Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wenn Angst die Schulzeit dominiert

31.10.2006
Aggressivität, mangelnde Aufmerksamkeit, Angstzustände, Depressionen: Wenn Schulkinder verhaltensauffällig sind, dann ist das nicht nur ein Problem der Betroffenen und ihrer Eltern. Auch die Lehrer leiden darunter. Zudem sind solche Verhaltensauffälligkeiten bei Kindern Warnsignale für gesellschaftliche Entwicklungen, denen "auf pädagogischer, politischer und familiärer Ebene mit vollkommener Ratlosigkeit begegnet wird".

Mit diesen Worten spitzte Professor Roland Stein vom Institut für Sonderpädagogik die nüchtern formulierte Thematik einer Tagung an der Uni Würzburg zu. Mehr als 300 Lehrer, Erzieherinnen und Mitarbeiter der Jugendhilfe beschäftigten sich zwei Tage lang in Vorträgen, Symposien und Workshops intensiv mit dem Forschungsstand und mit praktischen Reaktionsmöglichkeiten zum Thema "Verhaltensauffälligkeiten und Verhaltensstörungen". Das Zentrum für Lehrerbildung der Universität hatte diese hoch aktuelle Problematik zusammen mit dem Schulbereich der Regierung von Unterfranken und der staatlichen Schulberatungsstelle aufgegriffen.

Die antisemitische Demütigung eines Schülers in Parey in Sachsen-Anhalt ist leider kein Einzelfall: "In der Schule geraten rund zehn Prozent der Kinder in eine Opferrolle, viele davon über Jahre hinweg." Darauf wies der Psychologe Peter Imhof aufgrund seiner Erfahrungen in der Erziehungsberatung hin. Schüler werden das Ziel von Ausgrenzung und Abwertung, werden seelisch und körperlich schikaniert von eher starken, anerkannten und selbstbewussten Kindern und deren Mitläufern. Die Opfer verbringen die Schulzeit in Angst mit dem Gefühl, anderen schutzlos ausgeliefert zu sein. Sie lernen, dass nicht einmal Erwachsene helfen können. Als Jugendliche und Erwachsene sind die Betroffenen dann anfälliger für Depressionen und Suizid.

"Schule und Gesellschaft haben die ethische Verpflichtung, Kindern eine angstfreie Schulzeit zu ermöglichen", stellte Imhof klar. Rein statistisch sei 2005 jede zwölfte bayerische Schule von einer Gewalttat betroffen gewesen. "Die Androhung oder Anwendung von Gewalt in der Schule ist nicht nur ein Anschlag auf die Person, sondern auf die Integrität der Schule selbst." Das betonten der Schulpsychologe Herbert Kimmel und Bruno-Ludwig Hemmert von der staatlichen Schulberatungsstelle in Unterfranken.

Vorgestellt wurde hierzu eine Studie der Freiburger Universitätsklinik über die beruflichen Belastungen von Lehrkräften an Hauptschulen und Gymnasien. Innerhalb eines Jahres, so die Wissenschaftler, wurden 43 Prozent der Lehrkräfte das Ziel massiver verbaler Angriffe. Sieben Prozent erlebten Beschädigungen ihres persönlichen Eigentums. Über vier Prozent wurden mit körperlicher Gewalt bedroht, 1,4 Prozent waren davon direkt betroffen.

Andreas Dutschmann stellte ein Trainingsprogramm zur Aggressions- und Konfliktbewältigung vor. Sein Strategisches Konfliktmanagement (StraKoM) ist ein nach Bedarf erweiterungsfähiges System von Programmen zur Bewältigung von Konflikten und zur Reduktion von Wut. Bei der Entwicklung wurde Wert darauf gelegt, dass sowohl Laien als auch Fachleute davon profitieren können. Die Betreuer des Programms bekommen leicht handhabbare Modelle zur Konfliktanalyse an die Hand, aus denen sie Lösungsstrategien ableiten können. Effektivitätsstudien für StraKoM wurden an den Universitäten Leipzig und Wuppertal durchgeführt.

Bei der Tagung wurden noch weitere Themen behandelt - vom entwicklungspädagogischen Unterricht über ADHS bis hin zu den Problemen von Hochbegabten. Die vielfältigen Beiträge stehen voraussichtlich Ende Oktober auf der Homepage des Zentrums für Lehrerbildung zum Download zur Verfügung: www.zfl.uni-wuerzburg.de

Das Zentrum für Lehrerbildung (ZfL) ist eine zentrale wissenschaftliche Einrichtung der Universität Würzburg. Es hat die Aufgabe, die Aus- und Fortbildung von Lehrern sowie die Bildungsforschung weiter zu entwickeln. In den zahlreichen Lehramtsstudiengängen der Würzburger Uni bereiten sich circa 5.000 der insgesamt 20.000 Studierenden auf den Lehrerberuf vor.

Weitere Informationen: Birgit Hoyer, Leiterin der Geschäftsstelle des ZfL, T (0931) 888-4821, E-Mail b.hoyer@uni-wuerzburg.de

Robert Emmerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-wuerzburg.de
http://www.zfl.uni-wuerzburg.de/

Weitere Berichte zu: Depression Lehrerbildung Schulzeit StraKoM ZfL

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um
26.05.2017 | Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften

nachricht Deutschland altert unterschiedlich
22.05.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften