Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DJI Online Thema 2007/03: Gleichstellungspolitik beginnt im Kindergarten

02.03.2007
Die Jugendpolitik in Deutschland ist am Grundsatz der Gleichstellung orientiert. Dennoch sind vielerorts noch geschlechtsspezifische Benachteiligungen oder Gefährdungen auszumachen.

So lautet das Ergebnis eines aktuellen Reports, den das DJI mit Förderung des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) erstellt hat.

Er gliedert sich in einen Mädchen- und einen Jungenbericht und stellt geschlechtervergleichend die besonderen Lebenssituationen von jungen Frauen und Männern gegenüber, nennt erprobte Maßnahmen zum Abbau von Diskriminierung und zeigt auf, wo noch dringender Handlungsbedarf besteht.

Noch sind Frauen wie Angela Merkel oder Condoleezza Rice Ausnahmen in der politischen Landschaft. Ebenso selten schaffen es Frauen in der Wirtschaft an die oberste Spitze. In den 100 umsatzstärksten deutschen Unternehmen ist nur einer der 533 Vorstandsposten von einer Frau besetzt. Damit sind wir in Europa nur Durchschnitt.

Aber Frauen drängen nach vorn. Weltweit wächst der Widerstand gegen Diskriminierung - vor allem im Beruf. Mit Sammelklagen in Millionenhöhe ihrer weiblichen Angestellten sehen sich nicht nur eine Bank in Amerika, sondern auch eine große Supermarktkette in Deutschland konfrontiert.

Und es gibt noch genügend andere Gründe, warum die Frauenrechtskommission der Vereinten Nationen die "Beseitigung aller Formen der Diskriminierung und Gewalt gegen Mädchen" 2007zu ihrem Hauptthema gewählt hat.

Eine Gleichstellungspolitik, die es ernst meint, darf aber nicht erst auf dem Arbeitsmarkt beginnen. Die Weichen werden schon viel früher gestellt. Aus diesem Grund hat das Deutsche Jugendinstitut (DJI) mit Förderung des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) einen Mädchen-Bericht erstellt. Er zeigt, dass Mädchen in Deutschland in einigen Bereichen nicht schlechter gestellt sind als Jungen. In anderen jedoch sind weiterhin Maßnahmen speziell für Mädchen erforderlich, um ihnen die Möglichkeit zu bieten, ihr Leben selbstbestimmt und frei von Diskriminierung zu gestalten.

Die wesentlichen Ergebnisse des Berichts zu den Themen Schule, Berufswunsch und Ausbildung, Gesundheit, Gewalt und Prostitution sowie Geschlechterrollen, Lebensentwürfe, Medienkompetenz und politische Partizipation sind in "Auf einen Blick" zusammengestellt.

Auffällig ist, dass Mädchen im Schnitt die besseren Schulabschlüsse und Noten haben und dennoch ihre Berufsmöglichkeiten nicht voll ausschöpfen. Überproportional häufig entscheiden sie sich im Rahmen ihrer Ausbildungs- und Studienwahl noch immer für "typisch weibliche" Berufsfelder oder Studienfächer - die häufig schlechter bezahlt sind und geringere Aufstiegschancen bieten.

In Deutschland gibt es bereits viele Maßnahmen und Projekte, die helfen sollen, diese Probleme zu bewältigen. Ein Projekt ist der jährlich stattfindende Girls'Day. Von der fünften Klasse an können Mädchen an diesem Tag Berufe kennen lernen, die immer noch überwiegend von Männern ausgeübt werden. Sie können experimentieren und programmieren, das Innenleben von Computern entdecken, Internetseiten erstellen, Lichtschranken bauen, Technik verstehen und selbst ausprobieren. Weit mehr als 500.000 Schülerinnen haben bisher am Girls'Day teilgenommen. Über Zielsetzung und Erfolg des Mädchen-Zukunftstag berichtet Doro-Thea Chwalek vom Organisationsteam im "Blick von außen I".

Während Maßnahmen zur Förderung von Mädchen in Schule und Jugendarbeit positive Effekte aufweisen und dazu beigetragen haben, dass diese immer seltener die klassisch weibliche Rolle der Hausfrau und Mutter anstreben, orientieren sich die meisten männlichen Jugendlichen weiterhin an traditionellen Geschlechtervorstellungen und zeigen kaum flexible Lebensvorstellungen. Aus diesem Berufswahlverhalten resultiert eine starke Unterrepräsentanz von Männern im Erziehungs-, Bildungs- und Pflegebereich. Dies ist einer der Gründe, warum es seit 2005 quasi auch einen "Girls'Day" für Jungen gibt, erklärt Miguel Diaz vom Pilotprojekt "Neue Wege für Jungs" im "Blick von außen II".

Auch im Hinblick auf die bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist eine stärkere Beteiligung der (jungen) Männer an der Familien- und Hausarbeit eine der Voraussetzungen für eine wirkliche Gleichstellung Frauen und Männern in Beruf und Gesellschaft.

Über die Emanzipation von starren Männlichkeitsmodellen, fehlende Vorbilder und heimliche Lehrpläne haben wir mit Dr. Inken Tremel im "Interview" gesprochen. Sie hat gemeinsam mit PD Dr. Waltraud Cornelißen, Leiterin der Forschungsgruppe Gender und Lebensplanung am DJI, den Mädchen- und Jungenbericht erstellt.

Andrea Macion | idw
Weitere Informationen:
http://www.dji.de/thema/0703

Weitere Berichte zu: DJI Diskriminierung Gleichstellungspolitik Jungenbericht

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um
26.05.2017 | Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften

nachricht Deutschland altert unterschiedlich
22.05.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten