Peking eine Denkfabrik der chinesischen Führung, deren Direktor auf der Konferenz ebenfalls zugegen war.

... mehr zu:
»Chinesisch »Partizipation »UDE

Der Spagat zwischen Kommunismus und Kapitalismus, Tradition und Moderne macht sich in China regional höchst unterschiedlich bemerkbar. Beispiel Partizipation: "In manchen Regionen", so Heberer, "begreifen die Menschen Wahlen zunehmend als ihr Recht, und sie erkennen den Zusammenhang von Wahlen und Verantwortlichkeit der Gewählten." Anderes Beispiel: soziale Sicherung. So hat die Rolle der Großfamilien (Clans) im ländlichen Raum auch deshalb deutlich zugenommen, weil diese Verbände heute wieder Versorgungsaufgaben übernehmen.

Das fehlende Sozialversicherungssystem in China ist auch in den Städten ein Problem. Dort versucht der Staat, Fragen der sozialen Sicherung bürgernah in die neuen "Nachbarschaftsviertel" zu verlagern und Menschen für die Partizipation an sozialen Aufgaben zu mobilisieren. "Freiwillige" sollen sich in den städtischen Wohnvierteln um sozial Schwache, Alte, Behinderte und Randgruppen kümmern oder für eine saubere Umwelt sorgen. "Bislang allerdings mit eher geringem Erfolg", erklärt Heberer.

Vom "modernen chinesischen Bürger" sprach Professor Huang Weiping, Direktor des Instituts für Chinesische Politik an der Shenzhen-Universität. Er stellte eine Studie über das politische Verhalten von Bewohnern in der an Hongkong angrenzenden Wirtschafts-Sonderzone Shenzhen vor. Nürnbergs Partnerstadt ist dank ihrer Elektronik- und Telekommunikationsindustrie rasant gewachsen: von 10.000 Einwohnern in den 1980er Jahren auf mittlerweile 15 Millionen Menschen. Für Huang hat Shenzen eine politische Vorreiterfunktion für das ganze Land. In der chinesischen Stadt mit dem höchsten Pro-Kopf-Einkommen bewerben sich zunehmend parteilose Bürger aus der Mittelschicht um das Amt lokaler Parlamentsabgeordneter und klagen vor Gericht die in Peking beschlossenen Rechte ein.

Eine andere Studie, Teilstudie eines Vergleich unter 60 Ländern, brachte ein überraschendes Ergebnis: Das Vertrauen von Bürgern in Mitbürger und den Staat ist in China am stärksten ausgeprägt. "Die Auffassung, dass in autoritären Systemen das Vertrauen der Menschen geringer sei als in demokratischen Staaten, lässt sich mittlerweile nicht mehr halten", sagt Heberer. Die Gründe für das hohe Maß an Vertrauen in China führten die Konferenzteilnehmer auf den nach wie vor hohen Grad an kollektiven Einrichtungen und damit verbunden an Gemeinschaftsgütern zurück. Allerdings gehen sie davon aus, dass mit dem Individualisierungsprozess, der sich vor allem im städtischen Raum vollzieht, auch das Vertrauen unter den Menschen zurückgehen wird.

Weitere Informationen: Prof. Dr. Thomas Heberer, Tel. 0203-379-3727, thomas.heberer@uni-due.de

Ulrike Bohnsack | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-duisburg-essen.de/

Weitere Berichte zu: Chinesisch Partizipation UDE

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Daseinsvorsorge in Stadt und Land sichern
08.11.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

nachricht 3, 2, 1, meins: Kaufentscheidungen im Labor erforscht
28.08.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Brände die Tundra langfristig verändern

12.12.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Gefäßregeneration: Wie sich Wunden schließen

12.12.2017 | Medizin Gesundheit