Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das traditionelle Familienbild ist nach wie vor lebendig

01.06.2006


Eine Untersuchung über Ehe- und Familienbilder unter den Absolventen der Universität Hohenheim.



Sie bekennen sich zum klassischen Familienbild, sie wünschen sich im Schnitt 2,4 Kinder, sie messen Ehe und Familie nach wie vor eine hohe Bedeutung zu. Was die Absolventen an der Universität Hohenheim denken, wie ihr Bild von Familie, Ehe und Kinder ist, welche Maßstäbe sie für das Leben mit anderen Menschen haben, das hat jetzt der Lehrstuhl für Soziologie an der Universität Hohenheim untersucht.



Fast 94 Prozent der befragten Jungakademiker haben die Frage nach dem Familienwunsch ausdrücklich bejaht. Mit Familie wird mehr als mit jeder anderen Lebensform Geborgenheit, Rückhalt und Zusammenhalt verbunden. Auch "ehrliche Offenheit" und tiefes Zusammengehörigkeitsgefühl wird mit Familie assoziiert. Angesichts einer Entwicklung, in der Alleinerziehende, Single-Haushalte, nicht-eheliche Lebensgemeinschaften oder Patchworkfamilien zu verbreiteten Lebensmodellen avancieren, überrascht es, dass das Leitbild der traditionellen Familie überhaupt keinen Schaden genommen hat. Familie - so die Befragten - ist alles andere als ein Auslaufmodell. Unter dieser Einschätzung gibt es keine geschlechtsspezifischen Unterschiede.

Zwar beharren die Jungakademiker, dass die traditionelle Familie angesichts moderner Selbsterfüllungstendenzen, der strikten Verfolgung individueller Interessen und dem Wunsch nach Unabhängigkeit sicherlich an faktischer Bedeutung eingebüßt hat, als Leitwert ist sie aber unangefochten. Gerade in einer immer anonymeren und fordernden Welt wächst die Wertschätzung von Elternhaus und familiärem Rückhalt.

Die Jungakademiker wünschen sich durchwegs Kinder, das erste möglichst im Durchschnittsalter von 29,7 Jahren. Dies entspricht dem allgemeinen Trend, den Kinderwunsch altersmäßig immer weiterhin hinaus zu schieben. Die Männer wünschen sich 2,38 Kinder, die Frauen 2,41. Interessant ist, dass die Ökonomen im Durchschnitt 2,2, die Nicht-Ökonomen 2,7 Kinder wollen. Die Jungakademiker sehen in Kindern primär einen "Sinn des Lebens", ein "Grund zu Leben", als ein "Segen", ein "Geschenk Gottes" oder einfach als "etwas Wunderbares". Auch bieten Kinder die Chance, immer wieder etwas hinzu zu lernen. Interessant ist, dass die Jungakademiker eine relativ hohe Bereitschaft zeigen, zu Gunsten von Kindern bestimmte Einschnitte bezüglich persönlicher Karriere, Einkommen oder auch persönlicher Freiheit hinzunehmen. Auf einer Skala von Eins (niedrige Bereitschaft) bis Fünf (hohe Bereitschaft) liegt der Durchschnittswert bei 3,9.

Alternative Lebenspartnerschaften werden akzeptiert, wenn auch nicht für sich selbst gewünscht. Die Ehe ist nach wie vor als Leitbild ohne Konkurrenz. Ein besonders frappierendes Ergebnis der Untersuchung ist der Befund, dass keine Frau, aber fast jeder vierte Mann der Überzeugung ist, dass Scheidungen erschwert werden sollten. Insgesamt wird bedauert, dass Scheidungen "als normales Problemlösungsmuster" akzeptiert werden und es inzwischen "keine moralischen Einwände gegen Scheidung" mehr gäbe.

Prof. Dr. Eugen Buß, der die Untersuchung initiiert hat, faßt zusammen: "Die Pluralisierung der Lebensweisen und die Auflösung traditioneller Familien- und Ehebilder hat die Köpfe und Herzen der Menschen in Deutschland noch nicht erreicht. Leitbild und soziale Wirklichkeit passen derzeit nicht zusammen."

Hintergrund

Befragt wurden 80 Personen, die entweder das Examen bereits absolviert hatten oder momentan in der Endphase stehen. Der Zeitraum der Befragung war Januar bis Ende März 2006, die gesamte Studienkonzeption sowie die Stichprobe wurde nach den aktuellen Standards einer qualitativ repräsentativen Untersuchung konzipiert und durchgeführt.

Lehrstuhl für Soziologie und empirische Sozialforschung (540D): http://www.soziologie-hohenheim.de

Kontaktadresse (nicht zur Veröffentlichung):
Dr. Andreas Bunz, Universität Hohenheim
Lehrstuhl für Soziologie und empirische Sozialforschung (540D) Prof. Dr. Eugen Buß
Fruwirthstr. 46, 70593 Stuttgart
Tel.: 0711 459-3418, Fax: 0711 459-2524
Email: bunz@uni-hohenheim.de

Florian Klebs | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hohenheim.de/
http://www.soziologie-hohenheim.de

Weitere Berichte zu: Familienbild Leitbild Scheidung Soziologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Mathematische Algorithmen berechnen soziales Verhalten
14.11.2016 | Technische Universität München

nachricht Schrumpfende Gesellschaften: Welcher Umgang mit den Folgen des demografischen Wandels?
18.10.2016 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten