Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Den Teufelskreis der "Drehtür-Psychatrie" durchbrechen

26.10.2006
Soziologen der Universität Jena wollen Therapiemöglichkeiten von Suchtkranken verbessern

Auf die Behandlung von Menschen mit Suchtproblemen und einer gleichzeitigen psychischen Erkrankung trifft in besonderem Maße das zu, was als "Drehtür-Mechanismus" der Psychiatrie bezeichnet wird: Wer sie einmal passiert hat, kehrt vielfach immer wieder. Dieser Kreislauf - Experten sprechen von einer Rückfallquote von bis zu 95 Prozent - lässt sich nur durch eine nachhaltige soziale Integration durchbrechen.

"Dabei geht es darum, den Patientinnen und Patienten gezielte Angebote zur medizinischen, sozialen und beruflichen Rehabilitation zu machen und diese von Anfang an miteinander zu verknüpfen", erläutert Prof. Dr. Bruno Hildenbrand vom Institut für Soziologie der Friedrich-Schiller-Universität Jena.

Wie sich die Koordination therapeutischer Maßnahmen verbessern und so die Chancen der Patienten auf eine - tatsächliche - soziale und berufliche Integration erhöhen lassen, untersucht ein aktuelles Forschungsprojekt der Soziologen um Prof. Hildenbrand. Es ist Teilprojekt des EQUAL-Programms der Europäischen Union mit bundesweit insgesamt 129 Entwicklungspartnerschaften. Dieses aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds finanzierte Programm hat zum Ziel, die Integrationschancen benachteiligter Gruppen auf dem Arbeitsmarkt zu verbessern.

"Am Ende soll ein EDV-gestütztes Dokumentationssystem stehen, das die komplexen Abläufe während der Therapie überschaubar und planbar macht, aber gleichzeitig gerade diejenigen Faktoren berücksichtigt, die im Grunde nicht standardisierbar sind", erklärt Hildenbrand. " Etwa die individuellen Lebens- und Familiengeschichten und die damit verbundenen Lebenskrisen", so der Soziologe weiter. Zu diesem Zweck analysieren Hildenbrand und seine Mitarbeiterinnen Christiane Sachse und Anja Elstner die Therapieverläufe psychisch kranker und/oder drogenabhängiger Patienten in zwei therapeutischen Einrichtungen und entwickeln mit dem therapeutischen Personal auf dieser Grundlage das Dokumentationssystem. Die gezielte Vernetzung rehabilitierender Maßnahmen in den verschiedenen Arbeitsbereichen soll schließlich zu einer verbesserten berufsfördernden Integration beitragen.

"Uns geht es vor allem darum, Biographien zu verstehen und Ressourcen für Entwicklungen in den unterschiedlichen Bereichen aufzuspüren", so Hildenbrand. Der Schwierigkeit des "Spagats" zwischen Standardisierung einerseits und fallbezogener Betreuung im Rehabilitationsprozess soll durch die Entwicklung eines generalisierbaren Konzepts zur Qualifizierung der Mitarbeiter im Umgang mit dem Dokumentationssystem begegnet werden.

Träger der Entwicklungspartnerschaft ist das Suchtklinische Kompetenzzentrum für soziale Rehabilitation (SKR) e. V. im hessischen Vogelsbergkreis. In der dort beheimateten Fachklinik Melchiorsgrund leben rund 60 Patientinnen und Patienten, die dort medizinisch betreut werden, zusammen wohnen und arbeiten, etwa auf dem dortigen Bauernhof.

Ob sich diese Ergebnisse auch auf andere psychiatrische Rehabilitationseinrichtungen übertragen lassen, testen die Soziologen der Jenaer Universität in einer anderen sozialtherapeutischen Einrichtung, der Holzmühle Kämmeritz unweit von Jena. Die so gewonnenen Erkenntnisse fließen derzeit in das geplante Handbuch "EDV-gestütztes Dokumentationssystem in der beruflichen Rehabilitation von KlientInnen mit Abhängigkeitserkrankungen und/oder psychischen Erkrankungen" ein, das bis Ende 2007 vorliegen soll.

Kontakt:
Prof. Dr. Bruno Hildenbrand
Institut für Soziologie der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Carl-Zeiß-Straße 2, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 945550
Fax: 03641 / 945552
E-Mail: bruno.hildenbrand[at]uni-jena.de

Uschi Lenk | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Berichte zu: Dokumentationssystem Soziologe Soziologie Teufelskreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Mathematische Algorithmen berechnen soziales Verhalten
14.11.2016 | Technische Universität München

nachricht Schrumpfende Gesellschaften: Welcher Umgang mit den Folgen des demografischen Wandels?
18.10.2016 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie

Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa

16.01.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz