Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Größte gesellschaftspolitische Online-Umfrage

18.10.2001


Eine bislang einmalige Debatte über Deutschlands Zukunft auszulösen - das ist das Ziel der jetzt startenden Umfrage Perspektive-Deutschland. Per Internet kann sich jeder Einwohner Deutschlands an Perspektive-Deutschland beteiligen und direkt seine Meinung zu zentralen Themen für die Zukunft unseres Landes abgeben. Die Ergebnisse werden der Politik auf Bundes-, Länder- und Regionalebene präsentiert - als Votum der Bürger für konkrete Änderungen. Die bundesweite Umfrage beginnt am 18. Oktober unter http://www.Perspektive-Deutschland.de. Unterstützt wird die Initiative von der Top-Managementberatung McKinsey & Company, dem Online-Magazin stern.de und dem führenden Online- und Internet- Service-Provider T-Online. Die Schirmherrschaft hat Lothar Späth übernommen.

... mehr zu:
»Befragung

"Bei dieser Studie hat jeder die Chance, Initiative zu zeigen und ein Stück Verantwortung für die Zukunft des Landes zu übernehmen", so Lothar Späth, Vorstandschef der Jenoptik AG und ehemaliger Ministerpräsident von Baden-Württemberg. Denn die Ergebnisse dieser Studie bleiben nicht einem kleinen Kreis von Wissenschaftlern vorbehalten - sie werden vielmehr breit veröffentlicht.

"Wir werden die Ergebnisse der Studie aktiv an die Politik herantragen," kommentiert Dr. Jürgen Kluge, Deutschland-Chef von McKinsey, ein Ziel der Befragung. "Deutschland braucht eine intensive öffentliche Diskussion über seine Zukunft - wir dürfen sie nicht allein den Experten und Politikern überlassen, die Bürger müssen sie führen!"


Mehr unter: http://www.Perspektive-Deutschland.de

Weitere Details:

Perspektive-Deutschland - die größte Gesellschaftsstudie via Internet

Mit Perspektive-Deutschland wird in Deutschland erstmals eine nicht kommerzielle Gesellschaftsstudie in diesem Umfang via Internet realisiert. "Die Befragung zeigt, wie das innovative Medium eingesetzt werden kann und wie es demokratische Prozesse voran bringen kann," erläutert Thomas Holtrop, Vorstandsvorsitzender von T-Online. Nie zuvor konnten sich die Deutschen so einfach und so direkt an einer breit angelegten Debatte über ihr Land beteiligen und dadurch ihre Zukunft mitgestalten. Zusätzlich gibt es aus methodischen Gründen eine Kontrolluntersuchung mit den Mitteln der konventionellen Meinungsforschung.

Die wichtigsten Themenfelder für die Zukunft Deutschlands

Die Untersuchung konzentriert sich auf fünf Themenfelder, die in Vorstudien als besonders wichtig für unsere Zukunft erkannt wurden:

  1. Wie sehen die Deutschen die künftige Rolle des Staates - wo soll er mehr, wo soll er weniger tun?
  2. Inwieweit sind die Bürger bereit, sich stärker für die Gemeinschaft zu engagieren?
  3. Wie sollen sich Arbeit und Erwerbsleben verändern?
  4. Wo gehen die Trends in der Bildung hin?
  5. Welche Erwartungen haben die Bürger im Hinblick auf Sparen und Versichern?

Perspektiven für ganz Deutschland und seine Regionen

Perspektive-Deutschland ist so angelegt, dass neben Aussagen über die aktuelle Situation auch Veränderungsbereitschaft sowie Anreize bzw. Hindernisse hierfür aufgezeigt werden können. Ein Beispiel: In Deutschland fehlen nach wie vor Kindergärten und -krippen. Auf 100 Kinder kommen gerade mal 80 Kindergarten- und sogar nur 15 Krippenplätze. Experten sehen darin für Familien und Alleinerziehende ein gravierendes Problem. Aber was kann aus Sicht der Bürger zur Lösung getan werden? Auch das will Perspektive-Deutschland herausfinden.

Eine unabhängige Expertengruppe unter Leitung von Professor Dr. Gerhard Schulze an der Bamberger Otto-Friedrich-Universität wird die anonym erhobenen Daten auswerten. Durch das bislang einmalige Studiendesign von Perspektive-Deutschland wird es möglich, nicht nur bundesweit Schlüss zu ziehen. Vielmehr werden auch Aussagen darüber gemacht werden können, wie die Bürger einer Region über wichtige Themen denken. "Neben den bundesweiten Daten bekommen wir regionale Meinungsbilder und erhalten Antworten auf Fragen wie: Wer erwartet mehr von der Zukunft - das Sauerland oder das Saarland?" kommentiert stern-Chefredakteur Thomas Osterkorn. Dadurch bietet Perspektive-Deutschland den politischen Entscheidungsträgern die Chance, Handlungsoptionen besser abwägen zu können.

Ergebnisse werden ab Januar 2002 präsentiert

Der Fragebogen der Studie ist vom 18. Oktober bis Ende Dezember unter http://www.Perspektive-Deutschland.de im Internet freigeschaltet. Ab Januar 2002 werden die Ergebnisse der Öffentlichkeit vorgestellt. Erste Zwischenergebnisse können von den Teilnehmern aber bereits kurz nach dem Start von Perspektive Deutschland laufend auf der Homepage http://www.Perspektive-Deutschland.de abgerufen werden. Die Teilnehmer erhalten darüber hinaus im Anschluss an die Befragung auf Wunsch ein persönliches Feedback, auf dem sie ihre Ergebnisse mit denen der übrigen Teilnehmer vergleichen können.

Perspektive-Deutschland, eine Initiative von McKinsey & Company, stern.de und T-Online

Die Initiatoren bedanken sich bei den folgenden Unternehmen für die Unterstützung Ciao.com - eCircle AG - e-fellows.net - ePost - GMX - Metropolis.de - wissen.de - ZDNet Deutschland.

Detailliertere Informationen über

  • die Zielsetzung von Perspektive Deutschland
  • das Gesamtprojekt
  • das Studiendesign
  • die Initiatoren

unter http://www.Perspektive-Deutschland.de

Oder nehmen Sie Kontakt zu uns auf.

ots Originaltext: McKinsey&Company Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

Ansprechpartner für Rückfragen: Andreas Lemmer
presseinfo@perspektive-deutschland.de
Telefon: (0221) 208-7821

Andreas Lemmer | ots
Weitere Informationen:
http://www.Perspektive-Deutschland.de

Weitere Berichte zu: Befragung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Mathematische Algorithmen berechnen soziales Verhalten
14.11.2016 | Technische Universität München

nachricht Schrumpfende Gesellschaften: Welcher Umgang mit den Folgen des demografischen Wandels?
18.10.2016 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau