Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Frauen und Macht - Anspruch oder Widerspruch

26.02.2002


Wie ausgeprägt ist bei Frauen der Wille zur Macht? Was sind – aus weiblicher Sicht – die wichtigsten Attribute einer Führungskraft? Welche Strategien scheinen geeignet, um den Anteil von weiblichen Spitzenkräften in Wirtschaft, Politik und Wissenschaft zu erhöhen? Dies sind die Kernthemen der aktuellen Studie „Frauen und Macht – Anspruch oder Widerspruch?“ von Accenture, die heute im Rahmen der ersten internationalen Konferenz „World Women Work“ in Berlin vorstellt wird. Accenture befragte Frauen der ersten und zweiten Führungsebene aus Deutschland, Österreich und der Schweiz nach maßgeblichen Karriereschrittmachern – und räumt aufgrund der Ergebnisse mit der gängigen Meinung auf, dass erfolgreiche Frauen vor allem auf die sogenannten „Soft Skills“ setzen: Die als typisch weiblich geltenden Stärken wie Teamfähigkeit und Einfühlungsvermögen landeten vielmehr auf den unteren Plätzen der Wertigkeitsskala.
Macht macht Frauen nicht an

... mehr zu:
»Führungskraft


Wenn eine Frau eine Spitzenposition inne habe, verdanke sie dies neben ihren unternehmerischen und analytischen Fähigkeiten vor allem ihrer Entschluss- und Durchsetzungskraft, so der Großteil der Befragten. Der Machtaspekt zähle jedoch unter Frauen – mit Ausnahme der Politikerinnen – nicht viel. Susanne Klöß, Partnerin von Accenture, erläutert: „Obwohl die Teilnehmerinnen durchweg auf ,männliche Eigenschaften’ setzen, um den männerdominierten Führungsrollen zu trotzen, bleiben ihre Ziele ,weiblich’.“ So gaben 77 Prozent der Befragten an, vor allem durch „intellektuelle Herausforderung“ motiviert zu werden, damit einher geht der Wunsch, „etwas Sinnvolles zu tun“ (61 Prozent).

Wichtigste Herausforderung: Privatleben und Karriere vereinbaren

Weitere Ergebnisse der Studie: Führungsfrauen stellen eine relativ homogene Alters- und Bildungsschicht dar. 77 Prozent sind zwischen 31 und 50 Jahren alt, 78 Prozent verfügen über einen Universitätsabschluss. Und: 44 Prozent der Frauen in Führungsrollen haben Familie und Kinder. „Angesichts dieser Zahlen verwundert es nicht, dass 74 Prozent der Frauen Ganztagsbetreuung für Kinder favorisieren, wenn es um ideale Karrierevoraussetzungen geht“, so Dr. Svenja Falk und Sonja Fink, die Autorinnen der Accenture-Studie. 71 Prozent votierten zudem für flexible Arbeitsverhältnisse, jeweils 65 Prozent sahen Mentoringprogramme und Frauennetzwerke als nötige Schrittmacher an. Zu den Umfrageteilnehmerinnen zählten Vorstandsvorsitzende, Professorinnen, Bundestagsabgeordnete, Geschäftsführerinnen, Nationalrätinnen oder selbständige Unternehmerinnen. Wie die Studie belegt, ist der Anteil von weiblichen Führungskräften im deutschen Sprachraum – abgesehen von geringfügigen länderspezifischen Differenzen – immer noch sehr gering, insbesondere in der freien Wirtschaft und an den Hochschulen. Von 1992 bis 2000 ist dieser Anteil an weiblichen Führungskräften laut gesamteuropäischer Sozialstatistik sogar leicht gesunken.

Zukunftweisende Strategie: „Diversity of Management“

Frauenförderung muss kreativer sein und mehr beinhalten als die Umsetzung gesetzlicher Vorgaben, lautet ein Fazit der Studie. Der moderne Management-Ansatz „Diversity of Management“ zum Beispiel reflektiert die Unterschiedlichkeit von Beschäftigten und reagiert damit auf die zunehmende Internationalisierung und Diversifizierung von Arbeits- und Absatzmärkten. „Dadurch wird vor allem eine höhere Motivation und Mitarbeiterzufriedenheit erreicht – für die Unternehmen ein Kapital, das zukünftig immer stärker an Bedeutung gewinnen wird“, so Accenture-Partnerin Susanne Klöß.

Internationale Frauenkonferenz „World.Women.Work“ in Berlin

Accenture ist Hauptsponsor der am morgigen Dienstag zu Ende gehenden ersten internationalen Konferenz „World Women Work“ mit einer Reihe von prominenten Teilnehmern: darunter Bundesfamilienministerin Dr. Christine Bergmann, Ministerpräsidentin Heide Simonis, der ehemalige BDI-Chef Hans-Olaf Henkel, die Unternehmensberaterin Prof. Gertrud Höhler, Inge Sandstedt, die Präsidentin des Verbands deutscher Unternehmerinnen e.V. (VdU), sowie zahlreiche weitere Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Medien. Am 26. Februar gestaltet Accenture in diesem Rahmen zwei Workshops mit den Themen „Mentoring und Networking“ sowie „Erfolgreicher Aufstieg: Zielsetzungen, Herausforderungen, Strategien“.


| Accenture
Weitere Informationen:
http://www.accenture.de/co_index2.html?co_de_6_0_presseraum/index_content.cfm

Weitere Berichte zu: Führungskraft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Mathematische Algorithmen berechnen soziales Verhalten
14.11.2016 | Technische Universität München

nachricht Schrumpfende Gesellschaften: Welcher Umgang mit den Folgen des demografischen Wandels?
18.10.2016 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herzerkrankungen: Wenn weniger mehr ist

30.03.2017 | Medizin Gesundheit

Flipper auf atomarem Niveau

30.03.2017 | Physik Astronomie

Europaweite Studie zu „Smart Engineering“

30.03.2017 | Studien Analysen