Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Visualisierung von Risikokonflikten

02.05.2006


BMBF fördert Entwicklung und Erprobung von internetbasierten Argumentationslandkarten im Sinne einer stärker integrativen Risikobetrachtung.



Durch die Kartierung von Risikodiskursen eine integrativere Betrachtung von faktischen oder vermuteten Risiken zu ermöglichen ist Ziel eines vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen seines Schwerpunkts "Sozial-ökologische Forschung" geförderten Projekts zur Entwicklung internetbasierter Argumentationslandkarten, das vom Wissenschaftszentrum Umwelt der Universität Augsburg und von der Münchner Projektgruppe Sozialforschung (MPS) bearbeitet wird. Das Projekt ist auf drei Jahre angelegt und soll Ende 2008 abgeschlossen sein. Mit der Durchführung befassen sich sechs Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler.



Faktische und vermutete Gefährdungslagen wie Elektrosmog, nanoskalige Materialien und BSE haben einen weiten Raum von öffentlichen und (sub-)politischen Risikodebatten geöffnet. Sie lassen unübersichtliche Arenen aus Expertisen, Gegenexpertisen und medialen Darstellungen entstehen, die für alle gesellschaftlichen Akteure durch ihre Komplexität und Dynamik immer schwerer zugänglich werden. Mit dem forschungsleitenden Stichwort "systemische Risiken" wird vor allem auf die Dynamik und Wandlungsfähigkeit dieser Risiken aufmerksam gemacht, die einen veränderten institutionellen Umgang erforderlich machen. Eine solche, stärker integrative Risikobetrachtung soll im Rahmen des Projektes durch eine Kartierung von Risikodiskursen ermöglicht werden.

INTERNETBASIERTE VERKNÜPFUNG VON ZUSAMMENHÄNGEN IN TEXT UND BILD

Angestrebt wird die Entwicklung eines Prototyps für die Darstellung von Risikokonflikten in Form von internetbasierten Argumentationslandkarten. Die Entwicklung des visualisierenden Verfahrens der Wissenserschließung und -kommunikation geschieht im Rahmen einer transdisziplinären Kooperation von Sozialwissenschaftlern, Informatikern und Praxispartnern. Die Argumentationslandkarten sollen eine neue Form des gesellschaftlichen Umgangs mit systemischen Risiken ermöglichen. Dazu werden drei beispielhafte Risikofelder (Elektrosmog, nanoskalige Materialien und Nahrungsergänzungsmittel) mit den jeweils beteiligten Akteuren, Stoffen und Argumenten "kartiert" bzw. durch eine internetbasierte Verknüpfung von Zusammenhängen in Text und Bild rekonstruiert.

ANALYSE VON WISSENSANSPRÜCHEN, RISIKOVERSTÄNDNISSEN UND BEURTEILUNGEN

Mit Hilfe sozialwissenschaftlicher Methoden der Diskurs- und Netzwerkanalyse werden Wissensansprüche, Risikoverständnisse und standortbezogene Beurteilungen der an dem jeweiligen Risikokonflikt beteiligten Akteure analysiert und beschrieben. Anschließend wird ein Softwaretool für die verknüpfende Darstellung dieser "Daten" auf internetbasierten Oberflächen entwickelt. Sobald erste Versionen von Visualisierungsformen vorliegen, die sowohl der Komplexität der Risikokonflikte als auch den Wünschen potentieller NutzerInnen gerecht werden können, wird in Workshops mit Stakeholdern die Tauglichkeit solcher Kartierungen für den Umgang mit systemischen Risiken optimiert.

DREI AKTUELLE RISIKODISKURSE

Konkret bezieht sich das Projekt auf drei aktuelle Risikodiskurse, die analysiert und kartiert werden sollen: auf Elektrosmog, auf nanoskalige Materialien und auf Nahrungsergänzungsmittel.

ELEKTROSMOG: Mit der technischen Entwicklung von Mobilfunknetzen und deren flächendeckender Ausbreitung geht eine intensive öffentliche Debatte über mögliche gesundheitliche Auswirkungen einher. Vermutete Risiken elektromagnetischer Strahlung betreffen beispielsweise die Beeinflussung des Immunsystems, Neuronschäden oder eine erhöhte Krebsgefahr.

NANOMATERIALIEN: Partikel mit sehr kleinem Durchmesser weisen oftmals neuartige Eigenschaften auf, die inzwischen in vielen Produkten genutzt werden. Aus den Erfahrungen im Umgang mit Asbest ist bekannt, dass kleine Partikel, auch wenn der Stoff sonst nicht toxisch ist, gesundheitsschädigende Wirkung haben können. Vor diesem Hintergrund gibt es eine Debatte über die Risiken von Nanomaterialien, deren Intensität zunehmen wird, je mehr Konsumprodukte mit nanoskaligen Materialien aufgerüstet werden.

NAHRUNGSERGÄNZUNGSMITTEL: Der Markt für Nahrungsergänzungsmittel boomt. Eine wachsende, für VerbraucherInnen fast unüberschaubare Anzahl an Präparaten (z.B. Vitamine, Pflanzenextrakte) sind mittlerweile im Handel. Allerdings sind viele der ihnen zugeschriebenen positiven Wirkungen wissenschaftlich nicht ausreichend nachgewiesen. Eine Überdosierung kann mit gesundheitlichen Risiken verbunden sein. Die bestehenden rechtlichen Regelungen sind bisher lückenhaft, eine Zulassungspflicht besteht nicht.

NACHHALTIGKEITSPROBLEME AN DER SCHNITTSTELLE GESELLSCHAFT - NATUR

Der BMBF-Förderschwerpunkt "Sozial-ökologische Forschung" ist einem akteurs- und problemorientierten Forschungstyp gewidmet, der Nachhaltigkeitsprobleme an der Schnittstelle zwischen Gesellschaft und Natur bearbeitet.

DIE PROJEKTPARTNER

Die Münchner Projektgruppe für Sozialforschung e.V. (MPS) ist ein gemeinnütziges, unabhängiges Forschungsinstitut, das sich - jenseits von reiner Grundlagen- und kommerzieller Auftragsforschung - dem Ziel einer problemorientierten Forschung verpflichtet hat. Fragen, Entwicklungstrends und Probleme zum Leitbild "Nachhaltige Entwicklung" sind seit vielen Jahren in den Dimensionen Kommunikation, Umweltbewusstsein, Lebensstile und Konsum, Politik der Nachhaltigkeit, bürgerschaftliches Engagement, Risikoforschung und Transdisziplinarität Gegenstand der MPS-Forschungen.

Das Wissenschaftszentrum Umwelt (WZU) bündelt die umweltwissenschaftlichen und umwelttechnologischen Kompetenzen der Universität Augsburg zu interdisziplinären Projekten. Die Mitglieder des WZU sind Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus sechs Fakultäten der Universität Augsburg. Externe und interne Umweltexperten erweitern den Kreis. Die Forschungen am WZU verstehen sich als Beiträge für einen zukunftsfähigen Umgang mit Stoffen, Materialien und Energie.

Zur Entwicklung eines geeigneten Softwaretools für Risiko-Wissenskartierungen besteht eine enge Kooperation mit der Software und Consultung GmbH (SoUCon). Das Karlsruher Unternehmen erarbeitet seit 1999 kundenspezifische Technologielösungen für Industrie und Wissenschaft.

Zur problemorientierten Analyse der Fallstudien und zur Sicherstellung eines gelingenden Transfers in die Praxis bestehen Kooperationsvereinbarungen mit dem World Environment Center (WEC, Washington/Augsburg), DIALOGIK (Stuttgart), dem International Risk Governance Council (IRGC, Genf), der Münchner Rück AG (München) sowie dem Bayerischen Landesamts für Umwelt, Abteilung Forschungskoordination und Risikoanalyse (Augsburg/Erlangen). Eine Erweiterung der bislang etablierten Praxiskooperationen ist vorgesehen.

Zum Kreis der Kooperationspartner des Projekts zählen darüber hinaus das internationale Netzwerk "Cartography of Scientific Controversies" (http://www.ccscgroup.org), eine Initiative von Professor Bruno Latour (École des Mines, Paris) und Dr. Warren Sack (UC Berkeley), sowie die "Galerie der Forschung" der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (Dr. Albena Yaneva).

KONTAKT:

Münchner Projektgruppe für Sozialforschung e. V. (MPS)
Dachauer Straße 189
D-80637 München
Tel: +49 (0) 89/15 57 60
http://www.sozialforschung.org
Dr. Cordula Kropp, cordula.kropp@sozialforschung.org
Gerald Beck, gerald.beck@sozialforschung.org
Astrid Engel, astrid.engel@sozialforschung.org

Wissenschaftszentrum Umwelt (WZU)
Universität Augsburg
Universitätsstraße 1a
D-86159 Augsburg
Tel.: +49 (0) 821/598-3560
http://www.wzu.uni-augsburg.de
Dr. Jens Soentgen, soentgen@wzu.uni-augsburg.de
Martina Erlemann, erlemann@wzu.uni-augsburg.de
Dr. Simon Meissner, meissner@wzu.uni-augsburg.de

Klaus P. Prem | idw
Weitere Informationen:
http://www.sozialforschung.org
http://www.wzu.uni-augsburg.de
http://www.ccscgroup.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Mathematische Algorithmen berechnen soziales Verhalten
14.11.2016 | Technische Universität München

nachricht Schrumpfende Gesellschaften: Welcher Umgang mit den Folgen des demografischen Wandels?
18.10.2016 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Europaweite Studie zu „Smart Engineering“

30.03.2017 | Studien Analysen

Forschungsprojekt: Zukünftige Fahrzeugtechnologien im Open Region Lab – ZuFOR

30.03.2017 | Informationstechnologie

Die Zerschneidung der Tropenwälder steigert den Ausstoß von Treibhausgasen um weiteres Drittel

30.03.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz