Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue kommunale Konzepte für soziale Brennpunkte im Test

01.12.2006
Armut, Arbeitslosigkeit, Gewalt - das sind die Kennzeichen von sozialen Brennpunkten. Junge Menschen, die in diesen Vierteln unter schwierigsten Bedingungen aufwachsen, müssen eine faire Chance für den Start in ein besseres Leben bekommen.

Alle Akteure vor Ort - wie Schulen, Jugendhilfe, Sozialämter und Polizei sind deshalb gefordert, noch besser zu kooperieren, um die Probleme in den Griff zu bekommen. Einige Kommunen sind darin erfolgreicher als andere. Warum - das hat ein Projektteam des DJI untersucht.

In sozial benachteiligten und gefährdeten Quartieren häufen sich Armut und soziale Ausgrenzung. Ethnische Konflikte, vor allem in den Schulen, hohe Arbeitslosenraten, Spuren von Verwahrlosung, Alkoholismus, Müll und Vandalismus, Delinquenz und Kriminalität sind sichtbarer Ausdruck der vielfältigen Gefährdung, der Kinder und Jugendliche in diesen Vierteln ausgesetzt sind.

Will man eine Verbesserung der Chancengerechtigkeit erreichen, müssen sich vor Ort und im engeren Sozialraum alle Beteiligten zusammentun und miteinander den Kontakt zu den Jugendlichen aufbauen, die sich sonst aus der Gesellschaft verabschieden. Denn soziale Probleme sind nicht auf einzelne Zuständigkeiten zu verteilen, im Gegenteil: erst die ganzheitliche Sicht von Problemen führt zu einem integrativen Konzept für eine nachhaltige Verbesserung der Situation in sozialen Brennpunkten. Wie aber sieht diese Integration und Kooperation im Einzelnen aus? Wer bringt die Vertreter von Stadtplanung, Schulamt, Jugendhilfe, Polizei, Sozialamt und Wirtschaft an einen Tisch? Und wer hat dann das Sagen? Wie lässt sich verhindern, dass sich statt der angestrebten Synergien ein Endlos-Dialog mit ideologischen Streitigkeiten entwickelt?

Auch das Bundesprogramm "Entwicklung und Chancen junger Menschen in sozialen Brennpunkten" (E&C) kann nur dann wirklich erfolgreich sein, wenn diese neue Form der Zusammenarbeit gelingt. Die wissenschaftliche Begleitung durch das DJI hat gezeigt, dass dies vor allem in den Kommunen der Fall ist, die sich statt eines hierarchischen Top-Down-Denkens einer neuen Form der Steuerung bedienen, des so genannten Governance-Konzepts. Eine Erläuterung dieser Idee sowie die detaillierten Ergebnisse der DJI-Untersuchung finden Sie in der Rubrik "Auf einen Blick" zusammengestellt.

Projektmitarbeiterin Dr. Susann Buchardt erläutert im "Interview" die besondere Rolle der Schulen in diesen Brennpunktvierteln. Sie gibt zu bedenken, dass sich Jugendhilfe und Schule historisch auseinander entwickelt haben und dass sich die auf beiden Seiten entstandenen Vorbehalte nicht einfach durch "ein bisschen guten Willen" ausräumen lassen. Trotz einer anfänglichen Bereitschaft zur Kooperation kochen vielfach am Ende doch wieder alle "ihr eigenes Süppchen". Deswegen ist das Aufbrechen von ressortorientierten Denkstrukturen seitens der Kommune entscheidend - zum Beispiel durch die gemeinsame Formulierung eines kommunalen Leitbildes und die Einrichtung kontinuierlich tagender Runder Tische unter der Leitung von QuartiersmanagerInnen.

Wie ressortübergreifendes Denken in konkrete Maßnahmen übersetzt wird, beschreibt der Leiter des Augsburger Sozialreferates Dr. Konrad Hummel in seinem "Blick von außen". Jugendpolitik, Schulentwicklung, Sozialpläne und Stadtplanung müssen seines Erachtens viel stärker verzahnt werden, um als Großstadt für zukünftige Herausforderungen gewappnet zu sein und um die soziale, berufliche und gesellschaftliche Integration junger Menschen in benachteiligten Sozialräumen nachhaltig zu fördern.

Andrea Macion | idw
Weitere Informationen:
http://www.dji.de/thema/0612

Weitere Berichte zu: Brennpunkte DJI Jugendhilfe Stadtplanung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um
26.05.2017 | Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften

nachricht Deutschland altert unterschiedlich
22.05.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Der schärfste Laserstrahl der Welt

Physikalisch-Technische Bundesanstalt entwickelt einen Laser mit nur 10 mHz Linienbreite

So nah an den idealen Laser kam bisher noch keiner: In der Theorie hat ein Laser zwar genau eine einzige Farbe (Frequenz bzw. Wellenlänge). In Wirklichkeit...

Im Focus: Wellen schlagen

Computerwissenschaftler verwenden die Theorie von Wellenpaketen, um realistische und detaillierte Simulationen von Wasserwellen in Echtzeit zu erstellen. Ihre Ergebnisse werden auf der diesjährigen SIGGRAPH Konferenz vorgestellt.

Denkt man an einen See, einen Fluss oder an das Meer, so sieht man vor sich, wie sich das Wasser kräuselt, wie Wellen gegen die Felsen schlagen, wie Bugwellen...

Im Focus: Making Waves

Computer scientists use wave packet theory to develop realistic, detailed water wave simulations in real time. Their results will be presented at this year’s SIGGRAPH conference.

Think about the last time you were at a lake, river, or the ocean. Remember the ripples of the water, the waves crashing against the rocks, the wake following...

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der schärfste Laserstrahl der Welt

29.06.2017 | Physik Astronomie

Maßgeschneiderte Nanopartikel gegen Krebs gesucht

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wolken über der Wetterküche: Die Azoren im Fokus eines internationalen Forschungsteams

29.06.2017 | Geowissenschaften