Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DJI Online Thema 2007/03: Gleichstellungspolitik beginnt im Kindergarten

02.03.2007
Die Jugendpolitik in Deutschland ist am Grundsatz der Gleichstellung orientiert. Dennoch sind vielerorts noch geschlechtsspezifische Benachteiligungen oder Gefährdungen auszumachen.

So lautet das Ergebnis eines aktuellen Reports, den das DJI mit Förderung des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) erstellt hat.

Er gliedert sich in einen Mädchen- und einen Jungenbericht und stellt geschlechtervergleichend die besonderen Lebenssituationen von jungen Frauen und Männern gegenüber, nennt erprobte Maßnahmen zum Abbau von Diskriminierung und zeigt auf, wo noch dringender Handlungsbedarf besteht.

Noch sind Frauen wie Angela Merkel oder Condoleezza Rice Ausnahmen in der politischen Landschaft. Ebenso selten schaffen es Frauen in der Wirtschaft an die oberste Spitze. In den 100 umsatzstärksten deutschen Unternehmen ist nur einer der 533 Vorstandsposten von einer Frau besetzt. Damit sind wir in Europa nur Durchschnitt.

Aber Frauen drängen nach vorn. Weltweit wächst der Widerstand gegen Diskriminierung - vor allem im Beruf. Mit Sammelklagen in Millionenhöhe ihrer weiblichen Angestellten sehen sich nicht nur eine Bank in Amerika, sondern auch eine große Supermarktkette in Deutschland konfrontiert.

Und es gibt noch genügend andere Gründe, warum die Frauenrechtskommission der Vereinten Nationen die "Beseitigung aller Formen der Diskriminierung und Gewalt gegen Mädchen" 2007zu ihrem Hauptthema gewählt hat.

Eine Gleichstellungspolitik, die es ernst meint, darf aber nicht erst auf dem Arbeitsmarkt beginnen. Die Weichen werden schon viel früher gestellt. Aus diesem Grund hat das Deutsche Jugendinstitut (DJI) mit Förderung des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) einen Mädchen-Bericht erstellt. Er zeigt, dass Mädchen in Deutschland in einigen Bereichen nicht schlechter gestellt sind als Jungen. In anderen jedoch sind weiterhin Maßnahmen speziell für Mädchen erforderlich, um ihnen die Möglichkeit zu bieten, ihr Leben selbstbestimmt und frei von Diskriminierung zu gestalten.

Die wesentlichen Ergebnisse des Berichts zu den Themen Schule, Berufswunsch und Ausbildung, Gesundheit, Gewalt und Prostitution sowie Geschlechterrollen, Lebensentwürfe, Medienkompetenz und politische Partizipation sind in "Auf einen Blick" zusammengestellt.

Auffällig ist, dass Mädchen im Schnitt die besseren Schulabschlüsse und Noten haben und dennoch ihre Berufsmöglichkeiten nicht voll ausschöpfen. Überproportional häufig entscheiden sie sich im Rahmen ihrer Ausbildungs- und Studienwahl noch immer für "typisch weibliche" Berufsfelder oder Studienfächer - die häufig schlechter bezahlt sind und geringere Aufstiegschancen bieten.

In Deutschland gibt es bereits viele Maßnahmen und Projekte, die helfen sollen, diese Probleme zu bewältigen. Ein Projekt ist der jährlich stattfindende Girls'Day. Von der fünften Klasse an können Mädchen an diesem Tag Berufe kennen lernen, die immer noch überwiegend von Männern ausgeübt werden. Sie können experimentieren und programmieren, das Innenleben von Computern entdecken, Internetseiten erstellen, Lichtschranken bauen, Technik verstehen und selbst ausprobieren. Weit mehr als 500.000 Schülerinnen haben bisher am Girls'Day teilgenommen. Über Zielsetzung und Erfolg des Mädchen-Zukunftstag berichtet Doro-Thea Chwalek vom Organisationsteam im "Blick von außen I".

Während Maßnahmen zur Förderung von Mädchen in Schule und Jugendarbeit positive Effekte aufweisen und dazu beigetragen haben, dass diese immer seltener die klassisch weibliche Rolle der Hausfrau und Mutter anstreben, orientieren sich die meisten männlichen Jugendlichen weiterhin an traditionellen Geschlechtervorstellungen und zeigen kaum flexible Lebensvorstellungen. Aus diesem Berufswahlverhalten resultiert eine starke Unterrepräsentanz von Männern im Erziehungs-, Bildungs- und Pflegebereich. Dies ist einer der Gründe, warum es seit 2005 quasi auch einen "Girls'Day" für Jungen gibt, erklärt Miguel Diaz vom Pilotprojekt "Neue Wege für Jungs" im "Blick von außen II".

Auch im Hinblick auf die bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist eine stärkere Beteiligung der (jungen) Männer an der Familien- und Hausarbeit eine der Voraussetzungen für eine wirkliche Gleichstellung Frauen und Männern in Beruf und Gesellschaft.

Über die Emanzipation von starren Männlichkeitsmodellen, fehlende Vorbilder und heimliche Lehrpläne haben wir mit Dr. Inken Tremel im "Interview" gesprochen. Sie hat gemeinsam mit PD Dr. Waltraud Cornelißen, Leiterin der Forschungsgruppe Gender und Lebensplanung am DJI, den Mädchen- und Jungenbericht erstellt.

Andrea Macion | idw
Weitere Informationen:
http://www.dji.de/thema/0703

Weitere Berichte zu: DJI Diskriminierung Gleichstellungspolitik Jungenbericht

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Deutschland wächst – aber nicht überall
24.04.2018 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

nachricht Daseinsvorsorge in Stadt und Land sichern
08.11.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Im Focus: Faserlaser mit einstellbarer Wellenlänge

Faserlaser sind ein effizientes und robustes Werkzeug zum Schweißen und Schneiden von Metallen beispielsweise in der Automobilindustrie. Systeme bei denen die Wellenlänge des Laserlichts flexibel einstellbar ist, sind für spektroskopische Anwendungen und die Medizintechnik interessant. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) haben, im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts „FlexTune“, ein neues Abstimmkonzept realisiert, das erstmals verschiedene Emissionswellenlängen voneinander unabhängig und zeitlich synchron erzeugt.

Faserlaser bieten im Vergleich zu herkömmlichen Lasern eine höhere Strahlqualität und Energieeffizienz. Integriert in einen vollständig faserbasierten...

Im Focus: LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018

Auf der LASYS 2018 zeigt das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) vom 5. bis zum 7. Juni Prozesse für die Lasermaterialbearbeitung von morgen in Halle 4 an Stand 4E75. Mit gesprengten Bombenhüllen präsentiert das LZH in Stuttgart zudem erste Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt zur zivilen Sicherheit.

Auf der diesjährigen LASYS stellt das LZH lichtbasierte Prozesse wie Schneiden, Schweißen, Abtragen und Strukturieren sowie die additive Fertigung für Metalle,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Was einen guten Katalysator ausmacht

24.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Superkondensatoren aus Holzbestandteilen

24.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Schaltschrank-Plattform für die Energiewelt

24.05.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics