Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erosion der Privatsphäre

15.11.2006
"Intelligente Umgebungen" mit allgegenwärtigen Computern bergen Chancen und Risiken. Das Fraunhofer ISI hat Empfehlungen erarbeitet, wie Politik, Wissenschaft und Wirtschaft den Datenschutz gewährleisten können.

Sensoren in Kühlschrank, die automatisch Milch nachbestellen, oder im Auto, wo sie bei Müdigkeit des Fahrers Alarm schlagen - intelligente Umgebungen (Ambient Intelligence) sind die nächste Revolution der Computertechnologie. Doch die mit Intelligenz ausgestatteten und vernetzten Gegenstände werden sich nur durchsetzen, wenn den Bedenken der Nutzer, insbesondere beim Datenschutz, Rechnung getragen wird. Zu diesem Schluss kommt das Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung in Karlsruhe, das gemeinsam mit vier internationalen Instituten für die Europäische Union Schutzmaßnahmen in einer Welt mit intelligenten Umgebungen untersucht hat.

Um den sozialen, ökonomischen, rechtlichen und technischen Hindernissen auf die Spur zu kommen, hat das Institut existierende Projekte und Studien bewertet. Weil es sich um eine Technik handelt, zu der es bisher kaum praktische Erfahrungen gibt, entwickelten die Forscher so genannte "dunkle Szenarien". "Dabei geht es nicht um Schwarzmalerei", betont Projektkoordinator Dr. Michael Friedewald. Ziel sei vielmehr ein realistisches Bild der Gefahren und Risiken zu zeichnen, mit denen beim alltäglichen Einsatz von Ambient Intelligence zu rechnen ist. In den Was-wäre-wenn-Szenarien wurden beispielsweise die Auswir-kungen von Hacker-Angriffen auf Verkehrsleittechnik bewertet oder der Diebstahl von Kundendaten bei einem Unternehmen.

Neben technischen Risiken durch den Ausfall immer komplexerer Systeme und die Gängelung durch vorgefertigte Angebote, ist der Datenschutz in allen Szenarien das wichtigste Kriterium, das über Erfolg und Misserfolg von Ambient Intelligence entscheidet. Die Vernetzung unsichtbarer und allgegenwärtiger Computer erleichtert das Sammeln und Verknüpfen von Daten zu persönlichen Profilen und kann zu einer Erosion der Privatsphäre führen.

Als Quintessenz des Projekts haben die Projektpartner Handlungsempfehlungen für Politik, Wissenschaft und Wirtschaft erarbeitet, insbesondere zum Schutz der Privatsphäre. Auch wenn die Datenschutzgesetze schon Jahrzehnte alt sind und auf die heutigen technischen Möglichkeiten angepasst werden sollten, empfiehlt das Fraunhofer ISI der Politik dennoch, zunächst keine Regulierung des noch jungen Marktes vorzunehmen, sondern erst bei Bedarf mit Gesetzen nachzusteuern

Kontakt:
Dr. Michael Friedewald
Telefon: (0721) 6809 - 146
E-Mail: michael.friedewald@isi.fraunhofer.de
Das Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI untersucht Marktpotenziale technischer Entwicklungen und deren Auswirkungen auf Wirtschaft, Staat und Gesellschaft. Die interdisziplinären Forschungsgruppen konzentrieren sich auf neue Technologien, Industrie- und Serviceinnovationen, Energiepolitik und nachhaltiges Wirtschaften sowie auf die Dynamik regionaler Märkte und die Innovationspolitik.

Bernd Müller | idw
Weitere Informationen:
http://swami.jrc.es
http://www.isi.fraunhofer.de/pr/presse.htm.

Weitere Berichte zu: Ambient Datenschutz Erosion Privatsphäre

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Mathematische Algorithmen berechnen soziales Verhalten
14.11.2016 | Technische Universität München

nachricht Schrumpfende Gesellschaften: Welcher Umgang mit den Folgen des demografischen Wandels?
18.10.2016 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE