Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ehemalige "Gastarbeiter" von Altersarmut besonders bedroht

06.11.2006
Die Renten von Arbeitsmigranten aus der Türkei und dem ehemaligen Jugoslawien sind im Durchschnitt 20% niedriger als die Renten der einheimischen Bevölkerung in Deutschland.

Für deutschstämmige Aussiedler, die zweite große Gruppe von Zuwanderern, ist die Lage etwas günstiger. Hier liegen die Altersrenten nur etwa 6% unter dem Durchschnitt. Das zeigt erstmals eine neue Studie aus der Reihe Research Notes des DIW Berlin "Alterseinkommen bei Zuwanderern".

Die Analysen zeigen auch, dass türkische Rentenbezieher mit ihrer knappen Rente von durchschnittlich unter 650 € vermehrt die Familie unterstützen müssen. Haushalte von türkischen Migranten sind in der Regel größer als deutsche Haushalte. Außerdem ziehen die Jugendlichen und jungen Erwachsenen später von zu Hause aus. - Auch deshalb, weil sie häufiger von Arbeitslosigkeit betroffen sind.

Die Studie basiert auf Daten der Längsschnittstudie Sozio-oekonomisches Panel (SOEP), die das DIW Berlin zusammen mit Infratest Sozialforschung erhebt, sowie den Daten des Forschungsdatenzentrums der Deutschen Rentenversicherung.

Die Gründe für die geringen Renten von Arbeitsmigranten aus der Türkei und dem ehemaligen Jugoslawien sind vielfältig. Häufig kamen sie erst im Erwachsenenalter nach Deutschland. Ihre Erwerbsbiographie ist deshalb in der Regel deutlich kürzer. Durchschnittlich fehlen dreizehn rentenversicherte Jahre im Vergleich zur einheimischen Bevölkerung. Wurden die Migranten als Arbeitskräfte im Rahmen zwischenstaatlicher Abkommen angeworben, dann sind sie größtenteils als un- und angelernte Arbeitskräfte für körperlich beanspruchende Tätigkeiten vermittelt worden und haben ein entsprechend geringes Einkommen bezogen. Durch den Verlust von Arbeitsplätzen im produzierenden Gewerbe sind sie überproportional von Arbeitslosigkeit betroffen und bezogen vor Renteneintritt häufiger als Deutsche bereits Erwerbsminderungsrenten. Obwohl Abkommen zur Anerkennung von Rentenanwartschaften mit den Heimatländern der Migranten abgeschlossen wurden, verbessert dies die Situation nicht, weil sie als ungelernte Arbeitskräfte in ihrer Heimat häufig informelle Jobs hatten.

Dass das Rentenniveau deutschstämmiger Rentenbezieher höher ist, hängt einerseits mit dem besseren Ausbildungsniveau der Zuwanderer zusammen. Außerdem wirkt sich die pauschale Anerkennung bisheriger Rentenversicherungsjahre günstig auf die Rentenhöhe aus. Ingrid Tucci, Co-Autorin der Studie und wissenschaftliche Mitarbeiterin am DIW Berlin, befürchtet, dass sich die Lage auch für die kommende Generation von Rentnern mit Migrationshintergrund nicht verbessert, wenn sich der Arbeitsmarkt für Ältere und Zuwanderer nicht günstiger entwickelt. "Zwar haben die zukünftigen Rentner in der Regel länger eingezahlt, aber bereits jetzt sind rund 40% der Migranten aus der Türkei und dem ehemaligen Jugoslawien arbeitslos, bevor sie Rentner werden. Und das wirkt sich natürlich negativ auf die Höhe der Renten aus."

Tatjana Mika und Ingrid Tucci, Alterseinkommen bei Zuwanderern. Gesetzliche Rente bei Aussiedlern und Zuwanderern aus der Türkei und dem ehemaligen Jugoslawien im Vergleich zur deutschen Bevölkerung, DIW Research Notes 18, Berlin Oktober 2006.

Renate Bogdanovic | idw
Weitere Informationen:
http://www.diw.de
http://www.diw.de/deutsch/produkte/publikationen/researchnotes/docs/papers/rn18.pdf

Weitere Berichte zu: Altersarmut Arbeitskraft Migrant Rente Zuwander

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Mathematische Algorithmen berechnen soziales Verhalten
14.11.2016 | Technische Universität München

nachricht Schrumpfende Gesellschaften: Welcher Umgang mit den Folgen des demografischen Wandels?
18.10.2016 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact beteiligt sich an Berliner Start-up Unternehmen für Energiemanagement

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für industrielle Kommunikationstechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung