Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mannheim: Pilotprojekt "Stalking", eine Kooperation von Polizei und ZI

09.12.2005


Stalking stellt in Deutschland ein erhebliches und ernstzunehmendes Problem dar. Bezüglich der Beratung der Betroffenen und Einschätzung der individuellen Gefährdungsrisikos besteht ein erheblicher Handlungsbedarf. Beratungsstellen sind oft gegenüber dem Problem "Stalking" nicht ausreichend sensibilisiert und vernetzt. Ausgehend von dieser Sachlage führt das Polizeipräsidium Mannheim in Kooperation mit dem Zentralinstitut ein Pilotprojekt durch.



Eine erste epidemiologische Untersuchung aus dem Zentralinstitut für Seelische Gesundheit Mannheim von 2004 zeigt, dass mehr als 10 % der Bevölkerung mindestens einmal in ihrem Leben Opfer von Stalking werden. Die Stalkingopfer zeigen im Vergleich zur Allgemeinbevölkerung eine signifikant schlechtere psychische Befindlichkeit und suchen auch häufig Ärzte, Therapeuten und die Polizei auf.



Bezüglich der Beratung der Betroffenen und Einschätzung der individuellen Gefährdungsrisikos besteht jedoch ein erheblicher Handlungsbedarf. Beratungsstellen sind oft gegenüber dem Problem "Stalking" nicht ausreichend sensibilisiert und vernetzt. Profunde Kenntnisse über die Stalkingproblematik sind zwingend notwendig, Interventionstechniken sollten immer aus einem umfassenden Ansatz bestehen, der kompetente Beratung und Informationen über den Umgang mit dem Stalker, Risikoeinschätzung bezüglich gewalttätigen Verhaltens, juristische Schritte und therapeutische Maßnahmen umfasst. Ein koordiniertes Vorgehen, das Polizei, Rechtsanwälte und Gerichte vor Ort mit einbezieht, ist für ein erfolgreiches Management Voraussetzung.

Ausgehend von dieser Sachlage führt das Polizeipräsidium Mannheim in Kooperation mit dem Zentralinstitut ein Pilotprojekt durch.

Folgende Maßnahmen umfasst das Projekt:

1. Aufklärung und Sensibilisierung innerhalb der Polizei
2. Standardisierte Befragung der Betroffenen durch die Polizei mit anschließender individuellen Gefährdungseinchätzung und Beratung
3. Vernetzung mit den Beratungsstellen vor Ort (Frauen- und Kinderschutzhaus Heckertstift, Fraueninformationszentrum, Frauen- und Mädchennotruf e.V., Weisser Ring, Frauenhaus Mannheim e.V.), die eine kostenlose Beratung von Betroffenen garantieren
4. Vernetzung mit der Justiz
5. Erarbeitung eine Informationsflyers
6. Weitere Aufklärung/Sensibilisierung der Öffentlichkeit
7. Wissenschaftliche Begleitung durch das Zentralinstitut (Projektleiter Prof. Dr. Harald Dreßing)

Zu 2. : Basierend auf den Ergebnissen der ersten epidemiologischen Studie zu Stalking in Deutschland zu Opfer- und Tätermerkmalen und Stalkingmethoden wurde gemeinsam mit der Kriminalprävention ein vierseitiger Fragebogen entwickelt. Anhand dessen kann der beratende Polizist standardisiert Informationen, z.B. zu Motiv und Stalkingmerkmalen, erfragen und die individuelle Gefährdung des Opfers einschätzen sowie weitere Maßnahmen empfehlen.

Die anonyme Analyse dieser Daten soll weitere Erkenntnisse über Opfer- und Tätermerkmale und deren Beziehung mit dem Ziel ermöglichen, in Zukunft noch gezielter Interventionsmaßnahmen oder gar Präventionsmaßnahmen erarbeiten zu können.

Begriffsdefiniton: Der Begriff Stalking wurde in den 1990-er Jahren in den USA für ein komplexes menschliches Verhaltensmuster geprägt. Wörtlich übersetzt bedeutet Stalking "auf die Pirsch gehen", in der psychiatrischen Terminologie charak-terisiert man damit ein Verhaltensmuster, bei dem ein Täter einen anderen Menschen ausspioniert, verfolgt, belästigt, bedroht, unter Umständen auch körperlich attackiert und in seltenen Fällen sogar tötet. Durch diese Verhal-tensweisen fühlt sich das Opfer des Stalkers, das als Stalkee bezeichnet wird, in Angst versetzt.

Kontakt:
Dr. med. Marina Martini, M.Sc.
Referat Öffentlichkeitsarbeit
Zentralinstitut für Seelische Gesundheit Mannheim J 5, 68159 Mannheim
Fon: 0621/1703-1301, -1302
Fax: 0621/1703-1305
E-Mail: martini@zi-mannheim.de

Dr. med Marina Martini | idw
Weitere Informationen:
http://www.zi-mannheim.de
http://www.zi-mannheim.de/forensik.html

Weitere Berichte zu: Beratungsstelle Polizeipräsidium Sachlage Stalking

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Mathematische Algorithmen berechnen soziales Verhalten
14.11.2016 | Technische Universität München

nachricht Schrumpfende Gesellschaften: Welcher Umgang mit den Folgen des demografischen Wandels?
18.10.2016 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten