Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Engagierte Studierendenschaft? Zwei Drittel engagieren sich gesellschaftlich

09.11.2006
Zwei Drittel der Studierenden engagieren sich nach eigener Aussage in irgendeiner Form zumindest gelegentlich gesellschaftlich. Dies ergab eine von HIS im Februar 2006 durchgeführte repräsentative Studie unter 4.000 deutschen Studierenden.

Es dominiert das Engagement im Jugend-, Sport- und Freizeitbereich und in der Politik, gefolgt von sozialem Engagement und dem Engagement im Bereich Kunst und Kultur. Allerdings handelt es sich hierbei überwiegend um Gelegenheitsengagement. Die wenigsten Studierenden engagieren sich regelmäßig mehrmals in der Woche. Im Durchschnitt engagieren sich aktive Studierende sechs Stunden pro Woche.

Dass zwei Drittel der Studierenden zumindest gelegentliches gesellschaftliches Engagement angeben, darf nicht darüber hinwegtäuschen, dass Studierende ihr Engagement zu erheblichen Anteilen in Aktionsfeldern ansiedeln, die nicht per se als gemeinwohlbezogen bezeichnet werden können (z.B.: Jugend-, Sport-und Freizeitbereich: 32%). Oftmals erwächst das gesellschaftliche Engagement aus dem Hobby. Nur wenige Studierende engagieren sich in Bereichen, die eindeutig in die Kategorie "gemeinnützig" fallen. An letzter Position steht das Engagement für die Vertretung von Arbeitnehmerinteressen (5%).

Gesellschaftliches Engagement in Abhängigkeit von sozialer Herkunft

... mehr zu:
»Herkunftsgruppe »Hindernis

Studierende hoher sozialer Herkunft engagieren sich häufiger gesellschaftlich als Studierende der übrigen Herkunftsmilieus. Beispielsweise die Anteile außerhalb der Hochschule Engagierter betragen für die Studierenden der Herkunftsgruppe "hoch" 54% und für die Studierenden der Herkunftsgruppe "niedrig" 43% (gehoben: 50%, mittel: 47%). Dabei wird von Studierenden "niedriger" sozialer Herkunft häufiger Erwerbsnotwendigkeit als Hindernis für gesellschaftliches Engagement angegeben als von Studierenden "hoher" sozialer Herkunft.

Warum engagieren sich Studierende gesellschaftlich?

Bei den Gründen für gesellschaftliches Engagement werden am häufigsten utilitaristische Gründe genannt. Anscheinend nutzen Studierende bewusst gesellschaftliches Engagement, um bestimmte Schlüsselkompetenzen zu erwerben bzw. zu vertiefen, die beim späteren Übergang vom Studium in den Beruf wichtig sind. 53% der Studierenden sehen in gesellschaftlichem Engagement eine gute Möglichkeit, sich weiterzuqualifizieren. 60% der Aktiven und 49% der Nicht-Aktiven glauben, dass gesellschaftliches Engagement die Chancen im späteren Berufsleben erhöht (alle Studierenden: 56%). Für gut die Hälfte der Aktiven spielen idealistische Motive eine Rolle.

Hindernisse für gesellschaftliches Engagement

Als Hindernis für gesellschaftliches Engagement wird am häufigsten ein zu zeitintensives Studium angegeben. Nicht alle Studierenden lassen sich allerdings trotz eines als sehr hoch eingeschätzten Studienaufwands von gesellschaftlichem Engagement abhalten. 52% der Nicht-Aktiven geben an, dass sie ihre freie Zeit lieber anders verwenden als für gesellschaftliches Engagement. Ein hoher Erwerbsaufwand wird von 47% der Nicht-Aktiven als Grund gegen gesellschaftliches Engagement angeführt.

Gesellschaftliches Engagement und Fächergruppenzugehörigkeit

Studierende engagieren sich häufig fachnah: So nutzen beispielsweise Medizinstudenten gern die Möglichkeit, um über die Mitarbeit bei einem Rettungsdienst zusätzliche praktische Erfahrungen zu sammeln.

Organisationsform des geleisteten Engagements

Der Verein ist die mit Abstand häufigste Organisationsform gesellschaftlichen Engagements, gefolgt von der Mitarbeit in der kirchlichen Gemeinde bzw. in einer kirchlichen Gruppe. Noch vor der Mitarbeit in einer Partei oder bei einem Rettungsdienst/der freiwilligen Feuerwehr rangiert das Engagement in einem selbst organisierten Projekt bzw. das eigeninitiative, nicht organisierte Engagement. Offenbar sehen nicht unerhebliche Anteile der Aktiven in selbst organisierter Tätigkeit eine bessere Möglichkeit, sich zu entfalten und ihre eigenen Interessen umzusetzen als in traditionellen Formen des Engagements. Dabei engagieren sich eher Studierende in den neuen Bundesländern in flexiblen Organisationsformen als Studierende in den alten Bundesländern. Mit steigendem Alter nimmt auch der Anteil an Studierenden zu, die sich über ebensolche Formen engagieren.

Nähere Informationen:

Lars Fischer
Telefon (0511) 35770653
l.fischer@his.de
Pressekontakt:
Theo Hafner
Telefon (0511) 1220-290
hafner@his.de

Theo Hafner | idw
Weitere Informationen:
http://www.his.de/
http://hisbus.his.de/hisbus/docs/hisbus15.pdf

Weitere Berichte zu: Herkunftsgruppe Hindernis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um
26.05.2017 | Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften

nachricht Deutschland altert unterschiedlich
22.05.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Neptun regnet es Diamanten: Forscherteam enthüllt Innenleben kosmischer Eisgiganten

21.08.2017 | Physik Astronomie

Ein Holodeck für Fliegen, Fische und Mäuse

21.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Institut für Lufttransportsysteme der TUHH nimmt neuen Cockpitsimulator in Betrieb

21.08.2017 | Verkehr Logistik