Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

China zwischen Tradition und Moderne

08.03.2007
Tagung befasste sich mit dem Wandel im Reich der Mitte

"Ein Land, viele Welten", so wird China gerne beschrieben, denn das bevölkerungsreichste Land der Erde steckt voller Gegensätze. Mit den unterschiedlichen Situationen in den Provinzen und Städten befassten sich jetzt internationale Experten am Institut für Ostasienwissenschaften der Uni Duisburg-Essen (UDE). Konkret ging es um neue Studien zu lokalem Regierungshandeln, Bürgerpartizipation und politischen Einstellungen in der Volksrepublik aktuelle Themen, die in einem kleinen Kreis diskutiert wurden. Denn wer die von Professor Dr. Thomas Herber organisierte Konferenz verfolgen wollte, der musste schon der Tagungssprache - Chinesisch - mächtig sein.

Die Konferenz, von der Deutschen Forschungsgemeinschaft und dem Bundesministerium für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung gefördert, fand aus gutem Grund an der UDE statt. Zum einen gilt das Institut für Ostasienwissenschaft als führendes Ostasieninstitut in Europa. Zum anderen ist die Konferenz Teil eines Forschungsprojektes, das Professor Heberer mit Partnerinstituten in China durchgeführt hat. In dem bislang einmaligen Projekt haben die Wissenschaftler über mehrere Jahre hinweg politische und soziale Einstellungen von Stadt- und Landbewohnern in sechs Dörfern und sechs städtischen Nachbarschaftsvierteln in verschiedenen Provinzen erfragt.

Wichtigster Partner in diesem Projekt ist mit dem "Chinesischen Zentrum für Vergleichende Politik- und Wirtschaftsforschung" in Peking eine Denkfabrik der chinesischen Führung, deren Direktor auf der Konferenz ebenfalls zugegen war.

... mehr zu:
»Chinesisch »Partizipation »UDE

Der Spagat zwischen Kommunismus und Kapitalismus, Tradition und Moderne macht sich in China regional höchst unterschiedlich bemerkbar. Beispiel Partizipation: "In manchen Regionen", so Heberer, "begreifen die Menschen Wahlen zunehmend als ihr Recht, und sie erkennen den Zusammenhang von Wahlen und Verantwortlichkeit der Gewählten." Anderes Beispiel: soziale Sicherung. So hat die Rolle der Großfamilien (Clans) im ländlichen Raum auch deshalb deutlich zugenommen, weil diese Verbände heute wieder Versorgungsaufgaben übernehmen.

Das fehlende Sozialversicherungssystem in China ist auch in den Städten ein Problem. Dort versucht der Staat, Fragen der sozialen Sicherung bürgernah in die neuen "Nachbarschaftsviertel" zu verlagern und Menschen für die Partizipation an sozialen Aufgaben zu mobilisieren. "Freiwillige" sollen sich in den städtischen Wohnvierteln um sozial Schwache, Alte, Behinderte und Randgruppen kümmern oder für eine saubere Umwelt sorgen. "Bislang allerdings mit eher geringem Erfolg", erklärt Heberer.

Vom "modernen chinesischen Bürger" sprach Professor Huang Weiping, Direktor des Instituts für Chinesische Politik an der Shenzhen-Universität. Er stellte eine Studie über das politische Verhalten von Bewohnern in der an Hongkong angrenzenden Wirtschafts-Sonderzone Shenzhen vor. Nürnbergs Partnerstadt ist dank ihrer Elektronik- und Telekommunikationsindustrie rasant gewachsen: von 10.000 Einwohnern in den 1980er Jahren auf mittlerweile 15 Millionen Menschen. Für Huang hat Shenzen eine politische Vorreiterfunktion für das ganze Land. In der chinesischen Stadt mit dem höchsten Pro-Kopf-Einkommen bewerben sich zunehmend parteilose Bürger aus der Mittelschicht um das Amt lokaler Parlamentsabgeordneter und klagen vor Gericht die in Peking beschlossenen Rechte ein.

Eine andere Studie, Teilstudie eines Vergleich unter 60 Ländern, brachte ein überraschendes Ergebnis: Das Vertrauen von Bürgern in Mitbürger und den Staat ist in China am stärksten ausgeprägt. "Die Auffassung, dass in autoritären Systemen das Vertrauen der Menschen geringer sei als in demokratischen Staaten, lässt sich mittlerweile nicht mehr halten", sagt Heberer. Die Gründe für das hohe Maß an Vertrauen in China führten die Konferenzteilnehmer auf den nach wie vor hohen Grad an kollektiven Einrichtungen und damit verbunden an Gemeinschaftsgütern zurück. Allerdings gehen sie davon aus, dass mit dem Individualisierungsprozess, der sich vor allem im städtischen Raum vollzieht, auch das Vertrauen unter den Menschen zurückgehen wird.

Weitere Informationen: Prof. Dr. Thomas Heberer, Tel. 0203-379-3727, thomas.heberer@uni-due.de

Ulrike Bohnsack | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-duisburg-essen.de/

Weitere Berichte zu: Chinesisch Partizipation UDE

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um
26.05.2017 | Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften

nachricht Deutschland altert unterschiedlich
22.05.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie