Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Psychologisches Institut untersucht die Dunkelziffer bei Sexualstraftaten

05.12.2001


Bemerkenswerte Feldstudie belegt: Über 50 Prozent der Freiburger Studentinnen kennen sexuelle Belästigung aus eigener Erfahrung


Bislang gibt es in Deutschland im Bereich der Sexualstraftaten noch kaum verlässliche Zahlen, wie groß die Dunkelziffer tatsächlich ist. Vor dem Hintergrund bisheriger Studien, wird sie teilweise auf über 90 Prozent geschätzt. Diese Forschungslücke wird nun von einer am Psychologischen Institut der Freiburger Albert-Ludwigs-Universität erstellten Diplomarbeit zumindest ansatzweise geschlossen.

Die Arbeit, die von Silvia Chouaf vorgelegt und von Prof. Dr. Helmut Kury betreut wurde, basiert auf einer umfassenden Befragung unter den Freiburger Studentinnen. Im Rahmen dieser Befragung gaben 58,1 Prozent der Freiburger Studentinnen an, schon einmal von einem Mann verfolgt beziehungsweise auf eine Art und Weise beobachtet worden zu sein, die ihnen Angst gemacht hat. Weiterhin ergab die empirische Studie, dass immerhin 40,7 Prozent der Studentinnen mindestens einmal gegen ihren Willen an den Brüsten oder den Genitalien berührt wurden. Und fast jede vierte Frau, so die Studie, hat schon einmal mit einem Mann geschlafen, weil es ihr unmöglich schien, sich gegen die Annäherungsversuche zur Wehr zu setzen. Bei all diesen alarmierenden Zahlen scheint es immerhin beruhigend, dass die sexuellen Belästigungen der Studentinnen am Arbeitsplatz im Vergleich relativ selten vorkommen. So hatten lediglich ein Prozent der Studentinnen schon einmal mit einem Mann sexuellen Kontakt, weil ihnen mit Bestrafung gedroht worden war oder ihnen eine Belohnung versprochen wurde.


Außerdem untersucht die Diplomarbeit den Zusammenhang zwischen geschlechtlichem Selbstverständnis und der Häufigkeit sexueller Übergriffe. Hierzu mussten sich die Probanden den Gender-Gruppen "maskulin", "feminin", "androgyn" und "undifferenziert" zuordnen. Zwar waren die statistischen Ergebnisse bei den vier Gruppen uneinheitlich, insgesamt ließ sich jedoch kein systematischer Zusammenhang zwischen Geschlechterorientierung und sexueller Belästigung nachweisen.

In weiterer Zukunft hofft Professor Kury, ein breiteres Publikum für diese Thematik zu interessieren. Denn, auch wenn diese Resultate, so der Psychologe, nicht ohne weiteres verallgemeinerbar sind, bringen sie doch ein wenig Licht in das bestehende Dunkel.

Kontakt:

Arbeitsgruppe Forensische Psychologie
Psychologisches Institut der Universität Freiburg
Prof. Dr. Helmut Kury, MPI für Strafrecht, Günterstalstraße 73, D-79100 Freiburg i.Brsg.
Tel: 0761/7081-238, Fax: 0761/7081-294, E-Mail: h.kury@iuscrim.mpg.de

Rudolf-Werner Dreier | idw

Weitere Berichte zu: Dunkelziffer Sexualstraftat Studentin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Mathematische Algorithmen berechnen soziales Verhalten
14.11.2016 | Technische Universität München

nachricht Schrumpfende Gesellschaften: Welcher Umgang mit den Folgen des demografischen Wandels?
18.10.2016 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik