Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Engagierte Studierendenschaft? Zwei Drittel engagieren sich gesellschaftlich

09.11.2006
Zwei Drittel der Studierenden engagieren sich nach eigener Aussage in irgendeiner Form zumindest gelegentlich gesellschaftlich. Dies ergab eine von HIS im Februar 2006 durchgeführte repräsentative Studie unter 4.000 deutschen Studierenden.

Es dominiert das Engagement im Jugend-, Sport- und Freizeitbereich und in der Politik, gefolgt von sozialem Engagement und dem Engagement im Bereich Kunst und Kultur. Allerdings handelt es sich hierbei überwiegend um Gelegenheitsengagement. Die wenigsten Studierenden engagieren sich regelmäßig mehrmals in der Woche. Im Durchschnitt engagieren sich aktive Studierende sechs Stunden pro Woche.

Dass zwei Drittel der Studierenden zumindest gelegentliches gesellschaftliches Engagement angeben, darf nicht darüber hinwegtäuschen, dass Studierende ihr Engagement zu erheblichen Anteilen in Aktionsfeldern ansiedeln, die nicht per se als gemeinwohlbezogen bezeichnet werden können (z.B.: Jugend-, Sport-und Freizeitbereich: 32%). Oftmals erwächst das gesellschaftliche Engagement aus dem Hobby. Nur wenige Studierende engagieren sich in Bereichen, die eindeutig in die Kategorie "gemeinnützig" fallen. An letzter Position steht das Engagement für die Vertretung von Arbeitnehmerinteressen (5%).

Gesellschaftliches Engagement in Abhängigkeit von sozialer Herkunft

... mehr zu:
»Herkunftsgruppe »Hindernis

Studierende hoher sozialer Herkunft engagieren sich häufiger gesellschaftlich als Studierende der übrigen Herkunftsmilieus. Beispielsweise die Anteile außerhalb der Hochschule Engagierter betragen für die Studierenden der Herkunftsgruppe "hoch" 54% und für die Studierenden der Herkunftsgruppe "niedrig" 43% (gehoben: 50%, mittel: 47%). Dabei wird von Studierenden "niedriger" sozialer Herkunft häufiger Erwerbsnotwendigkeit als Hindernis für gesellschaftliches Engagement angegeben als von Studierenden "hoher" sozialer Herkunft.

Warum engagieren sich Studierende gesellschaftlich?

Bei den Gründen für gesellschaftliches Engagement werden am häufigsten utilitaristische Gründe genannt. Anscheinend nutzen Studierende bewusst gesellschaftliches Engagement, um bestimmte Schlüsselkompetenzen zu erwerben bzw. zu vertiefen, die beim späteren Übergang vom Studium in den Beruf wichtig sind. 53% der Studierenden sehen in gesellschaftlichem Engagement eine gute Möglichkeit, sich weiterzuqualifizieren. 60% der Aktiven und 49% der Nicht-Aktiven glauben, dass gesellschaftliches Engagement die Chancen im späteren Berufsleben erhöht (alle Studierenden: 56%). Für gut die Hälfte der Aktiven spielen idealistische Motive eine Rolle.

Hindernisse für gesellschaftliches Engagement

Als Hindernis für gesellschaftliches Engagement wird am häufigsten ein zu zeitintensives Studium angegeben. Nicht alle Studierenden lassen sich allerdings trotz eines als sehr hoch eingeschätzten Studienaufwands von gesellschaftlichem Engagement abhalten. 52% der Nicht-Aktiven geben an, dass sie ihre freie Zeit lieber anders verwenden als für gesellschaftliches Engagement. Ein hoher Erwerbsaufwand wird von 47% der Nicht-Aktiven als Grund gegen gesellschaftliches Engagement angeführt.

Gesellschaftliches Engagement und Fächergruppenzugehörigkeit

Studierende engagieren sich häufig fachnah: So nutzen beispielsweise Medizinstudenten gern die Möglichkeit, um über die Mitarbeit bei einem Rettungsdienst zusätzliche praktische Erfahrungen zu sammeln.

Organisationsform des geleisteten Engagements

Der Verein ist die mit Abstand häufigste Organisationsform gesellschaftlichen Engagements, gefolgt von der Mitarbeit in der kirchlichen Gemeinde bzw. in einer kirchlichen Gruppe. Noch vor der Mitarbeit in einer Partei oder bei einem Rettungsdienst/der freiwilligen Feuerwehr rangiert das Engagement in einem selbst organisierten Projekt bzw. das eigeninitiative, nicht organisierte Engagement. Offenbar sehen nicht unerhebliche Anteile der Aktiven in selbst organisierter Tätigkeit eine bessere Möglichkeit, sich zu entfalten und ihre eigenen Interessen umzusetzen als in traditionellen Formen des Engagements. Dabei engagieren sich eher Studierende in den neuen Bundesländern in flexiblen Organisationsformen als Studierende in den alten Bundesländern. Mit steigendem Alter nimmt auch der Anteil an Studierenden zu, die sich über ebensolche Formen engagieren.

Nähere Informationen:

Lars Fischer
Telefon (0511) 35770653
l.fischer@his.de
Pressekontakt:
Theo Hafner
Telefon (0511) 1220-290
hafner@his.de

Theo Hafner | idw
Weitere Informationen:
http://www.his.de/
http://hisbus.his.de/hisbus/docs/hisbus15.pdf

Weitere Berichte zu: Herkunftsgruppe Hindernis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Daseinsvorsorge in Stadt und Land sichern
08.11.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

nachricht 3, 2, 1, meins: Kaufentscheidungen im Labor erforscht
28.08.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kameratechnologie in Fahrzeugen: Bilddaten latenzarm komprimiert

21.02.2018 | Messenachrichten

Mit grüner Chemie gegen Malaria

21.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro

21.02.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics