Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Reading Mind in the Eyes" - Test oder Auftrag?

24.11.2006
Die Fähigkeit aus einem Gesichtsausdruck den mentalen Zustand des Gegenübers abzuleiten zu können, ist eine grundlegende Voraussetzung zum Aufbau einer beständigen Bindung. So die Hypothese, mit der die Studierenden (N=120) des Baltic College in Güstrow und Schwerin den "Reading Mind in the Eyes Test" durchführten.

Dieser Test wurde von Simon Baron-Cohen, Leiter des Autism Research Centre (ARC) der Cambridge University, entwickelt und erprobt. Mit der Übersetzung von Sven Bölte, Psychologe an der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie des Kindes- und Jugendalters der J. W. Goethe-Universität Frankfurt/M., liegt eine Version vor, die das Anliegen und den Test von Baron-Cohen für den deutschen Sprachraum erschließt.

Im Rahmen der Lehrveranstaltung "Motivation" haben die Studierenden der Bachelor Studiengänge: "Hotel- und Tourismusmanagement"; "Unternehmensmanagement" sowie "Management im Gesundheitstourismus" den Test absolviert und das Ergebnis interpretiert. Die Ergebnisse waren für jeden Studiengang normal verteilt und lagen im Durchschnitt bei 27 Punkten.

Zur Durchführung: Der Test wurde als PDF-Dokument auf eine Videoleinwand projiziert und die 36 Gesichter im 30 Sekundentakt zur Beurteilung angeboten. Jeder Studierende füllte einen Beurteilungsbogen aus und vermerkte am Ende die Zahl der Übereinstimmungen mit der Lösungsskizze auf einem Zettel (1/3 DIN A4), auf dem zusätzlich ein selbst gewählter "Nickname" notiert war. Die Ergebnisse wurden an der Tafel auf einer Skala von 0 bis 36 kommentiert (Nickname und Anzahl der Übereinstimmung) zur Anzeige gebracht, wobei eine Gauß'sche Glockenkurve offensichtlich wurde.

... mehr zu:
»Mind »ToM

Studierende, die mit der eigenen erreichten Punktzahl unzufrieden waren, verstehen den Test nunmehr als Auftrag. "Es gibt keinen Grund wegzuschauen!" So kann der Test neben seinem Einsatz in der Diagnostik auch als provokatives, didaktisches Instrument zur Sensibilisierung Studierender im Kontext der so genannten sozialen "Softskills" Verwendung finden.

Der Test von Baron-Cohen hat seinen Ursprung in der sozialen Kognitionspsychologie, genauer gesagt der sog. Theory of Mind (ToM) Forschung. Die ToM ist keine Theorie sondern vielmehr eine Fähigkeit. Man versteht darunter eine Vielzahl psychischer Prozesse, die es einer Person ermöglichen, fremdes und eigenes Verhalten und Erleben (z.B. Absichten, Vorstellungen, Ideen, Gefühle, Gedanken, Wünsche) zu erkennen, zu verstehen, zu erklären, vorherzusagen und zu kommunizieren. Ein Mangel an ToM ist ein Kardinalmerkmal verschiedener psychiatrischer Störungen, vor allem des Autismus.

Download der deutschen Testversion:

http://www.kgu.de/zpsy/kinderpsychiatrie/Download/index.htm

Priv.-Doz. Dr. Sven Bölte, Dipl.-Psych.
Klinischer Neuropsychologe (GNP)
J. W. Goethe-Universitätsklinikum
Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie
des Kindes- und Jugendalters
Deutschordenstr. 50, D-60528 Frankfurt/M.
GERMANY
Boelte@em.uni-frankfurt.de
Dipl.- Päd. Stefan Pforte
Lehrstuhl für Erwachsenenbildung und Wirtschaftspädagogik
Baltic College Güstrow
University of Applied Sciences
Plauer Str. 81
D - 18273 Güstrow
tel ++49 +(0)3843 / 4642-13
fax ++49 +(0)3843 / 4642-11
pforte@baltic-college.de

Stefan Pforte | idw
Weitere Informationen:
http://www.baltic-college.de
http://www.kgu.de/zpsy/kinderpsychiatrie/Download/index.htm

Weitere Berichte zu: Mind ToM

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Mathematische Algorithmen berechnen soziales Verhalten
14.11.2016 | Technische Universität München

nachricht Schrumpfende Gesellschaften: Welcher Umgang mit den Folgen des demografischen Wandels?
18.10.2016 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise