Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bremer Studie zur "Lust des wollüstigen Küssens"

19.11.2001


Uns treibt die Wollust zum Küssen. Das jedenfalls behauptet die Bremer Kulturwissenschaftlerin Dr. Ingelore Ebberfeld, in ihrer Studie zur Kulturgeschichte des Kusses. Der Zungenkuss sei nichts anderes als ein symbolischer Geschlechtsverkehr. Mit diesen Thesen steht die Wissenschaftlerin im Widerspruch zu Sigmund Freud, der das Küssen vom Saugen an der Mutterbrust ableitet.

Küsse haben es in sich. Sie versprechen alles. Das jedenfalls behauptet Dr. Ingelore Ebberfeld, Kulturwissenschaftlerin an der Universität Bremen. Ihrer Meinung nach treibt uns die Wollust zum Küssen. Der Zungenkuss sei nichts anderes als ein symbolischer Geschlechtsverkehr. Nach Ansicht der Bremer Wissenschaftlerin ist das Küssen aus dem ehemaligen Beschnüffeln und Belecken unserer Vorfahren am Hinterteil hervorgegangen. Erst als sich der Mensch von der Erde erhob, hat er die sexuelle Kontaktaufnahme "von unten nach oben verlegt". Zum Kuss selbst werden wir durch die angeborene Berührungs- und Schnüffellust getrieben.

Mit ihren Thesen steht Ingelore Ebberfeld im Widerspruch zu Sigmund Freud und Irenaüs Eibl-Ebesfeldt, die das Küssen vom Saugen an der Mutterbrust, von der Mund-zu-Mund-Fütterung oder dem Brutpflegeverhalten ableiten. Diesen Theorien kann Ebberfeld nichts abgewinnen, "weil man damit nicht alle Kussarten unter einen Hut bringen kann". So lassen sich etwa der Nasenkuss und die Küsse unterhalb der Gürtellinie damit nicht erklären.

Der Ursprung des Küssens ist keineswegs harmlos und unschuldig, sondern sexueller Natur, weißt die Forscherin nach. Deshalb galt und gilt in vielen Gesellschaft noch immer: kein Kuss vor der Ehe oder in der Öffentlichkeit. Nicht selten kam es in früheren Epochen zu drakonischen Strafen, wie Ebberfeld in ihrer Kulturgeschichte des Kusses zeigt. So wurde zum Beispiel im 13. Jahrhundert ein Bischof des Landes verwiesen, weil er ohne zu fragen, die Wangen der Gemahlin von Rudolph I. von Habsburg geküsst hatte. In Frankreich enthauptete man kurzerhand einen Mann, weil er der Ehefrau eines Nachbarn einen Kuss geraubt hatte. Ähnlich erging es einem Römer, der für seine Missetat auf eine Galeere geschmiedet wurde. Selbst heutzutage muss mancherorts mit 99 Peitschenhieben gerechnet werden, wenn man die Geliebte öffentlich küsst.

Derart drastisch geht es bei uns nicht zu. Ganz im Gegenteil: Geküsst wird allerorts und überall hin. Längst zählt sogar der Oralverkehr zum festen Bestandteil der meisten Kinofilme. Dennoch messen selbst Sexualwissenschaftler Küssen wenig Bedeutung zu. Zu unrecht meint Ingelore Ebberfeld, "weil sie zum Dreh- und Angelpunkt unserer Sexualität geworden sind". Aus dem sexuellen Kuss sind alle anderen Küsse, wie der Hand-, Fuß- oder Friedenskuss hervorgegangen. In ihrer Studie hat die Bremer Kulturwissenschaftler sich mit einer Forschungslücke beschäftigt und widmete sich ausschließlich den wollüstigen Küssen.

Die Studie ist auch als Buch erhältlich: Ingelore Ebberfeld: Küss mich - Eine unterhaltsame Geschichte der wollüstigen Küsse. Ulrike Helmer Verlag.

Weitere Informationen:
Universität Bremen - Fachbereich Kulturwissenschaften

... mehr zu:
»Geschlechtsverkehr »Kuss

PD Dr. Ingelore Ebberfeld - Tel. 0421 / 493390

Angelika Rockel | idw

Weitere Berichte zu: Geschlechtsverkehr Kuss

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Mathematische Algorithmen berechnen soziales Verhalten
14.11.2016 | Technische Universität München

nachricht Schrumpfende Gesellschaften: Welcher Umgang mit den Folgen des demografischen Wandels?
18.10.2016 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik