Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Integration und Sprache: Professionelle Unterstützung statt Schulhofdeutsch

13.02.2006


Die jüngste öffentliche Diskussion über die Integration von MitbürgerInnen und Kindern mit Migrationshintergrund und die damit verbundene Sprachproblematik hat wieder einmal gezeigt, was für eine zentrale Rolle Sprache und Kommunikation in aktuellen gesellschaftlichen Zusammenhängen spielen. Nicht erst seit PISA wissen wir, dass Sprachkompetenz an allen Bildungsvorgängen maßgeblich beteiligt ist. Um zu verhindern, dass immer mehr Kinder und Jugendliche an sprachlichen Barrieren scheitern, muss dringend gehandelt werden. Gezielte Fördermaßnahmen sollten das gesamte Altersspektrum vom Eintritt in die vorschulischen Einrichtungen bis hin zur Berufsschule abdecken.



Aus Sicht der DEUTSCHEN GESELLSCHAFT FÜR SPRACHWISSENSCHAFT (DGfS) ist es dagegen unverantwortlich, Konsequenzen zu ziehen, die allem widersprechen, was die internationale Forschung zur Mehrsprachigkeit und zum Spracherwerb unter Migrationsbedingungen herausgearbeitet hat. Die DGfS wendet sich daher nachdrücklich gegen Stimmen in der öffentlichen Debatte, die auf eine tendenziöse Vereinfachung komplexer Sachverhalte hinauslaufen. Aus der individuellen Regelung einer Berliner Schule ("Selbstverpflichtung zum Gebrauch der deutschen Sprache auf dem Schulhof") lässt sich kein gesellschaftliches Problemlösungsmodell ableiten. Das Schulhofdeutsch, das sich unter Jugendlichen verschiedener Muttersprachen als reduzierte Kontaktsprache herausbildet und für die unmittelbare Kommunikation zweifellos ausreicht, ist sicher nicht diejenige Sprachform, die Kinder und Jugendliche später beruflich voranbringen wird. Keinesfalls kann es sich bei deutschsprachigen Pausengesprächen um die kostengünstige Kompensation eines nötigen Sprachunterrichts handeln. Gerade für jüngere SchülerInnen, die dank intensivierter Fördermaßnahmen im vorschulischen Bereich schon mit etwas besseren Voraussetzungen in die Schule kommen, wäre es fatal, sollten sie sich an den Schulhofvarianten des Deutschen orientieren. Ferner ist es unsinnig, in der gegenwärtigen Situation Regelungen zu etablieren, die den schulischen Raum emotional weiter belasten und Signale aussenden, von denen sich Minderheiten diskriminiert fühlen. Schließlich handelt es sich bei den Betroffenen um Kinder und Jugendliche, die im Schulunterricht ständig mit den Grenzen ihrer sprachlichen Möglichkeiten konfrontiert sind und dadurch in ihrer Identität immer wieder verunsichert werden.



Um die kommunikative Seite der Integrationsproblematik zu bewältigen, müssen vielmehr verschiedene Maßnahmen ins Auge gefasst werden. Dazu gehören:

- Mehr Deutschunterricht mit LehrerInnen, die sichere Kenntnisse im Bereich Deutsch als Zweitsprache besitzen.

- Projekte, in denen in Gruppen mit Kindern unterschiedlicher Herkunftssprachen, inklusive MuttersprachlerInnen des Deutschen, die Bereitschaft zum Deutsch Sprechen und Schreiben auf natürliche Weise gefördert und professionell unterstützt wird, insbesondere auch im Freizeitbereich.

- Echte bilinguale Schulprogramme, in denen der Unterricht von angemessen ausgebildeten LehrerInnen gleichberechtigt in zwei Sprachen erfolgt.

- Die Einrichtung eines Schulfachs "Sprachen". Darin ließen sich in den unteren Klassen konkrete sprachliche Defizite ausgleichen. Bei älteren Schülern könnte das Bewusstsein für die große Bedeutung kommunikativer Regeln und sprachlicher Eigentümlichkeiten entwickelt und geschärft werden. Auch Kinder mit Deutsch als Erstsprache profitierten von dieser Reflexion über Sprache.

Insgesamt würden diese Maßnahmen allen beteiligten Schülern die Tatsache nahe bringen, dass unsere persönliche und kollektive Identität zentral auf Sprachkenntnissen beruht und in der modernen Welt selbstbewusste mehrsprachige Menschen gefragt sind. Während sich die Hochschulen um Internationalisierung bemühen, ja ganze Studiengänge in Fremdsprachen anbieten, und während wir auf europäischer Ebene an die Bereitschaft zum lebenslangen Lernen von Fremdsprachen appellieren, sollten wir Kindern und Jugendlichen nicht einreden, sie gefährdeten ihre Sprachentwicklung, wenn sie sich auf dem Schulhof in ihrer Muttersprache unterhalten. Die Forschung zum doppelten Erstspracherwerb zeigt, dass der gleichzeitige Erwerb zweier Sprachen problemlos möglich ist.

1. Vorsitzende der DGfS
Prof. Dr. Rosemarie Tracy
Anglistische Linguistik
Universität Mannheim
68131 Mannheim
Tel: +49 (0)621 / 181-2337
Fax: +49 (0)621 / 181-2336
E-Mail: rtracy@rumms.uni-mannheim.de

Pressesprecher der DGfS
PD Dr. Wolf Peter Klein
Seminar für Sprachwissenschaft
Universität Erfurt
99089 Erfurt
Tel: ++49 (0)361 / 737-4351
Fax: ++49(0)361 / 737-4209
E-Mail: wolfpeter.klein@uni-erfurt.de

Wolf Peter Klein | idw
Weitere Informationen:
http://www.dgfs.de

Weitere Berichte zu: Fremdsprache Fördermaßnahme Lehrer Schulhof

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht 3, 2, 1, meins: Kaufentscheidungen im Labor erforscht
28.08.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um
26.05.2017 | Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

23. Baltic Sea Forum am 11. und 12. Oktober nimmt Wirtschaftspartner Finnland in den Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

6. Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Zeichen von Smart Home

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

OLED auf hauchdünnem Edelstahl

21.09.2017 | Messenachrichten

Weniger (Flug-)Lärm dank Mathematik

21.09.2017 | Physik Astronomie

In Zeiten des Klimawandels: Was die Farbe eines Sees über seinen Zustand verrät

21.09.2017 | Geowissenschaften