Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gesundheit im Betrieb: Vorsorge durch Teilhabe stärken

17.10.2006
Soziologisches Forschungsprojekt zum Gesundheitsmanagement an Universität Jena gestartet

Das deutsche Gesundheitswesen krankt: es ist zu bürokratisch, zu unflexibel und - vor allem - viel zu teuer. Dieses Problem beschäftigt jedoch nicht nur Mediziner und Gesundheitspolitiker. Am Institut für Soziologie der Friedrich-Schiller-Universität Jena ist gerade ein Forschungsprojekt zur betrieblichen Gesundheitsvorsorge gestartet, das sich mit vorbeugenden Maßnahmen zu physischen und psychischen Belastungen im Arbeitsleben befasst und so langfristig helfen kann, Behandlungskosten einzusparen.

"Aus vielen Industriebetrieben wissen wir, dass das Thema Gesundheit ganz oben auf der Agenda steht", sagt Prof. Dr. Klaus Dörre. Der Inhaber des Lehrstuhls für Arbeits-, Industrie- und Wirtschaftssoziologie an der Jenaer Universität leitet das Projekt. "Die Beschäftigten arbeiten unter immer stärkerem Zeit- und Leistungsdruck und riskieren dabei ihre körperliche Gesundheit." Zwar habe das auch das Management erkannt, dennoch gebe es eine Reihe von Verbesserungsmöglichkeiten im betrieblichen Gesundheitsschutz. Das gelte vor allem für vorsorgende Maßnahmen. "Hier gibt es ein großes ungenutztes Potential für Kostensenkungen im Gesundheitssystem", ist der Soziologe der Universität Jena überzeugt.

Im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) bis 2009 geförderten Forschungsprojekts wird in drei Unternehmen aus Thüringen und Sachsen zunächst der Bedarf an konkreten Gesundheitsschutzmaßnahmen ermittelt. Anschließend soll die betriebliche Gesundheitsvorsorge verbessert und wissenschaftlich begleitet werden. Dabei setze man ganz gezielt auf die Zusammenarbeit mit den Interessenvertretern der Arbeitnehmer, etwa den Betriebsräten. "Unser Interesse ist es, im Projektverbund auch neue Möglichkeiten der Teilhabe von Beschäftigten auszuloten", macht Prof. Dörre deutlich. So stelle die Verknüpfung des betrieblichen Gesundheitsschutzes mit den Partizipationsmöglichkeiten der Beschäftigten eine Neuerung dar, was sich auch im Projekttitel "PARGEMA - Partizipatives Gesundheitsmanagement" niederschlage.

Das neue Forschungsprojekt fügt sich in die künftige Schwerpunktsetzung der Friedrich-Schiller-Universität ein, sich interdisziplinär mit den Folgen alternder Gesellschaften zu beschäftigen. Nach Einschätzung der Jenaer Soziologen werden sich die Anforderungen an die Arbeitsgestaltung in den kommenden Jahren in starkem Maße ändern. Vor allem gesundheitliche Belange älterer Beschäftigter rücken dabei in den Vordergrund. "In Ostdeutschland werden die Arbeitgeber mit diesem Phänomen übrigens viel früher konfrontiert sein als im Westteil des Landes", so Prof. Dörre. "Aus eigenen Studien wissen wir, hier hat die massive Deindustrialisierung und Schrumpfung bei den heutigen Industrieunternehmen in der Regel für eine Konzentration der Beschäftigten im mittleren und höheren Alter gesorgt."

Kontakt:
Prof. Dr. Klaus Dörre
Institut für Soziologie der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Carl-Zeiß-Straße 2, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 945521
Fax: 03641 / 945522
E-Mail: Klaus.Doerre[at]uni-jena.de

Dr. Ute Schönfelder | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Berichte zu: Gesundheitsschutz Gesundheitsvorsorge Soziologie Teilhabe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Mathematische Algorithmen berechnen soziales Verhalten
14.11.2016 | Technische Universität München

nachricht Schrumpfende Gesellschaften: Welcher Umgang mit den Folgen des demografischen Wandels?
18.10.2016 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie