Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das traditionelle Familienbild ist nach wie vor lebendig

01.06.2006


Eine Untersuchung über Ehe- und Familienbilder unter den Absolventen der Universität Hohenheim.



Sie bekennen sich zum klassischen Familienbild, sie wünschen sich im Schnitt 2,4 Kinder, sie messen Ehe und Familie nach wie vor eine hohe Bedeutung zu. Was die Absolventen an der Universität Hohenheim denken, wie ihr Bild von Familie, Ehe und Kinder ist, welche Maßstäbe sie für das Leben mit anderen Menschen haben, das hat jetzt der Lehrstuhl für Soziologie an der Universität Hohenheim untersucht.



Fast 94 Prozent der befragten Jungakademiker haben die Frage nach dem Familienwunsch ausdrücklich bejaht. Mit Familie wird mehr als mit jeder anderen Lebensform Geborgenheit, Rückhalt und Zusammenhalt verbunden. Auch "ehrliche Offenheit" und tiefes Zusammengehörigkeitsgefühl wird mit Familie assoziiert. Angesichts einer Entwicklung, in der Alleinerziehende, Single-Haushalte, nicht-eheliche Lebensgemeinschaften oder Patchworkfamilien zu verbreiteten Lebensmodellen avancieren, überrascht es, dass das Leitbild der traditionellen Familie überhaupt keinen Schaden genommen hat. Familie - so die Befragten - ist alles andere als ein Auslaufmodell. Unter dieser Einschätzung gibt es keine geschlechtsspezifischen Unterschiede.

Zwar beharren die Jungakademiker, dass die traditionelle Familie angesichts moderner Selbsterfüllungstendenzen, der strikten Verfolgung individueller Interessen und dem Wunsch nach Unabhängigkeit sicherlich an faktischer Bedeutung eingebüßt hat, als Leitwert ist sie aber unangefochten. Gerade in einer immer anonymeren und fordernden Welt wächst die Wertschätzung von Elternhaus und familiärem Rückhalt.

Die Jungakademiker wünschen sich durchwegs Kinder, das erste möglichst im Durchschnittsalter von 29,7 Jahren. Dies entspricht dem allgemeinen Trend, den Kinderwunsch altersmäßig immer weiterhin hinaus zu schieben. Die Männer wünschen sich 2,38 Kinder, die Frauen 2,41. Interessant ist, dass die Ökonomen im Durchschnitt 2,2, die Nicht-Ökonomen 2,7 Kinder wollen. Die Jungakademiker sehen in Kindern primär einen "Sinn des Lebens", ein "Grund zu Leben", als ein "Segen", ein "Geschenk Gottes" oder einfach als "etwas Wunderbares". Auch bieten Kinder die Chance, immer wieder etwas hinzu zu lernen. Interessant ist, dass die Jungakademiker eine relativ hohe Bereitschaft zeigen, zu Gunsten von Kindern bestimmte Einschnitte bezüglich persönlicher Karriere, Einkommen oder auch persönlicher Freiheit hinzunehmen. Auf einer Skala von Eins (niedrige Bereitschaft) bis Fünf (hohe Bereitschaft) liegt der Durchschnittswert bei 3,9.

Alternative Lebenspartnerschaften werden akzeptiert, wenn auch nicht für sich selbst gewünscht. Die Ehe ist nach wie vor als Leitbild ohne Konkurrenz. Ein besonders frappierendes Ergebnis der Untersuchung ist der Befund, dass keine Frau, aber fast jeder vierte Mann der Überzeugung ist, dass Scheidungen erschwert werden sollten. Insgesamt wird bedauert, dass Scheidungen "als normales Problemlösungsmuster" akzeptiert werden und es inzwischen "keine moralischen Einwände gegen Scheidung" mehr gäbe.

Prof. Dr. Eugen Buß, der die Untersuchung initiiert hat, faßt zusammen: "Die Pluralisierung der Lebensweisen und die Auflösung traditioneller Familien- und Ehebilder hat die Köpfe und Herzen der Menschen in Deutschland noch nicht erreicht. Leitbild und soziale Wirklichkeit passen derzeit nicht zusammen."

Hintergrund

Befragt wurden 80 Personen, die entweder das Examen bereits absolviert hatten oder momentan in der Endphase stehen. Der Zeitraum der Befragung war Januar bis Ende März 2006, die gesamte Studienkonzeption sowie die Stichprobe wurde nach den aktuellen Standards einer qualitativ repräsentativen Untersuchung konzipiert und durchgeführt.

Lehrstuhl für Soziologie und empirische Sozialforschung (540D): http://www.soziologie-hohenheim.de

Kontaktadresse (nicht zur Veröffentlichung):
Dr. Andreas Bunz, Universität Hohenheim
Lehrstuhl für Soziologie und empirische Sozialforschung (540D) Prof. Dr. Eugen Buß
Fruwirthstr. 46, 70593 Stuttgart
Tel.: 0711 459-3418, Fax: 0711 459-2524
Email: bunz@uni-hohenheim.de

Florian Klebs | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hohenheim.de/
http://www.soziologie-hohenheim.de

Weitere Berichte zu: Familienbild Leitbild Scheidung Soziologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Deutschland wächst – aber nicht überall
24.04.2018 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

nachricht Daseinsvorsorge in Stadt und Land sichern
08.11.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltrekord an der Uni Paderborn: Optische Datenübertragung mit 128 Gigabits pro Sekunde

26.04.2018 | Informationstechnologie

Multifunktionaler Mikroschwimmer transportiert Fracht und zerstört sich selbst

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Berner Mars-Kamera liefert erste farbige Bilder vom Mars

26.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics