Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ältere Menschen sind für unsere Gesellschaft unverzichtbar

05.04.2006

Anlässlich des Tages der älteren Generation am morgigen Mittwoch erklärt die Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Ursula von der Leyen: "Ältere Menschen wollen nicht im Abseits stehen, sondern dazugehören und ihre Fähigkeiten und Erfahrungen im Beruf, in der Politik und in der Gesellschaft einbringen. Ob in der Familie, wo sie Kinder und Enkel unterstützen, im Beruf, wo ihre Erfahrung und Routine wichtig sind oder beim freiwilligen Engagement, ohne das viele wichtige Aufgaben nicht bewältigt werden könnten: Die ältere Generation ist unverzichtbar und sie ist bereit, sich einzubringen für die Allgemeinheit."

Zukünftig wird das Angebot an Arbeitskräften in Deutschland wegen des Bevölkerungsrückgangs spürbar abnehmen, spätestens ab dem Jahr 2015 sagt die Arbeitsmarktforschung einen zunehmenden Fachkräftemangel voraus. Trotzdem beschäftigen heute 41 Prozent aller Betriebe in Deutschland niemand über 50 Jahre. "Die Wirtschaft muss sich stärker auf das Älterwerden unserer Bevölkerung einstellen, wenn sie nicht abgehängt werden will. Die ältere Generation ist sowohl mit ihrer Arbeitskraft als auch mit ihrer Kaufkraft ein immer wichtigerer Wirtschaftsfaktor. Wir brauchen ein Leitbild des produktiven Alters: Leistungsfähigkeit, Kreativität und Innovationskraft sind selbstverständlich auch jenseits der Lebensmitte vorhanden. Es ist höchste Zeit umzudenken", so die Bundesministerin weiter.

... mehr zu:
»Bundesministerin

Ältere Menschen sind im Lebensverlauf immer länger aktiv. Der aktuelle Freiwilligensurvey zeigt, dass sie zunehmend die Gesellschaft mitgestalten wollen. Die Bundesregierung hat deshalb unter anderem das bundesweite Modellprojekt "Mehrgenerationenhäuser" initiiert. In diesen Einrichtungen, die bis 2010 in jedem Landkreis und in jeder kreisfreien Stadt entstehen sollen, können ältere Menschen nicht nur ihre Erfahrung, ihre Fertigkeiten und Kenntnisse einbringen und weitergeben, sondern auch selbst Unterstützung und Hilfe erhalten. "Noch nie in der Geschichte sind so viele Menschen so alt geworden und waren dabei so gesund, fit und leistungsstark", erklärt Bundesministerin von der Leyen. "Ein heute 60-jähriger Mann kann im Durchschnitt noch mit fast 20 weiteren Jahren rechnen, eine gleichaltrige Frau hat statistisch noch mehr als 23 Lebensjahre vor sich. Das ist eine Bereicherung für den Einzelnen wie für unsere Gesellschaft. Wir können auf die älteren Generationen und ihre Beiträge nicht verzichten. Deshalb möchte ich den Kreislauf des Gebens und Nehmens zwischen den Generationen stärken, mit dem Modellprogramm zum Aufbau generationenübergreifender Freiwilligendienste und den Mehrgenerationenhäusern."

| BMFSFJ - Mail
Weitere Informationen:
http://www.bmfsfj.de

Weitere Berichte zu: Bundesministerin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Mathematische Algorithmen berechnen soziales Verhalten
14.11.2016 | Technische Universität München

nachricht Schrumpfende Gesellschaften: Welcher Umgang mit den Folgen des demografischen Wandels?
18.10.2016 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie