Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lehrstuhl für Marketing der TU Dresden untersucht, ob und warum Konsumenten Unternehmen boykottieren

01.03.2006


"Boykott der Electrolux-Produkte: Ziele und Motive eines Käuferstreiks"



Das Forscherteam um Prof. Dr. Stefan Müller befasst sich seit Jahren mit der so genannten Standortdiskussion, zu der u.a. Themen wie internationale Wettbewerbsfähigkeit, Herkunftslandeffekt und Konsumpatriotismus zählen. Die Marketing-Wissenschaftler der TUD nahmen nun die geplante Schließung des AEG-Werks in Nürnberg zum Anlass, am Beispiel der Auseinandersetzung um die Schließung der AEG-Werke zu erforschen, welche Rolle dabei "politische" Motive spielen: Unter welchen Bedingungen sind Konsumenten bereit zum Käuferstreik, unter welchen Bedingungen werden sie sich ihrer Macht bewusst und machen davon Gebrauch - nämlich die Produkte des einen Unternehmens zu kaufen und die des anderen nicht. Dabei bauen die Forscher auf einer kürzlich in den USA veröffentlichten Studie auf, welche die Motivation zum Käuferboykott untersuchte. Diese zeigte, dass es hierzu einer Initialzündung bedarf: d. h. das Ausmaß der Verärgerung über das tatsächliche oder vermeintliche Fehlverhalten des Unternehmens muss groß sein. Aber auch dann entwickelt sich ein Boykott nur, wenn die Konsumenten das Gefühl haben, dadurch etwas ändern zu können. Motivierend ist überdies, wenn die potenziellen Boykotteure erwarten, sich anschließend besser zu fühlen oder von anderen für ihr Engagement geachtet zu werden.

... mehr zu:
»AEG-Werk »Boykott »Konsument


Professor Müller und sein Team vermuten, dass neben diesen Faktoren auch Persönlichkeitsmerkmale entscheiden, ob aus Verärgerung Aktion wird. Wer Kontrollmotivation besitzt, d. h. davon überzeugt ist, sein Leben selbst gestalten zu können, wird sich eher zu einem Boykott entscheiden als jemand, der glaubt, dass derartige Ereignisse vom Schicksal oder von anderen, einflussreicheren Personen, abhängen. Darüber hinaus spielt vermutlich der Grad der persönlichen Betroffenheit eine bedeutende Rolle. Sicherlich fühlen sich AEG-Mitarbeiter sowie deren Verwandte und Bekannte am stärksten von der drohenden Werksschließung betroffen. Auch wer in der Nähe des "Unglücksorts" wohnt, wird mehr als andere befürchten, ihn könne selbst ein ähnliches Schicksal ereilen. Aus diesem Grund analysieren die Forscher die Reaktionen auf die Schließung des AEG-Werks nicht nur in Nürnberg, sondern auch in drei weiteren deutschen Städten. Die Untersuchung soll zeigen, wie stark deren Betroffenheit ist und welche Konsequenzen die Allgemeinbevölkerung aus dem Fall AEG-Electrolux zieht. Möglicherweise ist der Imageschaden, den Electrolux in dem nach wie vor nachfragestarken deutschen Markt durch seine Werksverlagerung provoziert, doch größer, als die Verantwortlichen es bei ihrer Kosten-/Nutzenanalyse unterstellt haben.

Mit ersten Ergebnissen der Studie ist Ende März zu rechnen.

Informationen für Journalisten: Prof. Stefan Müller, Tel. 0351 463-37148, E-Mail: mls@rcs.urz.tu-dresden.de, Dipl.-Psych. Stefan Hoffmann, Tel. 0351 463-32334, E-Mail: Stefan.Hoffmann@tu-dresden.de

Kim-Astrid Magister | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-dresden.de/

Weitere Berichte zu: AEG-Werk Boykott Konsument

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Deutschland altert unterschiedlich
22.05.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

nachricht Sterblichkeit durch Rauchen für ostdeutsche Frauen bald höher als für westdeutsche
10.05.2017 | Max-Planck-Institut für demografische Forschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten