Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europäer aus ökonomischen Gründen und nicht aus Leidenschaft

17.02.2006


Der Prozess der wirtschaftlichen und politischen Vereinigung Europas hat in den zurückliegenden Jahren enorme Fortschritte gemacht, auch wenn er - nach den gescheiterten Verfassungsreferenden in Frankreich und den Niederlanden - derzeit ins Stocken geraten zu sein scheint. Aber wie steht es mit der sozialen Integration, und wird am Ende eine einheitliche europäische Gesellschaft stehen, in der die heutigen nationalen Gesellschaften aufgehen werden? Ein Ausdruck der sozialen Integration auf der individuellen Ebene ist die subjektive Identifikation der Bürger mit Europa. Dr. Heinz-Herbert Noll und Dr. Angelika Scheuer von der ZUMA-Abteilung Soziale Indikatoren kommen zu dem Ergebnis, dass die Bürger der EU-Länder sich zwar auch mit Europa identifizieren, aber die Zugehörigkeit zu ihrem eigenen Land und zu kleineren lebensräumlichen Einheiten nach wie deutlich im Vordergrund steht. Zudem ist in den vergangenen zehn Jahren kein Wandel zugunsten einer stärkeren Identifikation mit Europa festzustellen. Die nationale ’Jacke’ scheint den Europäern nach wie vor deutlich näher zu sein als die europäische ’Hose’. Neben politischen und sozialen Prädispositionen der Bürger wird die Verbundenheit zu Europa vor allem durch die Einschätzung bestimmt, dass die EU-Mitgliedschaft für das eigene Land von Nutzen ist.



Wie verhält sich das Gefühl der Zugehörigkeit zu Europa zur Identifikation mit der eigenen Nation, und ist diesbezüglich ein Wandel zu beobachten? Wie unterscheiden sich die Bevölkerungen der EU-Länder hinsichtlich der Identifikation mit Europa, und von welchen Faktoren hängt eine mehr oder weniger ausgeprägte Verbundenheit mit Europa ab? Diese Fragestellungen untersuchen Dr. Heinz-Herbert Noll und Dr. Angelika Scheuer von der ZUMA-Abteilung Soziale Indikatoren anhand der European Values Study und der Eurobarometer-Umfragen.



Die Daten der European Value Study, die von einem eher hierarchisch strukturierten Identitätskonzept ausgeht, weisen darauf hin, dass nur eine winzige Minderheit von 1-5 Prozent sich in erster Linie als Europäer sieht. Die EU-Bürger fühlen sich vielmehr zu aller erst mit ihrem Wohnort und danach mit ihrer Region und ihrem Land verbunden. Am seltensten bezeichnen sich die Griechen und die Briten als Europäer, während unter den Luxemburgern eine europäische Identifikation am weitesten verbreitet ist.

Die Eurobarometer-Umfragen verfolgen ein anderes Identitätskonzept: Die Fragen nach der Zugehörigkeit laden die Befragten dazu ein, europäische, nationale und regionale Identifikationen als einander ergänzend und erweiternd zu betrachten. Diese Daten vermitteln deshalb ein differenzierteres Bild der europäischen Identifikation. Ausschließlich als Europäer betrachtet sich mit 3 % auch hier lediglich eine verschwindend kleine Minderheit der Befragten, aber immerhin 55 Prozent der EU-Bürger bezeichnen sich zugleich als Landesbürger und als Europäer. Der Anteil der Personen, die sich nur über ihre eigene Nationalität definieren, variiert innerhalb der EU-25 Länder beträchtlich und reicht von 30 % in Zypern bis zu 65 % in Ungarn. Während die Briten erwartungsgemäß eine niedrige und die Benelux-Länder eine hohe Identifikation mit Europa aufweisen, sind keine offensichtlichen Ländermuster, z.B. nach armen/reichen oder alten/neuen Mitgliedsländern, festzustellen. In Deutschland geben 37 % der Befragten an, sich nur als Deutscher zu sehen, 58 % als deutsch und europäisch sowie 5 % als ausschließlich europäisch. Überraschend ist der Befund, dass in dem Zeitraum von 1994 bis 2004, der durch große Fortschritte in der wirtschaftlichen und politischen Integration Europas bestimmt war, die Identifizierung der Bürger mit Europa nicht zugenommen hat: Bis auf leichte Schwankungen bleiben die Anteile der nationalen (rd. 40 %), der europäischen (rd. 5 %) und der gemischten Identifikation (rd. 45 %) unverändert.

Neben der Frage der relativen Stärke nationaler und europäischer Identitäten ist von besonderem Interesse, auf welcher Grundlage eine Identifikation mit Europa stattfindet und von welchen Merkmalen sie abhängt. Die Analysen zeigen, dass dabei auch sozio-ökonomische Faktoren wie Bildung und Einkommen eine Rolle spielen, aber die subjektive Beurteilung, ob das eigene Land von der EU-Mitgliedschaft profitiert, den mit Abstand stärksten Einfluss auf die Identifikation mit Europa hat. Dieser überraschende Befund weist daraufhin, dass die Identifikation mit Europa weniger auf affektiven Bindungen beruht als von ökonomisch-rationalen Motiven geleitet ist.

Den ausführlichen Artikel finden Sie im "Informationsdienst Soziale Indikatoren" (ISI), Nr. 35, Januar 2006, S.1 ff.

Korrespondenzadressen:
Dr. Heinz-Herbert Noll
ZUMA
Postfach 12 21 55
D-68072 Mannheim
email: noll@zuma-mannheim.de

Dr. Angelika Scheuer
ZUMA
Postfach 12 21 55
D-68072 Mannheim
email: scheuer@zuma-mannheim.de

Kerstin Hollerbach | idw
Weitere Informationen:
http://www.gesis.org/
http://www.gesis.org/Publikationen/Zeitschriften/ISI/pdf-files/isi-35.pdf

Weitere Berichte zu: Identifikation Indikator Zugehörigkeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Mathematische Algorithmen berechnen soziales Verhalten
14.11.2016 | Technische Universität München

nachricht Schrumpfende Gesellschaften: Welcher Umgang mit den Folgen des demografischen Wandels?
18.10.2016 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher entwickeln Unterwasser-Observatorium

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

HIV: Spur führt ins Recycling-System der Zelle

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Mehrkernprozessoren für Mobilität und Industrie 4.0

07.12.2016 | Informationstechnologie