Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das traditionelle Familienbild ist nach wie vor lebendig

01.06.2006


Eine Untersuchung über Ehe- und Familienbilder unter den Absolventen der Universität Hohenheim.



Sie bekennen sich zum klassischen Familienbild, sie wünschen sich im Schnitt 2,4 Kinder, sie messen Ehe und Familie nach wie vor eine hohe Bedeutung zu. Was die Absolventen an der Universität Hohenheim denken, wie ihr Bild von Familie, Ehe und Kinder ist, welche Maßstäbe sie für das Leben mit anderen Menschen haben, das hat jetzt der Lehrstuhl für Soziologie an der Universität Hohenheim untersucht.



Fast 94 Prozent der befragten Jungakademiker haben die Frage nach dem Familienwunsch ausdrücklich bejaht. Mit Familie wird mehr als mit jeder anderen Lebensform Geborgenheit, Rückhalt und Zusammenhalt verbunden. Auch "ehrliche Offenheit" und tiefes Zusammengehörigkeitsgefühl wird mit Familie assoziiert. Angesichts einer Entwicklung, in der Alleinerziehende, Single-Haushalte, nicht-eheliche Lebensgemeinschaften oder Patchworkfamilien zu verbreiteten Lebensmodellen avancieren, überrascht es, dass das Leitbild der traditionellen Familie überhaupt keinen Schaden genommen hat. Familie - so die Befragten - ist alles andere als ein Auslaufmodell. Unter dieser Einschätzung gibt es keine geschlechtsspezifischen Unterschiede.

Zwar beharren die Jungakademiker, dass die traditionelle Familie angesichts moderner Selbsterfüllungstendenzen, der strikten Verfolgung individueller Interessen und dem Wunsch nach Unabhängigkeit sicherlich an faktischer Bedeutung eingebüßt hat, als Leitwert ist sie aber unangefochten. Gerade in einer immer anonymeren und fordernden Welt wächst die Wertschätzung von Elternhaus und familiärem Rückhalt.

Die Jungakademiker wünschen sich durchwegs Kinder, das erste möglichst im Durchschnittsalter von 29,7 Jahren. Dies entspricht dem allgemeinen Trend, den Kinderwunsch altersmäßig immer weiterhin hinaus zu schieben. Die Männer wünschen sich 2,38 Kinder, die Frauen 2,41. Interessant ist, dass die Ökonomen im Durchschnitt 2,2, die Nicht-Ökonomen 2,7 Kinder wollen. Die Jungakademiker sehen in Kindern primär einen "Sinn des Lebens", ein "Grund zu Leben", als ein "Segen", ein "Geschenk Gottes" oder einfach als "etwas Wunderbares". Auch bieten Kinder die Chance, immer wieder etwas hinzu zu lernen. Interessant ist, dass die Jungakademiker eine relativ hohe Bereitschaft zeigen, zu Gunsten von Kindern bestimmte Einschnitte bezüglich persönlicher Karriere, Einkommen oder auch persönlicher Freiheit hinzunehmen. Auf einer Skala von Eins (niedrige Bereitschaft) bis Fünf (hohe Bereitschaft) liegt der Durchschnittswert bei 3,9.

Alternative Lebenspartnerschaften werden akzeptiert, wenn auch nicht für sich selbst gewünscht. Die Ehe ist nach wie vor als Leitbild ohne Konkurrenz. Ein besonders frappierendes Ergebnis der Untersuchung ist der Befund, dass keine Frau, aber fast jeder vierte Mann der Überzeugung ist, dass Scheidungen erschwert werden sollten. Insgesamt wird bedauert, dass Scheidungen "als normales Problemlösungsmuster" akzeptiert werden und es inzwischen "keine moralischen Einwände gegen Scheidung" mehr gäbe.

Prof. Dr. Eugen Buß, der die Untersuchung initiiert hat, faßt zusammen: "Die Pluralisierung der Lebensweisen und die Auflösung traditioneller Familien- und Ehebilder hat die Köpfe und Herzen der Menschen in Deutschland noch nicht erreicht. Leitbild und soziale Wirklichkeit passen derzeit nicht zusammen."

Hintergrund

Befragt wurden 80 Personen, die entweder das Examen bereits absolviert hatten oder momentan in der Endphase stehen. Der Zeitraum der Befragung war Januar bis Ende März 2006, die gesamte Studienkonzeption sowie die Stichprobe wurde nach den aktuellen Standards einer qualitativ repräsentativen Untersuchung konzipiert und durchgeführt.

Lehrstuhl für Soziologie und empirische Sozialforschung (540D): http://www.soziologie-hohenheim.de

Kontaktadresse (nicht zur Veröffentlichung):
Dr. Andreas Bunz, Universität Hohenheim
Lehrstuhl für Soziologie und empirische Sozialforschung (540D) Prof. Dr. Eugen Buß
Fruwirthstr. 46, 70593 Stuttgart
Tel.: 0711 459-3418, Fax: 0711 459-2524
Email: bunz@uni-hohenheim.de

Florian Klebs | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hohenheim.de/
http://www.soziologie-hohenheim.de

Weitere Berichte zu: Familienbild Leitbild Scheidung Soziologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Daseinsvorsorge in Stadt und Land sichern
08.11.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

nachricht 3, 2, 1, meins: Kaufentscheidungen im Labor erforscht
28.08.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein

21.11.2017 | Geowissenschaften

Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern

21.11.2017 | Physik Astronomie

Zentraler Schalter

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie