Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Von einer frühen Sprachförderung profitieren Alle

06.10.2006
Dass die Beherrschung mehrerer Sprachen von unschätzbarem Wert ist, steht außer Zweifel. Strittig ist hingegen, von welchem Lebensalter an Mehrsprachigkeit gefördert werden sollte.

Die Landesstiftung Baden-Württemberg hat die Diskussion mit ihrem Kongress "Frühe Mehrsprachigkeit: Mythen - Risiken - Chancen", der gemeinsam mit der Universität Mannheim veranstaltet wurde, entscheidend voran gebracht. Die über 300 teilnehmenden Experten aus Forschung und Praxis sprachen sich heute in Mannheim für eine möglichst frühe und gezielte Sprachförderung aus.

Kernaussage ihrer "Mannheimer Erklärung zur frühen Mehrsprachigkeit": Kinder werden durch das Erlernen einer zweiten oder weiteren Sprache nicht überfordert. Sie können von Geburt an mit mehr als einer Erstsprache aufwachsen.

Eine frühzeitige Sprachförderung, so die Überzeugung der Teilnehmer aus Wissenschaft, Wirtschaft, Stiftungen und Politik, ist der beste Weg, sogenannte problematische Bildungsbiografien zu vermeiden. In elf Thesen umreißt die Mannheimer Erklärung daher, welche gesellschaftlichen und politischen Voraussetzungen erfüllt sein müssen, um Kinder beim Spracherwerb optimal zu fördern.

Ein Schwerpunkt wird dabei auf das Umfeld der Kinder gelegt. Die erfolgreiche Entfaltung von sprachlichen Kompetenzen, so eine der Forderungen, dürfe nicht durch ungünstige Rahmenbedingungen oder negative Einstellungen der Umgebung beeinträchtigt werden. Daher setzt sich die Mannheimer Erklärung für eine ständige Weiterqualifizierung der Erzieherinnen und Erzieher und für einen konsequenten Wissenstransfer aus der Spracherwerbsforschung in die Praxis ein. Dass dies nicht umsonst zu haben ist, wissen die Autoren. Sie betonen jedoch, dass frühe Sprachförderung zwar kostspielig sei, langfristig jedoch ungeheure soziale und wirtschaftliche Vorteile mit sich bringe

Oettinger: Mehrsprachigkeit ist ein Mehrwert

Ziel des Mannheimer Kongresses war es, bestehende Irrtümer zur frühen Mehrsprachigkeit aufzuklären und neue Forschungsergebnisse vorzustellen. "Die Spracherwerbsforschung hat gezeigt, dass es für das Erlernen einer zweiten Sprache kein `zu früh´ gibt", betonte Prof. Dr. Rosemarie Tracy von der Universität Mannheim

Der Ministerpräsident des Landes Baden-Württemberg, Günther H. Oettinger, verwies auf die Bedeutung früher Sprachförderung für Wirtschaft und Gesellschaft. "Mehrsprachigkeit ist ein Mehrwert für ein Land, für seine soziale Kompetenz, seine ökonomische Kompetenz und seine Welt-Integration. Deshalb ist frühe Sprachförderung eine große Chance", so der Ministerpräsident. "Dank der kindlichen Begabung und Neugier ist frühkindliche Bildung möglich, und hier gehört Sprache in den Mittelpunkt."

Bildungsqualität und -ziele dürfen nicht am Föderalismus scheitern

Eine Forderung, der sich Prof. Dr. Wassilios E. Fthenakis von der freien Universität Bozen durchaus anschließen kann. Er verwies dabei jedoch auf die Notwendigkeit, auch für die frühesten Lernphasen eines Kindes verbindliche und wissenschaftlich fundierte Rahmenbedingungen zu schaffen. "Aus fachlicher Sicht kann nicht nachvollzogen werden, warum eine länderübergreifende Verständigung über Bildungsqualität und Bildungsziele bislang ausbleibt. Sie darf nicht an der föderalen Struktur des Landes scheitern."

Gleichzeitig empfahl er bei der Bildungsplanung einen Blick über die Grenzen des eigenen Landes hinaus. "In den deutschen Kindergärten dominiert nach wie vor ein monokultureller Blick. Kanadische Schüler schneiden im PISA-Vergleich überdurchschnittlich gut ab. Einer der Gründe ist die Berücksichtigung kultureller Vielfalt im Curriculum und eine prinzipiell positive Einstellung zur Herkunftskultur und zur Muttersprache des Schülers."

Sag' mal was

Damit wird deutlich, dass die frühe Sprachförderung zwei Ziele verfolgt: Zum einen geht es darum, Kinder mit Migrationshintergrund an die deutsche Sprache heranzuführen. "Wir beobachten oft, dass Kinder ausländischer Eltern in keiner Sprache richtig zuhause sind", sagte Herbert Moser, Geschäftsführer der Landesstiftung Baden-Württemberg. "Ihnen sind dadurch Bildungswege verbaut, ihre Chancen auf dem Arbeitsmarkt sind gering, die Gefahr des sozialen Abstiegs ist entsprechend groß. Ziel muss es sein, sie in ihrer Muttersprache und in deutsch fit zu machen."

Zum anderen profitieren auch deutschsprachige Kinder von einer früh beginnenden Sprachförderung. "In den Maßnahmen unseres Programms `Sag' mal was - Sprachförderung für Vorschulkinder´ liegt der Anteil deutschstämmiger Kinder konstant bei einem Drittel", so Moser. "Sie profitieren mehrfach, denn sie gewinnen mehr Kompetenz in der deutschen Sprache und erfahren, dass es unterschiedliche Sprachen mit unterschiedlichen Strukturen gibt. Außerdem werden die Eltern durch zusätzliche Angebote mit eingebunden und für das Thema sensibilisiert - damit wird das Thema Sprachkompetenz längerfristig in den Familien verankert."

Die elf Punkte umfassende "Mannheimer Erklärung zur frühen Mehrsprachigkeit" steht ab 19.30 Uhr, zum Download im Internet bereit unter http://kongress.sagmalwas-bw.de/

Iris Berghold M.A. | idw
Weitere Informationen:
http://kongress.sagmalwas-bw.de
http://www.sagmalwas-bw.de
http://www.landesstiftung-bw.de

Weitere Berichte zu: Mehrsprachigkeit Muttersprache Sprachförderung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Daseinsvorsorge in Stadt und Land sichern
08.11.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

nachricht 3, 2, 1, meins: Kaufentscheidungen im Labor erforscht
28.08.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics