Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DJI Online Thema 2007/03: Gleichstellungspolitik beginnt im Kindergarten

02.03.2007
Die Jugendpolitik in Deutschland ist am Grundsatz der Gleichstellung orientiert. Dennoch sind vielerorts noch geschlechtsspezifische Benachteiligungen oder Gefährdungen auszumachen.

So lautet das Ergebnis eines aktuellen Reports, den das DJI mit Förderung des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) erstellt hat.

Er gliedert sich in einen Mädchen- und einen Jungenbericht und stellt geschlechtervergleichend die besonderen Lebenssituationen von jungen Frauen und Männern gegenüber, nennt erprobte Maßnahmen zum Abbau von Diskriminierung und zeigt auf, wo noch dringender Handlungsbedarf besteht.

Noch sind Frauen wie Angela Merkel oder Condoleezza Rice Ausnahmen in der politischen Landschaft. Ebenso selten schaffen es Frauen in der Wirtschaft an die oberste Spitze. In den 100 umsatzstärksten deutschen Unternehmen ist nur einer der 533 Vorstandsposten von einer Frau besetzt. Damit sind wir in Europa nur Durchschnitt.

Aber Frauen drängen nach vorn. Weltweit wächst der Widerstand gegen Diskriminierung - vor allem im Beruf. Mit Sammelklagen in Millionenhöhe ihrer weiblichen Angestellten sehen sich nicht nur eine Bank in Amerika, sondern auch eine große Supermarktkette in Deutschland konfrontiert.

Und es gibt noch genügend andere Gründe, warum die Frauenrechtskommission der Vereinten Nationen die "Beseitigung aller Formen der Diskriminierung und Gewalt gegen Mädchen" 2007zu ihrem Hauptthema gewählt hat.

Eine Gleichstellungspolitik, die es ernst meint, darf aber nicht erst auf dem Arbeitsmarkt beginnen. Die Weichen werden schon viel früher gestellt. Aus diesem Grund hat das Deutsche Jugendinstitut (DJI) mit Förderung des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) einen Mädchen-Bericht erstellt. Er zeigt, dass Mädchen in Deutschland in einigen Bereichen nicht schlechter gestellt sind als Jungen. In anderen jedoch sind weiterhin Maßnahmen speziell für Mädchen erforderlich, um ihnen die Möglichkeit zu bieten, ihr Leben selbstbestimmt und frei von Diskriminierung zu gestalten.

Die wesentlichen Ergebnisse des Berichts zu den Themen Schule, Berufswunsch und Ausbildung, Gesundheit, Gewalt und Prostitution sowie Geschlechterrollen, Lebensentwürfe, Medienkompetenz und politische Partizipation sind in "Auf einen Blick" zusammengestellt.

Auffällig ist, dass Mädchen im Schnitt die besseren Schulabschlüsse und Noten haben und dennoch ihre Berufsmöglichkeiten nicht voll ausschöpfen. Überproportional häufig entscheiden sie sich im Rahmen ihrer Ausbildungs- und Studienwahl noch immer für "typisch weibliche" Berufsfelder oder Studienfächer - die häufig schlechter bezahlt sind und geringere Aufstiegschancen bieten.

In Deutschland gibt es bereits viele Maßnahmen und Projekte, die helfen sollen, diese Probleme zu bewältigen. Ein Projekt ist der jährlich stattfindende Girls'Day. Von der fünften Klasse an können Mädchen an diesem Tag Berufe kennen lernen, die immer noch überwiegend von Männern ausgeübt werden. Sie können experimentieren und programmieren, das Innenleben von Computern entdecken, Internetseiten erstellen, Lichtschranken bauen, Technik verstehen und selbst ausprobieren. Weit mehr als 500.000 Schülerinnen haben bisher am Girls'Day teilgenommen. Über Zielsetzung und Erfolg des Mädchen-Zukunftstag berichtet Doro-Thea Chwalek vom Organisationsteam im "Blick von außen I".

Während Maßnahmen zur Förderung von Mädchen in Schule und Jugendarbeit positive Effekte aufweisen und dazu beigetragen haben, dass diese immer seltener die klassisch weibliche Rolle der Hausfrau und Mutter anstreben, orientieren sich die meisten männlichen Jugendlichen weiterhin an traditionellen Geschlechtervorstellungen und zeigen kaum flexible Lebensvorstellungen. Aus diesem Berufswahlverhalten resultiert eine starke Unterrepräsentanz von Männern im Erziehungs-, Bildungs- und Pflegebereich. Dies ist einer der Gründe, warum es seit 2005 quasi auch einen "Girls'Day" für Jungen gibt, erklärt Miguel Diaz vom Pilotprojekt "Neue Wege für Jungs" im "Blick von außen II".

Auch im Hinblick auf die bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist eine stärkere Beteiligung der (jungen) Männer an der Familien- und Hausarbeit eine der Voraussetzungen für eine wirkliche Gleichstellung Frauen und Männern in Beruf und Gesellschaft.

Über die Emanzipation von starren Männlichkeitsmodellen, fehlende Vorbilder und heimliche Lehrpläne haben wir mit Dr. Inken Tremel im "Interview" gesprochen. Sie hat gemeinsam mit PD Dr. Waltraud Cornelißen, Leiterin der Forschungsgruppe Gender und Lebensplanung am DJI, den Mädchen- und Jungenbericht erstellt.

Andrea Macion | idw
Weitere Informationen:
http://www.dji.de/thema/0703

Weitere Berichte zu: DJI Diskriminierung Gleichstellungspolitik Jungenbericht

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht 3, 2, 1, meins: Kaufentscheidungen im Labor erforscht
28.08.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um
26.05.2017 | Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungen

Posterblitz und neue Planeten

25.09.2017 | Veranstaltungen

Hochschule Karlsruhe richtet internationale Konferenz mit Schwerpunkt Informatik aus

25.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Hochvolt-Lösungen für die nächste Fahrzeuggeneration!

25.09.2017 | Seminare Workshops

Seminar zum 3D-Drucken am Direct Manufacturing Center am

25.09.2017 | Seminare Workshops