Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Von einer frühen Sprachförderung profitieren Alle

06.10.2006
Dass die Beherrschung mehrerer Sprachen von unschätzbarem Wert ist, steht außer Zweifel. Strittig ist hingegen, von welchem Lebensalter an Mehrsprachigkeit gefördert werden sollte.

Die Landesstiftung Baden-Württemberg hat die Diskussion mit ihrem Kongress "Frühe Mehrsprachigkeit: Mythen - Risiken - Chancen", der gemeinsam mit der Universität Mannheim veranstaltet wurde, entscheidend voran gebracht. Die über 300 teilnehmenden Experten aus Forschung und Praxis sprachen sich heute in Mannheim für eine möglichst frühe und gezielte Sprachförderung aus.

Kernaussage ihrer "Mannheimer Erklärung zur frühen Mehrsprachigkeit": Kinder werden durch das Erlernen einer zweiten oder weiteren Sprache nicht überfordert. Sie können von Geburt an mit mehr als einer Erstsprache aufwachsen.

Eine frühzeitige Sprachförderung, so die Überzeugung der Teilnehmer aus Wissenschaft, Wirtschaft, Stiftungen und Politik, ist der beste Weg, sogenannte problematische Bildungsbiografien zu vermeiden. In elf Thesen umreißt die Mannheimer Erklärung daher, welche gesellschaftlichen und politischen Voraussetzungen erfüllt sein müssen, um Kinder beim Spracherwerb optimal zu fördern.

Ein Schwerpunkt wird dabei auf das Umfeld der Kinder gelegt. Die erfolgreiche Entfaltung von sprachlichen Kompetenzen, so eine der Forderungen, dürfe nicht durch ungünstige Rahmenbedingungen oder negative Einstellungen der Umgebung beeinträchtigt werden. Daher setzt sich die Mannheimer Erklärung für eine ständige Weiterqualifizierung der Erzieherinnen und Erzieher und für einen konsequenten Wissenstransfer aus der Spracherwerbsforschung in die Praxis ein. Dass dies nicht umsonst zu haben ist, wissen die Autoren. Sie betonen jedoch, dass frühe Sprachförderung zwar kostspielig sei, langfristig jedoch ungeheure soziale und wirtschaftliche Vorteile mit sich bringe

Oettinger: Mehrsprachigkeit ist ein Mehrwert

Ziel des Mannheimer Kongresses war es, bestehende Irrtümer zur frühen Mehrsprachigkeit aufzuklären und neue Forschungsergebnisse vorzustellen. "Die Spracherwerbsforschung hat gezeigt, dass es für das Erlernen einer zweiten Sprache kein `zu früh´ gibt", betonte Prof. Dr. Rosemarie Tracy von der Universität Mannheim

Der Ministerpräsident des Landes Baden-Württemberg, Günther H. Oettinger, verwies auf die Bedeutung früher Sprachförderung für Wirtschaft und Gesellschaft. "Mehrsprachigkeit ist ein Mehrwert für ein Land, für seine soziale Kompetenz, seine ökonomische Kompetenz und seine Welt-Integration. Deshalb ist frühe Sprachförderung eine große Chance", so der Ministerpräsident. "Dank der kindlichen Begabung und Neugier ist frühkindliche Bildung möglich, und hier gehört Sprache in den Mittelpunkt."

Bildungsqualität und -ziele dürfen nicht am Föderalismus scheitern

Eine Forderung, der sich Prof. Dr. Wassilios E. Fthenakis von der freien Universität Bozen durchaus anschließen kann. Er verwies dabei jedoch auf die Notwendigkeit, auch für die frühesten Lernphasen eines Kindes verbindliche und wissenschaftlich fundierte Rahmenbedingungen zu schaffen. "Aus fachlicher Sicht kann nicht nachvollzogen werden, warum eine länderübergreifende Verständigung über Bildungsqualität und Bildungsziele bislang ausbleibt. Sie darf nicht an der föderalen Struktur des Landes scheitern."

Gleichzeitig empfahl er bei der Bildungsplanung einen Blick über die Grenzen des eigenen Landes hinaus. "In den deutschen Kindergärten dominiert nach wie vor ein monokultureller Blick. Kanadische Schüler schneiden im PISA-Vergleich überdurchschnittlich gut ab. Einer der Gründe ist die Berücksichtigung kultureller Vielfalt im Curriculum und eine prinzipiell positive Einstellung zur Herkunftskultur und zur Muttersprache des Schülers."

Sag' mal was

Damit wird deutlich, dass die frühe Sprachförderung zwei Ziele verfolgt: Zum einen geht es darum, Kinder mit Migrationshintergrund an die deutsche Sprache heranzuführen. "Wir beobachten oft, dass Kinder ausländischer Eltern in keiner Sprache richtig zuhause sind", sagte Herbert Moser, Geschäftsführer der Landesstiftung Baden-Württemberg. "Ihnen sind dadurch Bildungswege verbaut, ihre Chancen auf dem Arbeitsmarkt sind gering, die Gefahr des sozialen Abstiegs ist entsprechend groß. Ziel muss es sein, sie in ihrer Muttersprache und in deutsch fit zu machen."

Zum anderen profitieren auch deutschsprachige Kinder von einer früh beginnenden Sprachförderung. "In den Maßnahmen unseres Programms `Sag' mal was - Sprachförderung für Vorschulkinder´ liegt der Anteil deutschstämmiger Kinder konstant bei einem Drittel", so Moser. "Sie profitieren mehrfach, denn sie gewinnen mehr Kompetenz in der deutschen Sprache und erfahren, dass es unterschiedliche Sprachen mit unterschiedlichen Strukturen gibt. Außerdem werden die Eltern durch zusätzliche Angebote mit eingebunden und für das Thema sensibilisiert - damit wird das Thema Sprachkompetenz längerfristig in den Familien verankert."

Die elf Punkte umfassende "Mannheimer Erklärung zur frühen Mehrsprachigkeit" steht ab 19.30 Uhr, zum Download im Internet bereit unter http://kongress.sagmalwas-bw.de/

Iris Berghold M.A. | idw
Weitere Informationen:
http://kongress.sagmalwas-bw.de
http://www.sagmalwas-bw.de
http://www.landesstiftung-bw.de

Weitere Berichte zu: Mehrsprachigkeit Muttersprache Sprachförderung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Mathematische Algorithmen berechnen soziales Verhalten
14.11.2016 | Technische Universität München

nachricht Schrumpfende Gesellschaften: Welcher Umgang mit den Folgen des demografischen Wandels?
18.10.2016 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen