Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ost-West-Annäherung noch nicht in Sicht

27.09.2006
Wissenschaftler diskutierten demografische Entwicklungen in den neuen und alten Bundesländern

Das Rostocker Zentrum zur Erforschung des Demografischen Wandels und die Deutsche Gesellschaft für Demographie e.V. (DGD) veranstalteten in Dresden am 20. und 21. September im Rahmen der Statistischen Woche 2006 einen Workshop zum Thema "Vergleich der demografischen Situation in Ost- und Westdeutschland".

Ost-West-Differenzen sind auch 16 Jahre nach der Wende noch deutlich ausgeprägt. Zu diesem Ergebnis kamen rund 90 teilnehmende Wissenschaftler, aber auch Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Medien, die sich in insgesamt 15 Fachbeiträgen und regen Plenumsdiskussionen über aktuelle Erkenntnisse zur Bevölkerungsentwicklung, zum Geburten- und Wanderungsverhalten, zur Sterblichkeit, aber auch zur Arbeitsmarktsituation und zum Konsumverhalten in Ost und West austauschten.

Zu Beginn der Veranstaltung begrüßten Prof. Dr. Gabriele Doblhammer-Reiter, geschäftsführende Direktorin des Rostocker zur Erforschung des Demografischen Wandels, und Reiner Schulz, Geschäftsführer der Deutschen Gesellschaft für Demographie e.V., die Teilnehmer des Workshops und stellten die Arbeit ihrer Institutionen vor. Die Workshop-Organisatoren Dr. Rembrandt Scholz vom Rostocker Zentrum und Prof. Dr. Marc Luy von der Universität Rostock unterstrichen das allgemeine Interesse an der Thematik des Workshops: "Der politische Umbruch in Ostdeutschland gibt uns die Möglichkeit zu verstehen, wie sich die veränderten gesellschaftlichen und ökonomischen Rahmenbedingungen auf demografische Prozesse in der Bevölkerung auswirken".

... mehr zu:
»Demographie »Rostocker »Wandel

Demografische Entwicklungen in Ost und West

Einige Indikatoren, wie beispielsweise die zusammengefasste Geburtenziffer, das Durchschnittsalter bei Erstgeburt oder die Lebenserwartung, deuten auf eine langsame Annäherung der demografischen Situationen in den neuen und alten Bundesländern hin. Die meisten der auf dem Workshop vorgestellten Forschungsarbeiten stellten jedoch Unterschiede zwischen Ost und West in den Vordergrund. Ob Dynamik der Alterung, Wanderungsverluste, Einstellungen der Menschen zu Familie und Kindern, Einfluss vermeidbarer Todesursachen auf die Sterblichkeit, Frauenerwerbstätigkeit, allgemeine Entwicklung des Erwerbspersonenpotenzials oder Kaufkraft; die Liste quantitativer und qualitativer Ergebnisse zu Ost-West-Differenzen ist lang.

Zukünftige Forschung

Der Workshop machte auch deutlich, dass ein einfacher Ost-West-Ansatz in Zukunft nicht mehr ausreichend sein wird. "Räumlich detailliertere Analysen und Vergleiche werden nötig sein, um bewerten zu können, ob das, was wir heute als Ost-West-Unterschiede messen, tatsächlich solche sind, oder ob wir beispielsweise die gleichen Unterschiede auch zwischen wirtschaftlich stark und weniger stark entwickelten Regionen im Westen feststellen könnten", so Rembrandt Scholz am Ende der Veranstaltung.

Kontakt:
Dr. Kristín Gunnarsdóttir von Kistowski, Rostocker Zentrum zur Erforschung des Demografischen Wandels (Leiterin Outreach), Konrad-Zuse-Str. 1, 18057 Rostock, Telefon (0381) 2081-208, e-mail: kistowski@rostockerzentrum.de

Dr. Rembrandt Scholz, Rostocker Zentrum zur Erforschung des Demografischen Wandels, Konrad-Zuse-Str. 1, 18057 Rostock, Telefon (0381) 2081-164, e-mail: scholz@rostockerzentrum.de

Prof. Dr. Marc Luy, Universität Rostock, Institut für Soziologie und Demographie, Ulmenstrasse 69, 18057 Rostock, Telefon (0381) 498-4344, e-mail: marc.luy@uni-rostock.de

Silvia Leek | idw
Weitere Informationen:
http://www.demogr.mpg.de
http://www.zdwa.de/zdwa/artikel/index_dateien/index_0504W3DnavidW2680.php

Weitere Berichte zu: Demographie Rostocker Wandel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Mathematische Algorithmen berechnen soziales Verhalten
14.11.2016 | Technische Universität München

nachricht Schrumpfende Gesellschaften: Welcher Umgang mit den Folgen des demografischen Wandels?
18.10.2016 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ein neuer Index zur Diagnose einer nichtalkoholischen Fettlebererkrankung

20.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das Cockpit für Kühlgeräte

20.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Der Hausschwamm als Chemiker

20.01.2017 | Biowissenschaften Chemie