Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bessere Organisation schafft mehr Zeit für Pflege der alten Menschen

18.09.2006
Forschungsbericht über Bürokratie in der stationären Altenpflege veröffentlicht
Eine Untersuchung im Auftrag des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend zeigt Schwachstellen und Verbesserungsmöglichkeiten in der stationären Altenpflege auf. Auf Basis der heute veröffentlichten Studie erarbeitet das Bundesfamilienministerium nun ein Konzept für Einrichtungen, die unnötige Bürokratie und Kosten vermeiden wollen.

"Die meisten Pflegekräfte wünschen sich möglichst viel Zeit für die Betreuung und Versorgung der Heimbewohnerinnen und Heimbewohner. Im Alltag verbringen sie jedoch viele Stunden ihres Arbeitstages mit zeitraubenden Prüf-, Kontroll- und Dokumentationspflichten, die bei guter Organisation schneller und effizienter erledigt werden könnten. Der von meinem Haus in Auftrag gegebene Forschungsbericht zeigt Chancen auf, wo in der stationären Altenpflege unnötige Bürokratie und Kosten vermieden werden können. Eine bessere Organisation in den Einrichtungen kann nach den Ergebnissen der Studie wesentlich dazu beitragen, dass mehr Zeit für die Pflege der alten Menschen bleibt.

Mein Ministerium wird die Verantwortlichen dabei unterstützen, die Empfehlungen der Experten umzusetzen", sagt Bundesfamilienministerin Ursula von der Leyen anlässlich der Veröffentlichung des Abschlussberichts des Projekts "Identifizierung von Entbürokratisierungspotenzialen in Einrichtungen der stationären Altenpflege in Deutschland".

Die vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend geförderte Studie hat untersucht, wo Heimträger, Einrichtungen und Personal im Pflegealltag mit bürokratischem Aufwand konfrontiert sind und wie dieser vermieden werden kann. Mitgewirkt an der Studie haben zahlreiche Fachleute aus Wissenschaft und Praxis in Zusammenarbeit mit 28 Einrichtungen der stationären Altenpflege. Der Abschlussbericht macht für alle im Heimalltag relevanten Bereiche Vorschläge, wie Arbeitsabläufe besser und effizienter zu gestalten sind. Auf Basis der Ergebnisse des Forschungsberichts startet das Bundesfamilienministerium eine Initiative zur Entbürokratisierung in der stationären Altenpflege.

Elemente dieser Initiative sind

* eine Checkliste mit konkreten Empfehlungen für die Einrichtungen selbst oder das Qualitätsmanagement der jeweiligen Träger, wie Arbeitsabläufe in den Heimen effizienter organisiert werden können,

* ein Praxishandbuch Pflegedokumentation, das klare Regeln enthält, was im täglichen Umgang mit den Patienten schriftlich festgehalten werden muss und was nicht,

* das Konzept eines einheitlichen Prüfschemas für die Heimaufsicht, die regelmäßig die Einrichtungen besucht, um die Qualität der Pflege zu überwachen,

* ein Weiterbildungskonzept für Heimleitungen, die sich über Möglichkeiten der Entbürokratisierung und Kostenersparnis informieren wollen,

* Gespräche mit den Bundesländern mit dem Ziel, heimrechtliche Regelungen zu entbürokratisieren.

Nach Modellrechnungen wird die Zahl der derzeit 640.000 Heimbewohnerinnen und Heimbewohner bis zum Jahr 2050 auf bis zu 1,4 Millionen anwachsen. Die demografische Entwicklung bringt mit sich, dass auch die Zahl demenzkranker älterer Menschen deutlich steigt. Eine hohe Frauenerwerbsquote sowie der große Anteil von Ein-Personen-Haushalten in Deutschland bringen mit sich, dass die Pflege älterer Familienmitglieder immer seltener zuhause durch Angehörige geleistet werden kann. "Die Rahmenbedingungen ändern sich rasant. Daher gehört es nicht nur zu unseren wichtigsten Aufgaben, leistungs- und zukunftsfähige Strukturen für die Pflege älterer Menschen zu schaffen. Wir müssen auch daran gehen, heute bereits vorhandene Hindernisse und Schwachstellen in der Organisation der Versorgung abzubauen. Dafür tragen alle Beteiligten; Gesetzgeber, Kostenträger, das Personal der Einrichtungen und die Institutionen der Qualitätssicherung gemeinsam Verantwortung", sagt Ursula von der Leyen.

Weitere Informationen: Entbürokratisierung in Einrichtungen der stationären Altenhilfe in Deutschland

| BMFSFJ
Weitere Informationen:
http://www.bmfsfj.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Mathematische Algorithmen berechnen soziales Verhalten
14.11.2016 | Technische Universität München

nachricht Schrumpfende Gesellschaften: Welcher Umgang mit den Folgen des demografischen Wandels?
18.10.2016 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie