Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forscher untersuchen Barrieren beim Online-Shopping

31.01.2006


Einkaufen per Mausklick - das Internet hat unser Konsumverhalten verändert. Forscher am Lehrstuhl für Allgemeine Soziologie der Universität interessieren sich dabei vor allem für Probleme, die bei bzw. nach dem Einkaufen im Netz auftreten können und beim Konsumenten Kommunikationsbedarf mit dem Anbieter erzeugen. Im neuen Projekt "Handlungsprobleme infolge von Kommunikationsbarrieren beim Online-Shopping" wird deshalb unter anderem gerade eine Befragung zum Thema "Reklamation" im Internet durchgeführt. Daran kann jeder Interessierte teilnehmen.



Es soll ermittelt werden, welche Erfahrungen Konsumenten mit Reklamationen bzw. Reklamationsversuchen gemacht haben. Denn die Zahl der Online-Shopper wächst: Im Jahr 2005 kaufte laut einer Studie der Allensbacher Computer und Technikanalyse (ACTA) bereits jeder zweite Bundesbürger zwischen 14 und 64 Jahren im Netz ein. Somit wächst auch die Problematik des Reklamierens. "Uns interessieren die Kompetenzen, die der Konsument benötigt, um Kommunikations- und Handlungsprobleme zu bewältigen und welche Lösungs- bzw. Handlungsstrategien er nutzt", erklärt Projektmitarbeiter Andreas Cavaliere vom Lehrstuhl für Allgemeine Soziologie. Denn der Schritt zur Beschwerde wird - so eine Hypothese der Forscher - maßgeblich davon mitbestimmt, ob der Kunde in der Lage ist (oder sich in der Lage fühlt), erfolgreich zu reklamieren.



"Kommt es häufig zu Unzufriedenheiten?" sei eine Frage, die die Wissenschaftler beantworten wollen. Was genau macht der Kunde im Internet, wenn er keine Ware bekommt oder nicht die, die er haben will? Was passiert, wenn er die Produkte zurücksenden will, wenn sie defekt sind oder die Rechnung nicht korrekt ist?

Das Team fragt nicht nur nach Einkäufen bei großen Versandhäusern, sondern auch nach Privatkäufen auf Auktionsplattformen wie ebay oder Erfahrungen bei der Onlinebuchung von Hotelzimmern. Der Fragebogen, dessen Bearbeitung maximal zehn Minuten in Anspruch nimmt, richtet sich an alle Internetnutzer. Auf Basis der aus dieser Umfrage und anderen Vorarbeiten gewonnenen Einsichten soll im Frühjahr 2006 ein Forschungsantrag bei der Deutschen Forschungsgemeinschaft gestellt werden.

Dieses Forschungsprojekt zielt nicht ’nur’ auf wissenschaftlichen Erkenntnisgewinn ab. Darüber hinaus sollen konstruktive Lösungen für die Überwindung von Kommunikationsbarrieren erarbeitet werden, die das Shoppen im World Wide Web einfacher machen. Dazu gehören auch allgemein verständliche, benutzerfreundliche Reklamationsbedingungen.

Kontakt:
Projektleitung: Dr. Michaela Pfadenhauer, Lehrstuhl für Allgemeine Soziologie, Projektmitarbeiter: M. Andreas Cavaliere, M.A. Ruf: 0231/755 - 7177, E-Mail: m.a.cavaliere@gmx.de, Karsten Altenschmidt, M.A., E-Mail: karsten.altenschmidt@gmx.de

Ole Lünnemann | idw
Weitere Informationen:
http://www.hitzler-soziologie.de/onlineshopping.htm

Weitere Berichte zu: Kommunikationsbarriere Konsument Soziologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Daseinsvorsorge in Stadt und Land sichern
08.11.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

nachricht 3, 2, 1, meins: Kaufentscheidungen im Labor erforscht
28.08.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher decken die grundsätzliche Limitierung im Schlüsselmaterial für Festkörperbeleuchtung auf

Zum ersten Mal hat eine internationale Forschungsgruppe den Kernmechanismus aufgedeckt, der den Indium(In)-Einbau in Indium-Galliumnitrid ((In, Ga)N)-Dünnschichten begrenzt - dem Schlüsselmaterial für blaue Leuchtdioden (LED). Die Erhöhung des In-Gehalts in InGaN-Dünnschichten ist der übliche Ansatz, die Emission von III-Nitrid-basierten LEDs in Richtung des grünen und roten Bereiches des optischen Spektrums zu verschieben, welcher für die modernen RGB-LEDs notwendig ist. Die neuen Erkenntnisse beantworten die langjährige Forschungsfrage: Warum scheitert dieser klassische Ansatz, wenn wir versuchen, effiziente grüne und rote LEDs auf InGaN-Basis zu gewinnen?

Trotz der Fortschritte auf dem Gebiet der grünen LEDs und Laser gelang es den Forschern nicht, einen höheren Indium-Gehalt als 30% in den Dünnschichten zu...

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

23.01.2018 | Veranstaltungen

Gemeinsam innovativ werden

23.01.2018 | Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Enzym mit überraschender Doppelfunktion

24.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neuartiger hoch-produktiver Prozess für robuste Schichten auf flexiblen Materialien

24.01.2018 | Messenachrichten

Neuartiger Sensor zum Messen der elektrischen Feldstärke

24.01.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics