Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Computerspiel für die Therapie mit Kindern

19.09.2006
An der Universität Zürich ist in Zusammenarbeit mit der Hochschule für Gestaltung und Kunst Zürich ein Computerspiel für die Psychotherapie von Kindern entwickelt worden. "Magic Castle" kann als coole Hausaufgabe die Arbeit der Therapeutinnen und Therapeuten unterstützen. Die Neuentwicklung dieses Serious Game wird Ende September in Paris erstmals vorgestellt.

"Magic Castle" ist ein psychotherapeutisches Computerspiel, das für die kognitiv-verhaltenstherapeutische Behandlung von 8 bis 12jährigen Kindern eingesetzt werden kann. Lernt das Kind in der Therapie beispielsweise Gefühle wie Wut, Trauer oder Angst zu unterscheiden, so kann es diese Themen anschliessend als elektronische Hausaufgabe wiederholen oder besser einüben. "Sinn des Spieles ist es, den Therapeuten bei der Behandlung von Depression, Ängsten oder aggressivem Verhalten zu unterstützen", erklärt Veronika Brezinka, Psychologin und Psychotherapeutin am Zentrum für Kinder und Jugendpsychiatrie der Universität Zürich. "Den Therapeuten ersetzen kann es auf keinen Fall."

Unter der Leitung von Veronika Brezinka (Universität Zürich) und Ulrich Götz (HGKZ) wurde das Computerspiel mit Studentinnen und Studenten der Universität Zürich und der Hochschule für Gestaltung und Kunst Zürich HGKZ entwickelt. Die Psychologiestudierenden erarbeiteten gemeinsam mit Studierenden des Studiengangs Interaction Design / Game Design (IAD) das Konzept und den Prototyp psychotherapeutisch orientierter Computerspiele. "Magic Castle" liegt jetzt in englischer und deutscher Sprache vor und kann in weitere Sprachen übersetzt werden. Das könnte zum Beispiel in der Arbeit mit fremdsprachigen Kindern hilfreich sein.

Am 23. September wird das Computerspiel am internationalen Jahreskongress der "European Association of Behavioural and Cognitive Therapies" erstmals der Fachwelt präsentiert. Danach soll es als unterstützendes Medium in der Behandlung von Kindern und Jugendlichen eingesetzt und auf seine Wirksamkeit überprüft werden.

... mehr zu:
»Computerspiel »Design »Game

Ernste Spiele

Noch steckt die Entwicklung von psychotherapeutischen Computerspielen in den Kinderschuhen, wie auch das Fach Game Design erst seit wenigen Jahren eine akademische Disziplin ist. Innerhalb des Game Design unterscheidet man den Bereich der Serious Games, unter die auch das neu entwickelte "Magic Castle" fällt. Serious Games sind "entertaining games with non-entertainment goals". In den USA werden bereits einige Serious Games im Gesundheitsbereich eingesetzt, wie Spiele für Kinder mit Diabetes, Asthma oder Krebs, die den Umgang der Kinder mit ihrer Krankheit nachweislich verbessern. "Magic Castle" ist jedoch das erste Computerspiel, das gezielt für den Einsatz in einer kognitiv-verhaltenstherapeutischen Behandlung entwickelt wurde.

Kontakt:
Dr. Dr. Veronika Brezinka, Psychopathologie des Kindes- und Jugendalters, Universität Zürich
Tel. 0041 43 5564012
E-Mail: vbrez@ppkj.unizh.ch

Beat Müller | idw
Weitere Informationen:
http://www.unizh.ch

Weitere Berichte zu: Computerspiel Design Game

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Mathematische Algorithmen berechnen soziales Verhalten
14.11.2016 | Technische Universität München

nachricht Schrumpfende Gesellschaften: Welcher Umgang mit den Folgen des demografischen Wandels?
18.10.2016 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie