Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forscher untersuchen Barrieren beim Online-Shopping

31.01.2006


Einkaufen per Mausklick - das Internet hat unser Konsumverhalten verändert. Forscher am Lehrstuhl für Allgemeine Soziologie der Universität interessieren sich dabei vor allem für Probleme, die bei bzw. nach dem Einkaufen im Netz auftreten können und beim Konsumenten Kommunikationsbedarf mit dem Anbieter erzeugen. Im neuen Projekt "Handlungsprobleme infolge von Kommunikationsbarrieren beim Online-Shopping" wird deshalb unter anderem gerade eine Befragung zum Thema "Reklamation" im Internet durchgeführt. Daran kann jeder Interessierte teilnehmen.



Es soll ermittelt werden, welche Erfahrungen Konsumenten mit Reklamationen bzw. Reklamationsversuchen gemacht haben. Denn die Zahl der Online-Shopper wächst: Im Jahr 2005 kaufte laut einer Studie der Allensbacher Computer und Technikanalyse (ACTA) bereits jeder zweite Bundesbürger zwischen 14 und 64 Jahren im Netz ein. Somit wächst auch die Problematik des Reklamierens. "Uns interessieren die Kompetenzen, die der Konsument benötigt, um Kommunikations- und Handlungsprobleme zu bewältigen und welche Lösungs- bzw. Handlungsstrategien er nutzt", erklärt Projektmitarbeiter Andreas Cavaliere vom Lehrstuhl für Allgemeine Soziologie. Denn der Schritt zur Beschwerde wird - so eine Hypothese der Forscher - maßgeblich davon mitbestimmt, ob der Kunde in der Lage ist (oder sich in der Lage fühlt), erfolgreich zu reklamieren.



"Kommt es häufig zu Unzufriedenheiten?" sei eine Frage, die die Wissenschaftler beantworten wollen. Was genau macht der Kunde im Internet, wenn er keine Ware bekommt oder nicht die, die er haben will? Was passiert, wenn er die Produkte zurücksenden will, wenn sie defekt sind oder die Rechnung nicht korrekt ist?

Das Team fragt nicht nur nach Einkäufen bei großen Versandhäusern, sondern auch nach Privatkäufen auf Auktionsplattformen wie ebay oder Erfahrungen bei der Onlinebuchung von Hotelzimmern. Der Fragebogen, dessen Bearbeitung maximal zehn Minuten in Anspruch nimmt, richtet sich an alle Internetnutzer. Auf Basis der aus dieser Umfrage und anderen Vorarbeiten gewonnenen Einsichten soll im Frühjahr 2006 ein Forschungsantrag bei der Deutschen Forschungsgemeinschaft gestellt werden.

Dieses Forschungsprojekt zielt nicht ’nur’ auf wissenschaftlichen Erkenntnisgewinn ab. Darüber hinaus sollen konstruktive Lösungen für die Überwindung von Kommunikationsbarrieren erarbeitet werden, die das Shoppen im World Wide Web einfacher machen. Dazu gehören auch allgemein verständliche, benutzerfreundliche Reklamationsbedingungen.

Kontakt:
Projektleitung: Dr. Michaela Pfadenhauer, Lehrstuhl für Allgemeine Soziologie, Projektmitarbeiter: M. Andreas Cavaliere, M.A. Ruf: 0231/755 - 7177, E-Mail: m.a.cavaliere@gmx.de, Karsten Altenschmidt, M.A., E-Mail: karsten.altenschmidt@gmx.de

Ole Lünnemann | idw
Weitere Informationen:
http://www.hitzler-soziologie.de/onlineshopping.htm

Weitere Berichte zu: Kommunikationsbarriere Konsument Soziologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Mathematische Algorithmen berechnen soziales Verhalten
14.11.2016 | Technische Universität München

nachricht Schrumpfende Gesellschaften: Welcher Umgang mit den Folgen des demografischen Wandels?
18.10.2016 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie