Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wenn Kulturen aufeinander treffen

01.12.2005


Psychologinnen der TU Berlin untersuchen, wie Touristen indigenen Kulturen behutsamer begegnen können

... mehr zu:
»Industriekultur

Die Globalisierung verändert und destabilisiert zunehmend auch die indigenen Gesellschaften, wie die Ureinwohner aller Kontinente heute genannt werden. Zwischen der Industriekultur und den Traditionen der indigenen Kulturen herrscht ein Dominanzgefälle, das den letzteren die Stabilität nimmt. Bei diesem Kulturtransfer spielen körperbezogene Elemente eine große Rolle. Eine Diplomarbeit aus der Psychologie der TU Berlin, die auf dem Kongress "Innovationen und Reproduktionen in Kulturen und Gesellschaften" (IRICS) vom 9. - 11. Dezember 2005 in Wien vorgestellt wird, beschäftigt sich mit diesem Thema.

Bei Begegnungen von Touristen und indigenen Gesellschaften senden die Menschen aus der Industriekultur destabilisierende Impulse aus, die einen starken sozialen Druck ausüben. Die Indigenen geben dadurch häufig ihre bisherige Kultur auf und übernehmen globalisierte Identitätsmerkmale.


Die Psychologiestudentinnen Antje Fornalski und Constanze Vielgosz erhoben in einer quasi-experimentellen Feldsituation Daten, um die Faktoren zu untersuchen, die die Besucher hindern, ihr Verhalten anzupassen und die damit die Destabilisierung der indigenen Kultur fördern. Sie wollen Faktoren ermitteln, die eine unschädliche Begegnung zwischen Indigenen und Touristen - den so genannten minimal invasiven Tourismus - sinnvoll unterstützen können. Auf der Basis ihrer Ergebnisse wollen die Studentinnen mögliche Interventionsmaßnahmen vorschlagen.

Nach der Theorie des Psychologen Hans Dieter Mummendey wird die Selbstdarstellung der Touristen in den besuchten Kulturen sehr subjektiv wahrgenommen. Nach Mummendeys Theorie schließen Individuen zum großen Teil das Bild, das sie von sich haben, aus den Reaktionen anderer Personen ihnen gegenüber. Auf diese Weise habe Selbstdarstellung wiederum Auswirkungen auf das Selbstbild des Individuums. Bei einer Begegnung der dominierenden Industriekultur mit Menschen der indigenen Kultur fühlen sich die Einheimischen durch die fremden Selbstdarstellungsnormen unterlegen und passen sich an, entgegen ihren traditionellen Lebensformen.

Selbstdarstellung ist ein wichtiger Teil der Identitätswandlung und somit auch Zeichenträger von Zugehörigkeit und sozialer Identität. Eine integrative Art der Begegnung, so Antje Fornalski und Constanze Vielgosz, könnte auch bei den Touristen zu neuen bedeutsamen und befruchtenden Erfahrungen führen.

Weitere Informationen erteilen Ihnen gern:

Dr. Arnold Groh, Institut für Sprache und Kommunikation der TU Berlin, Arbeitsstelle für Semiotik, Ernst-Reuter-Platz 7, 10587 Berlin, Telefon: 030/8 22 78 54 (in Berlin), Fax: 030/8 22 78 54, Telefon: 05221/8 64 76 (in Her-ford), E-Mail: a.groh@berlin.de,

Antje Fornalski, Institut für Sprache und Kommunikation der TU Berlin, Arbeitsstelle für Semiotik, Ernst-Reuter-Platz 7, 10587 Berlin, Telefon: 030/42 01 54 31, E-Mail: fornalski@gmx.net, Internet: >www.inst.at/irics/sektionen_g-m/groh.htm>

Ramona Ehret | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-berlin.de/

Weitere Berichte zu: Industriekultur

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Mathematische Algorithmen berechnen soziales Verhalten
14.11.2016 | Technische Universität München

nachricht Schrumpfende Gesellschaften: Welcher Umgang mit den Folgen des demografischen Wandels?
18.10.2016 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung