Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Mauer in den Köpfen bröckelt

15.02.2006


Psychologin der Universität Münster untersucht Selbstkategorisierung bei Ost- und Westdeutschen



Die Mauer ist vor 16 Jahren gefallen, doch die Mauer in den Köpfen besteht nach wie vor. Ost- wie Westdeutsche definieren sich noch immer über ihre Herkunft aus den beiden so unterschiedlichen Teilen Deutschlands. Doch Untersuchungen der Sozialpsychologin Prof. Dr. Ursula Piontkowski von der Universität Münster zeigen, dass die Unterschiede in der jüngeren Generation geringer werden.



Bereits 1999 hatte Piontkowski gemeinsam mit ihrem Team untersucht, welche Auswirkungen die Selbsteinschätzung von Ost- und Westdeutschen auf den Umgang miteinander hat. "Wir konnten, indem wir die sprachliche Ebene analysiert haben, nachweisen, dass bei bestimmten Themen die Selbsteinschätzung als Ost- oder Westdeutscher eine entscheidende Rolle spielt", so Piontkowski. Dabei grenzten sich die Probanden deutlich voneinander ab. Positives Verhalten der eigenen Gruppe wurde als sehr viel dauerhafter und stabiler wahrgenommen als das der anderen, eigenes negatives Verhalten und Eigenschaften als peripher unterdrückt.

Darin ähnelten sich Ost- und Westdeutsche. "Es ist einfach ein Grundbedürfnis, der Gruppe, mit der man sich identifiziert, positive Eigenschaften zuzusprechen", erklärt Piontkowski. Und weil die Ostdeutschen im materiellen Vergleich noch immer schlechter abschneiden als Westdeutsche, unterscheiden sich die Wertvorstellungen deutlich voneinander. "Es hält auf Dauer niemand aus, wenn er im Vergleich immer den Kürzeren zieht. So sind materielle Werte für Ostdeutsche weniger bedeutsam. Wichtig ist ihnen der soziale Umgang miteinander." Westdeutsche wären zwar ebenfalls der Meinung, dass in Ostdeutschland ein sozialeres Klima vorherrsche, doch sei für sie diese Vergleichsdimension nicht so bedeutsam.

Mit einer neuen, gerade abgeschlossenen Studie, für die jeweils rund 200 Ost- und Westdeutsche befragt wurden, aber konnten Piontkowski und ihre Mitarbeiter nachweisen, dass die Mauer in den Köpfen wohl nicht ewig bestehen bleiben wird. Denn diesmal wurden nicht nur die unterschiedlichen Wertvorstellungen untersucht, sondern auch die Unterschiede zwischen den Generationen. Über alle Altersklassen hinweg legen Westdeutsche größeren Wert auf ein angenehmes Leben, Freiheit, Wohlstand, soziale Anerkennung und Macht als Ostdeutsche. Diese dagegen betonen Gleichheit, Selbstachtung, Freundschaft und
Hilfsbereitschaft, soziale Gerechtigkeit und Bescheidenheit. Diese Unterschiede sind also nach wie vor vorhanden.

Betrachtet man aber die Gruppe der Unter-30-Jährigen, also jener, die kaum oder gar nicht in der DDR sozialisiert worden sind, so zeigt sich, dass sie sich nur noch in ein oder zwei Wertvorstellungen unterscheiden. "Junge Ostdeutsche finden materielle Werte wichtiger als ihre Eltern und Großeltern, junge Westdeutsche hingegen messen sozialen Werten eine stärkere Bedeutung zu", erläutert Piontkowski. Das stimmt hoffnungsvoll, dass sich in ein bis zwei Generationen die Unterschiede verwischt haben werden, die Deutschen sich als Sachsen oder Bayern oder als Deutsche, aber nicht mehr als Ost- oder Westdeutsche identifizieren werden.

Allerdings, das zeigt die aktuelle Studie auch, hat die Tendenz, sich voneinander abzugrenzen, zugenommen. "Es gibt drei Wege, mit der Unterschiedlichkeit von Kulturen umzugehen", erklärt Piontkwoski. "Man kann die Unterschiedlichkeit akzeptieren, man kann versuchen, die andere Kultur zu assimilieren und man kann sich vom anderen abgrenzen." Während 1999 Ost- wie Westdeutsche noch bereit waren, die Unterschiedlichkeit zu akzeptieren und sie nebeneinander bestehen zu lassen, sprechen sich zehn Jahre später deutlich mehr für eine Separation aus.

"Wir können nicht genau erklären, woran das liegt. Zum einen macht die jüngere Generation, die ja kaum noch Unterschiede in ihren Werten zeigt, nur ein Drittel der Gesamtbevölkerung aus. Zum anderen kann es auch sein, dass es salonfähig geworden ist, sich für eine Abgrenzung auszusprechen", vermutet Piontkowski. Neugierde und Interesse an der jeweils anderen Seite habe im Lauf der Zeit abgenommen. Trotzdem ist sie zuversichtlich, dass sich die Unterschiede verwischen werden: "Es wird einige Zeit dauern, aber es wird kommen."

Brigitte Nussbaum | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenster.de/

Weitere Berichte zu: Kopf Köpfen Unterschiedlichkeit Wertvorstellung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um
26.05.2017 | Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften

nachricht Deutschland altert unterschiedlich
22.05.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Basis für neue medikamentöse Therapie bei Demenz

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Aus Potenzial Erfolge machen: 30 Rittaler schließen Nachqualifizierung erfolgreich ab

27.07.2017 | Unternehmensmeldung

Biochemiker entschlüsseln Zusammenspiel von Enzym-Domänen während der Katalyse

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie