Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Den Teufelskreis der "Drehtür-Psychatrie" durchbrechen

26.10.2006
Soziologen der Universität Jena wollen Therapiemöglichkeiten von Suchtkranken verbessern

Auf die Behandlung von Menschen mit Suchtproblemen und einer gleichzeitigen psychischen Erkrankung trifft in besonderem Maße das zu, was als "Drehtür-Mechanismus" der Psychiatrie bezeichnet wird: Wer sie einmal passiert hat, kehrt vielfach immer wieder. Dieser Kreislauf - Experten sprechen von einer Rückfallquote von bis zu 95 Prozent - lässt sich nur durch eine nachhaltige soziale Integration durchbrechen.

"Dabei geht es darum, den Patientinnen und Patienten gezielte Angebote zur medizinischen, sozialen und beruflichen Rehabilitation zu machen und diese von Anfang an miteinander zu verknüpfen", erläutert Prof. Dr. Bruno Hildenbrand vom Institut für Soziologie der Friedrich-Schiller-Universität Jena.

Wie sich die Koordination therapeutischer Maßnahmen verbessern und so die Chancen der Patienten auf eine - tatsächliche - soziale und berufliche Integration erhöhen lassen, untersucht ein aktuelles Forschungsprojekt der Soziologen um Prof. Hildenbrand. Es ist Teilprojekt des EQUAL-Programms der Europäischen Union mit bundesweit insgesamt 129 Entwicklungspartnerschaften. Dieses aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds finanzierte Programm hat zum Ziel, die Integrationschancen benachteiligter Gruppen auf dem Arbeitsmarkt zu verbessern.

"Am Ende soll ein EDV-gestütztes Dokumentationssystem stehen, das die komplexen Abläufe während der Therapie überschaubar und planbar macht, aber gleichzeitig gerade diejenigen Faktoren berücksichtigt, die im Grunde nicht standardisierbar sind", erklärt Hildenbrand. " Etwa die individuellen Lebens- und Familiengeschichten und die damit verbundenen Lebenskrisen", so der Soziologe weiter. Zu diesem Zweck analysieren Hildenbrand und seine Mitarbeiterinnen Christiane Sachse und Anja Elstner die Therapieverläufe psychisch kranker und/oder drogenabhängiger Patienten in zwei therapeutischen Einrichtungen und entwickeln mit dem therapeutischen Personal auf dieser Grundlage das Dokumentationssystem. Die gezielte Vernetzung rehabilitierender Maßnahmen in den verschiedenen Arbeitsbereichen soll schließlich zu einer verbesserten berufsfördernden Integration beitragen.

"Uns geht es vor allem darum, Biographien zu verstehen und Ressourcen für Entwicklungen in den unterschiedlichen Bereichen aufzuspüren", so Hildenbrand. Der Schwierigkeit des "Spagats" zwischen Standardisierung einerseits und fallbezogener Betreuung im Rehabilitationsprozess soll durch die Entwicklung eines generalisierbaren Konzepts zur Qualifizierung der Mitarbeiter im Umgang mit dem Dokumentationssystem begegnet werden.

Träger der Entwicklungspartnerschaft ist das Suchtklinische Kompetenzzentrum für soziale Rehabilitation (SKR) e. V. im hessischen Vogelsbergkreis. In der dort beheimateten Fachklinik Melchiorsgrund leben rund 60 Patientinnen und Patienten, die dort medizinisch betreut werden, zusammen wohnen und arbeiten, etwa auf dem dortigen Bauernhof.

Ob sich diese Ergebnisse auch auf andere psychiatrische Rehabilitationseinrichtungen übertragen lassen, testen die Soziologen der Jenaer Universität in einer anderen sozialtherapeutischen Einrichtung, der Holzmühle Kämmeritz unweit von Jena. Die so gewonnenen Erkenntnisse fließen derzeit in das geplante Handbuch "EDV-gestütztes Dokumentationssystem in der beruflichen Rehabilitation von KlientInnen mit Abhängigkeitserkrankungen und/oder psychischen Erkrankungen" ein, das bis Ende 2007 vorliegen soll.

Kontakt:
Prof. Dr. Bruno Hildenbrand
Institut für Soziologie der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Carl-Zeiß-Straße 2, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 945550
Fax: 03641 / 945552
E-Mail: bruno.hildenbrand[at]uni-jena.de

Uschi Lenk | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Berichte zu: Dokumentationssystem Soziologe Soziologie Teufelskreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um
26.05.2017 | Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften

nachricht Deutschland altert unterschiedlich
22.05.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen