Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Größte gesellschaftspolitische Online-Umfrage

18.10.2001


Eine bislang einmalige Debatte über Deutschlands Zukunft auszulösen - das ist das Ziel der jetzt startenden Umfrage Perspektive-Deutschland. Per Internet kann sich jeder Einwohner Deutschlands an Perspektive-Deutschland beteiligen und direkt seine Meinung zu zentralen Themen für die Zukunft unseres Landes abgeben. Die Ergebnisse werden der Politik auf Bundes-, Länder- und Regionalebene präsentiert - als Votum der Bürger für konkrete Änderungen. Die bundesweite Umfrage beginnt am 18. Oktober unter http://www.Perspektive-Deutschland.de. Unterstützt wird die Initiative von der Top-Managementberatung McKinsey & Company, dem Online-Magazin stern.de und dem führenden Online- und Internet- Service-Provider T-Online. Die Schirmherrschaft hat Lothar Späth übernommen.

... mehr zu:
»Befragung

"Bei dieser Studie hat jeder die Chance, Initiative zu zeigen und ein Stück Verantwortung für die Zukunft des Landes zu übernehmen", so Lothar Späth, Vorstandschef der Jenoptik AG und ehemaliger Ministerpräsident von Baden-Württemberg. Denn die Ergebnisse dieser Studie bleiben nicht einem kleinen Kreis von Wissenschaftlern vorbehalten - sie werden vielmehr breit veröffentlicht.

"Wir werden die Ergebnisse der Studie aktiv an die Politik herantragen," kommentiert Dr. Jürgen Kluge, Deutschland-Chef von McKinsey, ein Ziel der Befragung. "Deutschland braucht eine intensive öffentliche Diskussion über seine Zukunft - wir dürfen sie nicht allein den Experten und Politikern überlassen, die Bürger müssen sie führen!"


Mehr unter: http://www.Perspektive-Deutschland.de

Weitere Details:

Perspektive-Deutschland - die größte Gesellschaftsstudie via Internet

Mit Perspektive-Deutschland wird in Deutschland erstmals eine nicht kommerzielle Gesellschaftsstudie in diesem Umfang via Internet realisiert. "Die Befragung zeigt, wie das innovative Medium eingesetzt werden kann und wie es demokratische Prozesse voran bringen kann," erläutert Thomas Holtrop, Vorstandsvorsitzender von T-Online. Nie zuvor konnten sich die Deutschen so einfach und so direkt an einer breit angelegten Debatte über ihr Land beteiligen und dadurch ihre Zukunft mitgestalten. Zusätzlich gibt es aus methodischen Gründen eine Kontrolluntersuchung mit den Mitteln der konventionellen Meinungsforschung.

Die wichtigsten Themenfelder für die Zukunft Deutschlands

Die Untersuchung konzentriert sich auf fünf Themenfelder, die in Vorstudien als besonders wichtig für unsere Zukunft erkannt wurden:

  1. Wie sehen die Deutschen die künftige Rolle des Staates - wo soll er mehr, wo soll er weniger tun?
  2. Inwieweit sind die Bürger bereit, sich stärker für die Gemeinschaft zu engagieren?
  3. Wie sollen sich Arbeit und Erwerbsleben verändern?
  4. Wo gehen die Trends in der Bildung hin?
  5. Welche Erwartungen haben die Bürger im Hinblick auf Sparen und Versichern?

Perspektiven für ganz Deutschland und seine Regionen

Perspektive-Deutschland ist so angelegt, dass neben Aussagen über die aktuelle Situation auch Veränderungsbereitschaft sowie Anreize bzw. Hindernisse hierfür aufgezeigt werden können. Ein Beispiel: In Deutschland fehlen nach wie vor Kindergärten und -krippen. Auf 100 Kinder kommen gerade mal 80 Kindergarten- und sogar nur 15 Krippenplätze. Experten sehen darin für Familien und Alleinerziehende ein gravierendes Problem. Aber was kann aus Sicht der Bürger zur Lösung getan werden? Auch das will Perspektive-Deutschland herausfinden.

Eine unabhängige Expertengruppe unter Leitung von Professor Dr. Gerhard Schulze an der Bamberger Otto-Friedrich-Universität wird die anonym erhobenen Daten auswerten. Durch das bislang einmalige Studiendesign von Perspektive-Deutschland wird es möglich, nicht nur bundesweit Schlüss zu ziehen. Vielmehr werden auch Aussagen darüber gemacht werden können, wie die Bürger einer Region über wichtige Themen denken. "Neben den bundesweiten Daten bekommen wir regionale Meinungsbilder und erhalten Antworten auf Fragen wie: Wer erwartet mehr von der Zukunft - das Sauerland oder das Saarland?" kommentiert stern-Chefredakteur Thomas Osterkorn. Dadurch bietet Perspektive-Deutschland den politischen Entscheidungsträgern die Chance, Handlungsoptionen besser abwägen zu können.

Ergebnisse werden ab Januar 2002 präsentiert

Der Fragebogen der Studie ist vom 18. Oktober bis Ende Dezember unter http://www.Perspektive-Deutschland.de im Internet freigeschaltet. Ab Januar 2002 werden die Ergebnisse der Öffentlichkeit vorgestellt. Erste Zwischenergebnisse können von den Teilnehmern aber bereits kurz nach dem Start von Perspektive Deutschland laufend auf der Homepage http://www.Perspektive-Deutschland.de abgerufen werden. Die Teilnehmer erhalten darüber hinaus im Anschluss an die Befragung auf Wunsch ein persönliches Feedback, auf dem sie ihre Ergebnisse mit denen der übrigen Teilnehmer vergleichen können.

Perspektive-Deutschland, eine Initiative von McKinsey & Company, stern.de und T-Online

Die Initiatoren bedanken sich bei den folgenden Unternehmen für die Unterstützung Ciao.com - eCircle AG - e-fellows.net - ePost - GMX - Metropolis.de - wissen.de - ZDNet Deutschland.

Detailliertere Informationen über

  • die Zielsetzung von Perspektive Deutschland
  • das Gesamtprojekt
  • das Studiendesign
  • die Initiatoren

unter http://www.Perspektive-Deutschland.de

Oder nehmen Sie Kontakt zu uns auf.

ots Originaltext: McKinsey&Company Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

Ansprechpartner für Rückfragen: Andreas Lemmer
presseinfo@perspektive-deutschland.de
Telefon: (0221) 208-7821

Andreas Lemmer | ots
Weitere Informationen:
http://www.Perspektive-Deutschland.de

Weitere Berichte zu: Befragung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Daseinsvorsorge in Stadt und Land sichern
08.11.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

nachricht 3, 2, 1, meins: Kaufentscheidungen im Labor erforscht
28.08.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation

22.01.2018 | Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus mit zwei Gesichtern

22.01.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics