Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lehrstuhl für Marketing der TU Dresden untersucht, ob und warum Konsumenten Unternehmen boykottieren

01.03.2006


"Boykott der Electrolux-Produkte: Ziele und Motive eines Käuferstreiks"



Das Forscherteam um Prof. Dr. Stefan Müller befasst sich seit Jahren mit der so genannten Standortdiskussion, zu der u.a. Themen wie internationale Wettbewerbsfähigkeit, Herkunftslandeffekt und Konsumpatriotismus zählen. Die Marketing-Wissenschaftler der TUD nahmen nun die geplante Schließung des AEG-Werks in Nürnberg zum Anlass, am Beispiel der Auseinandersetzung um die Schließung der AEG-Werke zu erforschen, welche Rolle dabei "politische" Motive spielen: Unter welchen Bedingungen sind Konsumenten bereit zum Käuferstreik, unter welchen Bedingungen werden sie sich ihrer Macht bewusst und machen davon Gebrauch - nämlich die Produkte des einen Unternehmens zu kaufen und die des anderen nicht. Dabei bauen die Forscher auf einer kürzlich in den USA veröffentlichten Studie auf, welche die Motivation zum Käuferboykott untersuchte. Diese zeigte, dass es hierzu einer Initialzündung bedarf: d. h. das Ausmaß der Verärgerung über das tatsächliche oder vermeintliche Fehlverhalten des Unternehmens muss groß sein. Aber auch dann entwickelt sich ein Boykott nur, wenn die Konsumenten das Gefühl haben, dadurch etwas ändern zu können. Motivierend ist überdies, wenn die potenziellen Boykotteure erwarten, sich anschließend besser zu fühlen oder von anderen für ihr Engagement geachtet zu werden.

... mehr zu:
»AEG-Werk »Boykott »Konsument


Professor Müller und sein Team vermuten, dass neben diesen Faktoren auch Persönlichkeitsmerkmale entscheiden, ob aus Verärgerung Aktion wird. Wer Kontrollmotivation besitzt, d. h. davon überzeugt ist, sein Leben selbst gestalten zu können, wird sich eher zu einem Boykott entscheiden als jemand, der glaubt, dass derartige Ereignisse vom Schicksal oder von anderen, einflussreicheren Personen, abhängen. Darüber hinaus spielt vermutlich der Grad der persönlichen Betroffenheit eine bedeutende Rolle. Sicherlich fühlen sich AEG-Mitarbeiter sowie deren Verwandte und Bekannte am stärksten von der drohenden Werksschließung betroffen. Auch wer in der Nähe des "Unglücksorts" wohnt, wird mehr als andere befürchten, ihn könne selbst ein ähnliches Schicksal ereilen. Aus diesem Grund analysieren die Forscher die Reaktionen auf die Schließung des AEG-Werks nicht nur in Nürnberg, sondern auch in drei weiteren deutschen Städten. Die Untersuchung soll zeigen, wie stark deren Betroffenheit ist und welche Konsequenzen die Allgemeinbevölkerung aus dem Fall AEG-Electrolux zieht. Möglicherweise ist der Imageschaden, den Electrolux in dem nach wie vor nachfragestarken deutschen Markt durch seine Werksverlagerung provoziert, doch größer, als die Verantwortlichen es bei ihrer Kosten-/Nutzenanalyse unterstellt haben.

Mit ersten Ergebnissen der Studie ist Ende März zu rechnen.

Informationen für Journalisten: Prof. Stefan Müller, Tel. 0351 463-37148, E-Mail: mls@rcs.urz.tu-dresden.de, Dipl.-Psych. Stefan Hoffmann, Tel. 0351 463-32334, E-Mail: Stefan.Hoffmann@tu-dresden.de

Kim-Astrid Magister | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-dresden.de/

Weitere Berichte zu: AEG-Werk Boykott Konsument

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Mathematische Algorithmen berechnen soziales Verhalten
14.11.2016 | Technische Universität München

nachricht Schrumpfende Gesellschaften: Welcher Umgang mit den Folgen des demografischen Wandels?
18.10.2016 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen