Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie steht es um die Tugenden der Europäer?

15.12.2005


Sozialwissenschaftliches Großprojekt wird weiter gefördert

... mehr zu:
»DFG »ESS »Erhebung »Tugend

Wie steht es um die Tugenden der Europäer? Dies ist eine der Fragen, mit der sich das sozialwissenschaftliche Forschungsprojekt European Social Survey (ESS) beschäftigt hat. Anhand von insgesamt sechs Fragen haben Forscher untersucht, was einen guten Bürger ausmacht. Während sich in fast allen untersuchten west- und osteuropäischen Ländern die Tugend der Teilnahme an Wahlen großer Akzeptanz erfreut, wird politisches und soziales Engagement nur von einer Minderheit der Europäer als Bürgerpflicht betrachtet.

Deutschland, eigentlich als Musterland der Vereine bekannt, liegt bei der Einschätzung der Tugendhaftigkeit der Aktivität in Vereinen, Verbänden und Organisationen sogar deutlich unter dem europäischen Durchschnittswert. Zu den unumstrittenen Tugenden eines guten Bürgers gehört dagegen die Gesetzestreue. Solidarität mit Menschen, denen es schlechter geht, wird vor allem in skandinavischen und südeuropäischen Ländern als wichtige Tugend geschätzt, Deutschland liegt hier im Mittelfeld. In exsozialistischen Ländern, insbesondere in der Tschechischen Republik und Ungarn, werden dagegen Tiefstwerte erreicht - obwohl die Tugend der Solidarität doch einen der sozialistischen Grundwerte darstellt, die die kommunistischen Regimes ihren Bürgern vermittelt wollten. Als wichtigste Eigenschaft eines guten Bürgers wird in allen untersuchten europäischen Ländern die Fähigkeit, sich unabhängig von anderen eine eigene Meinung zu bilden, eingeschätzt. In Westeuropa rangiert diese Tugend dabei noch etwas höher als in Osteuropa. Der Generationenvergleich zeigt vor allem eine Lücke zwischen der deutlich tugendhafteren Vorkriegs- und der deutlich weniger tugendhaften Wende- beziehungsweise Nachwendegeneration. Insgesamt ist ein Verlust der Tugend in Europa unbestreitbar.


Neues Kapitel der vergleichenden Umfrageforschung

Mit dem ESS wurde ein neues und erfreuliches Kapitel der vergleichenden Umfrageforschung in Europa aufgeschlagen. Die Vorbereitungen für dieses sozialwissenschaftliche Großprojekt begannen bereits Mitte der 1990-er Jahre. Die ersten Erhebungen von Umfragedaten fanden nach einer bis dahin beispiellosen gemeinsamen Anstrengung der Europäischen Kommission, der European Science Foundation und der nationalen Forschungsförderungseinrichtungen der beteiligten Länder (in Deutschland der Deutschen Forschungsgemeinschaft - DFG) 2002 statt. Die zweite Welle der europaweiten Umfragen erfolgte 2004. Seit September 2005 sind die Daten aus dieser Erhebungen über eine eigene Homepage für die weltweite Gemeinschaft der interessierten Sozialforscher kostenlos zugänglich. Die nächsten Umfragen für das Projekt werden ab Sommer 2006 stattfinden.
Wichtigstes langfristiges Ziel der Studie ist es, die Interaktion zwischen den sich wandelnden politischen und ökonomischen Institutionen und den Einstellungen, Überzeugungen und Verhaltensmustern der Bevölkerungen der jeweiligen Länder zu beschreiben und zu erklären. Dabei wird besonderer Wert auf durchgängig hohe Qualitätsstandards gelegt.

Über 20 Länder beteiligt

Insgesamt beteiligten sich an den bisher durchgeführten Erhebungen jeweils weit über 20 Länder. Ziel ist es, in Zukunft vor allem die Zahl der osteuropäischen Teilnehmerländer weiter auszubauen. Die zentrale Koordination des Projekts liegt bei einem in London ansässigen Projektteam unter Leitung von Prof. Roger Jowell (City University London). Die wissenschaftliche Begleitung ist Aufgabe des Scientific Advisory Board unter Leitung von Prof. Max Kaase (International University Bremen). Zum Koordinationsteam der deutschen Teilstudie des ESS gehören Prof. Oscar W. Gabriel (Universität Stuttgart), Prof. Jan W. van Deth (Universität Mannheim), Prof. Heiner Meulemann (Universität Köln) und Prof. Edeltraud Roller (Universität Mainz). Die Geschäftsführung liegt bei Katja Neller (Universität Stuttgart).

Descartes-Preis zuerkannt

Anfang Dezember 2005 erhielt der ESS den renommierten Descartes-Preis für Forschung. Der Descartes-Preis gehört zu den angesehensten wissenschaftlichen Auszeichnungen in Europa. Er wird an Wissenschaftler vergeben, die im Rahmen europäischer Verbundforschungsprojekte hervorragende Ergebnisse und außergewöhnliche Leistungen der Spitzenforschung erzielt haben. Der ESS ist das erste sozialwissenschaftliche Projekt überhaupt, das mit diesem Preis ausgezeichnet wurde. Neben dem ESS erhielten vier weitere Wissenschaftlerteams aus den Bereichen Klima- und Umweltforschung, Genetik und Physik das Preisgeld in Höhe von jeweils 200.000 Euro.

Durch die Aufnahme in das Langfristförderprogramm der DFG konnte die Teilnahme Deutschlands am ESS nun langfristig gesichert werden. Bis 2015 unterstützt die DFG das deutsche Teilprojekt des ESS mit einer Summe von insgesamt rund 3,2 Millionen Euro.

Kontakt:
Nationale Studie Deutschland: Prof. Dr. Oscar W. Gabriel und Katja Neller, Universität Stuttgart, Institut für Sozialwissenschaften, Politische Systeme und Politische Soziologie (Politikwissenschaft I), Breitscheidstr. 2, 70174 Stuttgart, Tel. 0711/121-3430 oder 0711/121-3427, Fax 0711/121-2333, e-mail: oscar.gabriel@sowi.uni-stuttgart.de, katja.neller@sowi.uni-stuttgart.de

Ursula Zitzler | idw
Weitere Informationen:
http://www.europeansocialsurvey.org
http://www.europeansocialsurvey.de
http://www.uni-stuttgart.de/

Weitere Berichte zu: DFG ESS Erhebung Tugend

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Daseinsvorsorge in Stadt und Land sichern
08.11.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

nachricht 3, 2, 1, meins: Kaufentscheidungen im Labor erforscht
28.08.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation

22.01.2018 | Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus mit zwei Gesichtern

22.01.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics