Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ost-West-Annäherung noch nicht in Sicht

27.09.2006
Wissenschaftler diskutierten demografische Entwicklungen in den neuen und alten Bundesländern

Das Rostocker Zentrum zur Erforschung des Demografischen Wandels und die Deutsche Gesellschaft für Demographie e.V. (DGD) veranstalteten in Dresden am 20. und 21. September im Rahmen der Statistischen Woche 2006 einen Workshop zum Thema "Vergleich der demografischen Situation in Ost- und Westdeutschland".

Ost-West-Differenzen sind auch 16 Jahre nach der Wende noch deutlich ausgeprägt. Zu diesem Ergebnis kamen rund 90 teilnehmende Wissenschaftler, aber auch Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Medien, die sich in insgesamt 15 Fachbeiträgen und regen Plenumsdiskussionen über aktuelle Erkenntnisse zur Bevölkerungsentwicklung, zum Geburten- und Wanderungsverhalten, zur Sterblichkeit, aber auch zur Arbeitsmarktsituation und zum Konsumverhalten in Ost und West austauschten.

Zu Beginn der Veranstaltung begrüßten Prof. Dr. Gabriele Doblhammer-Reiter, geschäftsführende Direktorin des Rostocker zur Erforschung des Demografischen Wandels, und Reiner Schulz, Geschäftsführer der Deutschen Gesellschaft für Demographie e.V., die Teilnehmer des Workshops und stellten die Arbeit ihrer Institutionen vor. Die Workshop-Organisatoren Dr. Rembrandt Scholz vom Rostocker Zentrum und Prof. Dr. Marc Luy von der Universität Rostock unterstrichen das allgemeine Interesse an der Thematik des Workshops: "Der politische Umbruch in Ostdeutschland gibt uns die Möglichkeit zu verstehen, wie sich die veränderten gesellschaftlichen und ökonomischen Rahmenbedingungen auf demografische Prozesse in der Bevölkerung auswirken".

... mehr zu:
»Demographie »Rostocker »Wandel

Demografische Entwicklungen in Ost und West

Einige Indikatoren, wie beispielsweise die zusammengefasste Geburtenziffer, das Durchschnittsalter bei Erstgeburt oder die Lebenserwartung, deuten auf eine langsame Annäherung der demografischen Situationen in den neuen und alten Bundesländern hin. Die meisten der auf dem Workshop vorgestellten Forschungsarbeiten stellten jedoch Unterschiede zwischen Ost und West in den Vordergrund. Ob Dynamik der Alterung, Wanderungsverluste, Einstellungen der Menschen zu Familie und Kindern, Einfluss vermeidbarer Todesursachen auf die Sterblichkeit, Frauenerwerbstätigkeit, allgemeine Entwicklung des Erwerbspersonenpotenzials oder Kaufkraft; die Liste quantitativer und qualitativer Ergebnisse zu Ost-West-Differenzen ist lang.

Zukünftige Forschung

Der Workshop machte auch deutlich, dass ein einfacher Ost-West-Ansatz in Zukunft nicht mehr ausreichend sein wird. "Räumlich detailliertere Analysen und Vergleiche werden nötig sein, um bewerten zu können, ob das, was wir heute als Ost-West-Unterschiede messen, tatsächlich solche sind, oder ob wir beispielsweise die gleichen Unterschiede auch zwischen wirtschaftlich stark und weniger stark entwickelten Regionen im Westen feststellen könnten", so Rembrandt Scholz am Ende der Veranstaltung.

Kontakt:
Dr. Kristín Gunnarsdóttir von Kistowski, Rostocker Zentrum zur Erforschung des Demografischen Wandels (Leiterin Outreach), Konrad-Zuse-Str. 1, 18057 Rostock, Telefon (0381) 2081-208, e-mail: kistowski@rostockerzentrum.de

Dr. Rembrandt Scholz, Rostocker Zentrum zur Erforschung des Demografischen Wandels, Konrad-Zuse-Str. 1, 18057 Rostock, Telefon (0381) 2081-164, e-mail: scholz@rostockerzentrum.de

Prof. Dr. Marc Luy, Universität Rostock, Institut für Soziologie und Demographie, Ulmenstrasse 69, 18057 Rostock, Telefon (0381) 498-4344, e-mail: marc.luy@uni-rostock.de

Silvia Leek | idw
Weitere Informationen:
http://www.demogr.mpg.de
http://www.zdwa.de/zdwa/artikel/index_dateien/index_0504W3DnavidW2680.php

Weitere Berichte zu: Demographie Rostocker Wandel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Deutschland altert unterschiedlich
22.05.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

nachricht Sterblichkeit durch Rauchen für ostdeutsche Frauen bald höher als für westdeutsche
10.05.2017 | Max-Planck-Institut für demografische Forschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten