Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wettkampf auf hohem Niveau - Wie gewinnen Eliten gesellschaftlichen Einfluß?

06.03.2006


GEISTESWISSENSCHAFT IM DIALOG: Diskussionsforum am 9. März in Bonn



In Deutschland fand der Begriff der Elite jahrzehntelang keine allgemeine Anerkennung. Über die Bildungsdebatten hat er nun wieder Eingang in die öffentliche Diskussion gefunden. Der Elitebegriff definiert sich über Eigenschaften wie Leistung, Führung und Verantwortung. Den Eliten wird Kompetenz, Exzellenz, Prominenz und Prestige zugeschrieben. Über die Elitenförderung verspricht man sich heute einen gesamtgesellschaftlichen Mobilisierungseffekt. Doch die Zugänge zu den herausgehobenen Führungsgruppen in Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Kunst unterliegen einem strengen Wettbewerb.

... mehr zu:
»DIALOG »Diskussionsforum »Elite »Wettkampf


Alle Elitegruppen müssen ihren gesellschaftlichen Status stetig neu legitimeren. Die Konkurrenzkämpfe von Individuen und Gruppen um die Durchsetzung ihrer Werte und Interessen werden dabei nur partiell öffentlich sichtbar. Für die Vermittlung des Elitehandelns von Funktionsträgern und der Wertediskussionen von Experten bieten die Medien eine Plattform. Als Anwalt und Sprachrohr der Öffentlichkeit spielen sie selbst eine aktive Rolle in den Elitendiskussionen.

Auf der Grundlage geisteswissenschaftlicher Forschungsergebnisse soll die aktuelle Elitendebatte in ihrem gesellschaftlichen Wirkungszusammenhang diskutiert werden. Teilnehmer des Gesprächs sind: Prof. Dr. Ludwig Eichinger (Direktor des Instituts für Deutsche Sprache, Mannheim), Prof. Dr. Herfried Münkler (Professor für Theorie der Politik, Humboldt-Universität zu Berlin), Dr. Manfred Osten (Autor, ehem. Generalsekretär der Alexander von Humboldt-Stiftung, Bonn) und Martin Spiewak (Redakteur, Ressort Wissen, DIE ZEIT, Berlin). Podiumsgespräch und Publikumsdiskussion moderiert Dörte Hinrichs (Moderatorin, Deutschlandfunk Köln).

Termin: Donnerstag, den 9. März 2006, 18.00 Uhr
Ort: Kunstmuseum Bonn, Auditorium
Veranstaltung: öffentlich, Eintritt frei, Anmeldung erwünscht

Kontakt und Information:
Dr. Katharina Weisrock
Römisch-Germanisches Zentralmuseum
Ernst-Ludwig-Platz 2
55116 Mainz
TEl: 6136 752 00 7
Fax: 06131 912 41 95
Mail: weisrock@gidialog.de

GEISTESWISSENSCHAFT IM DIALOG versteht sich als ein aktuelles Diskussionsforum für Fragen aus Wissenschaft, Kultur und Gesellschaft, die informativ und unterhaltsam präsentiert werden. Es möchte der interessierten Öffentlichkeit die oft komplexen Zusammenhänge zwischen der geisteswissenschaftlichen Forschung und deren Bedeutung für die Gesellschaft allgemeinverständlich darstellen.

GEISTESWISSENSCHAFT IM DIALOG wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert und von der Leibniz-Gemeinschaft und der Akademienunion veranstaltet.

Dr. Katharina Weisrock | idw
Weitere Informationen:
http://www.gidialog.de

Weitere Berichte zu: DIALOG Diskussionsforum Elite Wettkampf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um
26.05.2017 | Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften

nachricht Deutschland altert unterschiedlich
22.05.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

US-Spitzenforschung aus erster Hand: Karl Deisseroth spricht beim Neurologiekongress in Leipzig

24.08.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

US-Spitzenforschung aus erster Hand: Karl Deisseroth spricht beim Neurologiekongress in Leipzig

24.08.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie