Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Den Teufelskreis der "Drehtür-Psychatrie" durchbrechen

26.10.2006
Soziologen der Universität Jena wollen Therapiemöglichkeiten von Suchtkranken verbessern

Auf die Behandlung von Menschen mit Suchtproblemen und einer gleichzeitigen psychischen Erkrankung trifft in besonderem Maße das zu, was als "Drehtür-Mechanismus" der Psychiatrie bezeichnet wird: Wer sie einmal passiert hat, kehrt vielfach immer wieder. Dieser Kreislauf - Experten sprechen von einer Rückfallquote von bis zu 95 Prozent - lässt sich nur durch eine nachhaltige soziale Integration durchbrechen.

"Dabei geht es darum, den Patientinnen und Patienten gezielte Angebote zur medizinischen, sozialen und beruflichen Rehabilitation zu machen und diese von Anfang an miteinander zu verknüpfen", erläutert Prof. Dr. Bruno Hildenbrand vom Institut für Soziologie der Friedrich-Schiller-Universität Jena.

Wie sich die Koordination therapeutischer Maßnahmen verbessern und so die Chancen der Patienten auf eine - tatsächliche - soziale und berufliche Integration erhöhen lassen, untersucht ein aktuelles Forschungsprojekt der Soziologen um Prof. Hildenbrand. Es ist Teilprojekt des EQUAL-Programms der Europäischen Union mit bundesweit insgesamt 129 Entwicklungspartnerschaften. Dieses aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds finanzierte Programm hat zum Ziel, die Integrationschancen benachteiligter Gruppen auf dem Arbeitsmarkt zu verbessern.

"Am Ende soll ein EDV-gestütztes Dokumentationssystem stehen, das die komplexen Abläufe während der Therapie überschaubar und planbar macht, aber gleichzeitig gerade diejenigen Faktoren berücksichtigt, die im Grunde nicht standardisierbar sind", erklärt Hildenbrand. " Etwa die individuellen Lebens- und Familiengeschichten und die damit verbundenen Lebenskrisen", so der Soziologe weiter. Zu diesem Zweck analysieren Hildenbrand und seine Mitarbeiterinnen Christiane Sachse und Anja Elstner die Therapieverläufe psychisch kranker und/oder drogenabhängiger Patienten in zwei therapeutischen Einrichtungen und entwickeln mit dem therapeutischen Personal auf dieser Grundlage das Dokumentationssystem. Die gezielte Vernetzung rehabilitierender Maßnahmen in den verschiedenen Arbeitsbereichen soll schließlich zu einer verbesserten berufsfördernden Integration beitragen.

"Uns geht es vor allem darum, Biographien zu verstehen und Ressourcen für Entwicklungen in den unterschiedlichen Bereichen aufzuspüren", so Hildenbrand. Der Schwierigkeit des "Spagats" zwischen Standardisierung einerseits und fallbezogener Betreuung im Rehabilitationsprozess soll durch die Entwicklung eines generalisierbaren Konzepts zur Qualifizierung der Mitarbeiter im Umgang mit dem Dokumentationssystem begegnet werden.

Träger der Entwicklungspartnerschaft ist das Suchtklinische Kompetenzzentrum für soziale Rehabilitation (SKR) e. V. im hessischen Vogelsbergkreis. In der dort beheimateten Fachklinik Melchiorsgrund leben rund 60 Patientinnen und Patienten, die dort medizinisch betreut werden, zusammen wohnen und arbeiten, etwa auf dem dortigen Bauernhof.

Ob sich diese Ergebnisse auch auf andere psychiatrische Rehabilitationseinrichtungen übertragen lassen, testen die Soziologen der Jenaer Universität in einer anderen sozialtherapeutischen Einrichtung, der Holzmühle Kämmeritz unweit von Jena. Die so gewonnenen Erkenntnisse fließen derzeit in das geplante Handbuch "EDV-gestütztes Dokumentationssystem in der beruflichen Rehabilitation von KlientInnen mit Abhängigkeitserkrankungen und/oder psychischen Erkrankungen" ein, das bis Ende 2007 vorliegen soll.

Kontakt:
Prof. Dr. Bruno Hildenbrand
Institut für Soziologie der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Carl-Zeiß-Straße 2, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 945550
Fax: 03641 / 945552
E-Mail: bruno.hildenbrand[at]uni-jena.de

Uschi Lenk | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Berichte zu: Dokumentationssystem Soziologe Soziologie Teufelskreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Mathematische Algorithmen berechnen soziales Verhalten
14.11.2016 | Technische Universität München

nachricht Schrumpfende Gesellschaften: Welcher Umgang mit den Folgen des demografischen Wandels?
18.10.2016 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie