Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Putzwut und Berufsstress: PsychologInnen der Uni Graz untersuchten das Erleben von Mehrfachbelastungen

23.03.2006


Die subjektive Wahrnehmung von Mehrfachbelastungen durch Beruf und Familie war nur eines der Themen, mit denen sich die europaweit durchgeführte Studie "FamWork" intensiv beschäftigte. Nach 33 Monaten Laufzeit ist das Projekt nun abgeschlossen. Und die Auswertungen liefern interessante Einblicke in die Haushalte sowie in Erleben und Wirklichkeit von Herrn und Frau Europäer.



"FamWork" (Family Life and Professional Work: Conflict and Synergy) wurde an den Psychologie-Instituten acht europäischer Unis, darunter auch Graz, durchgeführt und soll die subjektive Wahrnehmung von Doppelbelastungen und die daraus resultierenden Folgen erfassen. Dazu wurden pro Land über 200 Familien zu ihrer jeweiligen Lebenssituation befragt. Im Zentrum der Erhebungen standen psychologische Variablen: Wie wird die eigene Situation erlebt? Wie empfindet der Partner, die Partnerin? Das Grazer Team um Projektleiter Univ.-Prof. Dr. Gerold Mikula hat detaillierte Daten - etwa bezüglich Einkommen, Sicht der Geschlechterrollen oder subjektiv empfundenen Berufsstress - analysiert und internationale Vergleiche angestellt.

... mehr zu:
»Berufsstress


Europa im Vergleich

Von besonderer Bedeutung ist die eigene Sicht der Geschlechterrollen, wobei zwischen "traditionellen" und "egalitären" Staaten unterschieden werden kann. Personen in südlichen Ländern neigen eher zu konservativen Rollenvorstellungen als Personen im Norden Europas, die tendenziell eine "modernere" Einstellung gegenüber dem Thema gleichberechtigte Arbeitsteilung im Haushalt haben. Das bedeutet aber nicht zwangsläufig, dass das Kochen, Putzen, Bügeln tatsächlich genau auf Frau und Mann aufgeteilt ist.
Besonders in Österreich und Deutschland klaffen die Einstellungen und das tatsächliche Verhalten beträchtlich auseinander. Denn in den Haushalten hierzulande und bei unseren nördlichen Nachbarn wird zwar gerne auf die Gleichberechtigung verwiesen, die wirkliche Aufteilung der Arbeit ist hingegen genauso traditionell wie in den südeuropäischen Ländern. "In Portugal und Italien sowie in Finnland und in den Niederlanden stimmen die Aussagen und die Wirklichkeit dagegen besser überein", fasst Gerold Mikula zusammen.

Einstellungssache

Die Gründe, warum "halbe-halbe" nicht voll und ganz funktioniert, sind unterschiedlich. Zum einen macht die Frau mehr im Haushalt, je mehr der Mann im Beruf arbeitet. Zum anderen spielt die Einstellung der Männer eine Rolle: je traditioneller die Haltung, desto weniger helfen sie daheim mit. Die für Beruf und Familie aufgewendete Zeit steht in keinem unmittelbaren Zusammenhang mit dem Wohlbefinden. Mikula: "Jemand, der 16 Stunden arbeitet, kann genauso glücklich sein wie jemand, der acht Stunden arbeitet." Entscheidend ist das subjektive Erleben. Die Hausarbeit wirkt sich nur dann negativ auf die Zufriedenheit aus, wenn sie als besondere Belastung wahrgenommen wird.

Authentizität

Für die Datenerhebung hat man sich im Projekt FamWork etwas Spezielles einfallen lassen: die Verwendung eines Pocket-Organizers. Dieser "meldete" sich eine Woche lang dreimal am Tag bei den Testpersonen und stellte Fragen zur momentanen Gefühlslage, zu den im Haushalt ausgeübten Tätigkeiten und zur Unterstützung durch den/die PartnerIn. Diese wurden direkt am Organizer beantwortet. "Dabei konnten wir unter anderem untersuchen, ob die Angaben, die beim Ausfüllen eines Fragebogens gemacht werden, mit dem tatsächlichen Aufwand im Haushalt übereinstimmen", erklären die ProjektmitarbeiterInnen Mag. Sonja Jagoditsch und Mag. Harald Lothaller. Die elektronischen Aussagen sind nämlich aktuell und authentischer als Angaben am Fragebogen.

Die Ergebnisse bringen weitere interessante Aspekte ans Licht. So ist etwa bei "traditionellen" Männern festzustellen, dass sie ihren Beitrag im Haushalt deutlich unterschätzen. Umgekehrt überbewerten Frauen mit "konservativeren" Einstellungen ihren Anteil an der täglichen Hausarbeit.

Auch das persönliche Wohlbefinden der Befragten wurde so genauestens unter die Lupe genommen. Das Ergebnis: Je mehr Vereinbarkeitsprobleme zwischen Beruf und Familie, desto mehr Beziehungskonflikte, desto weniger psychisches und physisches Wohlbefinden. Und diese negativen Folgen sind auch noch am nächsten Tag spürbar.

Kontakt:
Univ.-Prof. Dr. Gerold Mikula
Institut für Psychologie der Universität Graz
Tel. 0043/(0)316/380-5113
E-Mail: gerold.mikula@uni-graz.at

Gudrun Pichler | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-graz.at
http://www.eu-project-famwork.org

Weitere Berichte zu: Berufsstress

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Mathematische Algorithmen berechnen soziales Verhalten
14.11.2016 | Technische Universität München

nachricht Schrumpfende Gesellschaften: Welcher Umgang mit den Folgen des demografischen Wandels?
18.10.2016 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Auf die richtige Behandlung kommt es an

19.01.2017 | Seminare Workshops

Grundlagen der Akustik, Virtuelle Akustik, Lärmminderung, Fahrzeugakustik, Psychoakustik, Produkt Sound Design und Messtechnik

19.01.2017 | Seminare Workshops

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie