Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gesundheit im Betrieb: Vorsorge durch Teilhabe stärken

17.10.2006
Soziologisches Forschungsprojekt zum Gesundheitsmanagement an Universität Jena gestartet

Das deutsche Gesundheitswesen krankt: es ist zu bürokratisch, zu unflexibel und - vor allem - viel zu teuer. Dieses Problem beschäftigt jedoch nicht nur Mediziner und Gesundheitspolitiker. Am Institut für Soziologie der Friedrich-Schiller-Universität Jena ist gerade ein Forschungsprojekt zur betrieblichen Gesundheitsvorsorge gestartet, das sich mit vorbeugenden Maßnahmen zu physischen und psychischen Belastungen im Arbeitsleben befasst und so langfristig helfen kann, Behandlungskosten einzusparen.

"Aus vielen Industriebetrieben wissen wir, dass das Thema Gesundheit ganz oben auf der Agenda steht", sagt Prof. Dr. Klaus Dörre. Der Inhaber des Lehrstuhls für Arbeits-, Industrie- und Wirtschaftssoziologie an der Jenaer Universität leitet das Projekt. "Die Beschäftigten arbeiten unter immer stärkerem Zeit- und Leistungsdruck und riskieren dabei ihre körperliche Gesundheit." Zwar habe das auch das Management erkannt, dennoch gebe es eine Reihe von Verbesserungsmöglichkeiten im betrieblichen Gesundheitsschutz. Das gelte vor allem für vorsorgende Maßnahmen. "Hier gibt es ein großes ungenutztes Potential für Kostensenkungen im Gesundheitssystem", ist der Soziologe der Universität Jena überzeugt.

Im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) bis 2009 geförderten Forschungsprojekts wird in drei Unternehmen aus Thüringen und Sachsen zunächst der Bedarf an konkreten Gesundheitsschutzmaßnahmen ermittelt. Anschließend soll die betriebliche Gesundheitsvorsorge verbessert und wissenschaftlich begleitet werden. Dabei setze man ganz gezielt auf die Zusammenarbeit mit den Interessenvertretern der Arbeitnehmer, etwa den Betriebsräten. "Unser Interesse ist es, im Projektverbund auch neue Möglichkeiten der Teilhabe von Beschäftigten auszuloten", macht Prof. Dörre deutlich. So stelle die Verknüpfung des betrieblichen Gesundheitsschutzes mit den Partizipationsmöglichkeiten der Beschäftigten eine Neuerung dar, was sich auch im Projekttitel "PARGEMA - Partizipatives Gesundheitsmanagement" niederschlage.

Das neue Forschungsprojekt fügt sich in die künftige Schwerpunktsetzung der Friedrich-Schiller-Universität ein, sich interdisziplinär mit den Folgen alternder Gesellschaften zu beschäftigen. Nach Einschätzung der Jenaer Soziologen werden sich die Anforderungen an die Arbeitsgestaltung in den kommenden Jahren in starkem Maße ändern. Vor allem gesundheitliche Belange älterer Beschäftigter rücken dabei in den Vordergrund. "In Ostdeutschland werden die Arbeitgeber mit diesem Phänomen übrigens viel früher konfrontiert sein als im Westteil des Landes", so Prof. Dörre. "Aus eigenen Studien wissen wir, hier hat die massive Deindustrialisierung und Schrumpfung bei den heutigen Industrieunternehmen in der Regel für eine Konzentration der Beschäftigten im mittleren und höheren Alter gesorgt."

Kontakt:
Prof. Dr. Klaus Dörre
Institut für Soziologie der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Carl-Zeiß-Straße 2, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 945521
Fax: 03641 / 945522
E-Mail: Klaus.Doerre[at]uni-jena.de

Dr. Ute Schönfelder | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Berichte zu: Gesundheitsschutz Gesundheitsvorsorge Soziologie Teilhabe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Daseinsvorsorge in Stadt und Land sichern
08.11.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

nachricht 3, 2, 1, meins: Kaufentscheidungen im Labor erforscht
28.08.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

500 Kommunikatoren zu Gast in Braunschweig

20.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Illegal geschlagenes Holz in Alltagsprodukten aufspüren

21.11.2017 | Förderungen Preise

Internationales Forscherteam klärt die Wanderungsbewegung des hochgefährlichen MRSA-Keims USA300

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Kleine Strukturen – große Wirkung

21.11.2017 | Materialwissenschaften