Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Privatsphäre und Überwachungstechnologie - Interkulturelle und interdisziplinäre Perspektive

07.02.2006


Unter Leitung von Karsten Weber, Axel Schulz und Ricarda Drüeke (alle Frankfurt/Oder) findet am 10. und 11. Februar am Zentrum für interdisziplinäre Forschung (ZiF) der Universität Bielefeld eine Tagung zum Thema "Privatsphäre und Überwachungstechnologie - Interkulturelle und interdisziplinäre Perspektiven" statt. Die Unterscheidung einer privaten und einer öffentlichen Sphäre des Lebens ist für westlich geprägte Gesellschaften konstituierend, vor allem für die Organisation des politischen Lebens sowie als Instrumentarium für juristische Entscheidungen - gleichzeitig stellen Öffentlichkeit und Privatsphäre wichtige Lebensbereiche aller Mitglieder einer Gesellschaft dar. Spätestens seit Louis D. Warren und Samuel D. Brandeis in ihrem Artikel A Right to Privacy 1890 eine konzise Definition des Privaten gegeben haben, ist die Unterscheidung von Öffentlichkeit und Privatsphäre Gegenstand der Rechtswissenschaften, Sozialwissenschaften oder auch der politischen Philosophie. Die technischen und sozialen Entwicklungen seit dem Erscheinen des Artikels erfordern nun eine neue Diskussion über das, was die Ausdrücke ’privat’ und ’öffentlich’ bezeichnen sollen, wie diese beiden Begriffe heute zueinander stehen und worin sie sich unterscheiden. Denn Informations- und Kommunikationstechnologie macht möglich, was bei Jeremy Bentham zwar bereits an- und später bei Michel Foucault weitergedacht wurde, aber doch erst jetzt tatsächlich realisierbar wird: die völlige und allgegenwärtige Überwachung und Kontrolle letztlich jeden Aspekts unseres Lebens.



Wie sich dies auf unsere Gesellschaften und insbesondere auf unser Verständnis der Privatsphäre auswirken wird, ist dabei beileibe nicht klar. Die liberale Auffassung, dass es einen Raum des Privaten geben müsse, damit sich Menschen zu autonomen, selbstbewussten, kritikfähigen und kreativen Persönlichkeiten entwickeln könnten, ist zunächst eine Idee, die eng mit der abendländischen Kultur verbunden zu sein scheint. In anderen Kulturen jedoch finden sich andere, aber funktional äquivalente soziale Umgangsformen, Normen oder Institutionen, die an die Stelle der Privatsphäre treten. Westlich geprägte Gesellschaften werden daher sicherlich bei Umgestaltungen im Raum des Privaten nicht zusammenbrechen, aber sie werden sich verändern.



Entscheidend wird jedoch mit Sicherheit einerseits sein, wie sich in Zukunft die Technologien entwickeln werden, die zur Überwachung und Kontrolle genutzt werden können, andererseits aber, wie sich die betroffenen Menschen und ihre Gesellschaften als Ganzes dazu verhalten werden. Die Verwendung entsprechender Technologien wird beileibe nicht mehr nur von staatlichen Institutionen vorangetrieben, wie dies beispielsweise in den 1980er Jahren in Deutschland befürchtet wurde, sondern Überwachung und Kontrolle wird zunehmend von privaten Akteuren ausgeübt - von Unternehmen, Arbeitgebern und nicht zuletzt von uns selbst. Insbesondere ökonomische Interessen befördern die Sammlung von Informationen über Konsumenten, Arbeitnehmer oder einfach andere Personen: wer etwa das bisherige Konsumverhalten seiner Kunden gut kennt, kann dieses Wissen möglicherweise zur Steuerung zukünftigen Konsums nutzen.

Diesen nur kurz skizzierten Fragen soll in diesem Workshop nachgespürt werden. In Vorträgen und Diskussionen wird versucht, sich dem Thema Privatsphäre sowohl aus einer interdisziplinären Perspektive zu nähern - es werden Sozial-, Politik- und Medienwissenschaftler sowie Juristen, Informatiker und Philosophen sprechen - als auch eine kulturübergreifende Position einzunehmen, um unter anderem eine Antwort darauf zu finden, ob Privatsphäre tatsächlich ausschließlich kulturspezifisch gegeben ist oder ob verschiedene Varianten davon existieren, die in unterschiedlichen sozialen Formen auftreten können.

Bei inhaltlichen Fragen: PD Dr. Karsten Weber, Tel. 0335/5534 2247; E-Mail: kweber@euv-frankfurt-o.de

Anfragen zur Tagungsorganisation: Tagungsbüro des ZiF, Tel. 0521/106 2769; Email: Trixi.Valentin@uni-bielefeld.de

Pressemitteilung Nr. 30/2006
Universität Bielefeld
Informations- und Pressestelle
Dr. Hans-Martin Kruckis
Telefon: 0521/106-4074 (Sekretariat: 4146)
Fax: 0521/106-2964
E-Mail: hans-martin.kruckis@uni-bielefeld.de

Dr. Hans-Martin Kruckis | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bielefeld.de/
http://www.uni-bielefeld.de/ZIF/AG/2006/02-10-Weber.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um
26.05.2017 | Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften

nachricht Deutschland altert unterschiedlich
22.05.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie