Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wenn Kulturen aufeinander treffen

01.12.2005


Psychologinnen der TU Berlin untersuchen, wie Touristen indigenen Kulturen behutsamer begegnen können

... mehr zu:
»Industriekultur

Die Globalisierung verändert und destabilisiert zunehmend auch die indigenen Gesellschaften, wie die Ureinwohner aller Kontinente heute genannt werden. Zwischen der Industriekultur und den Traditionen der indigenen Kulturen herrscht ein Dominanzgefälle, das den letzteren die Stabilität nimmt. Bei diesem Kulturtransfer spielen körperbezogene Elemente eine große Rolle. Eine Diplomarbeit aus der Psychologie der TU Berlin, die auf dem Kongress "Innovationen und Reproduktionen in Kulturen und Gesellschaften" (IRICS) vom 9. - 11. Dezember 2005 in Wien vorgestellt wird, beschäftigt sich mit diesem Thema.

Bei Begegnungen von Touristen und indigenen Gesellschaften senden die Menschen aus der Industriekultur destabilisierende Impulse aus, die einen starken sozialen Druck ausüben. Die Indigenen geben dadurch häufig ihre bisherige Kultur auf und übernehmen globalisierte Identitätsmerkmale.


Die Psychologiestudentinnen Antje Fornalski und Constanze Vielgosz erhoben in einer quasi-experimentellen Feldsituation Daten, um die Faktoren zu untersuchen, die die Besucher hindern, ihr Verhalten anzupassen und die damit die Destabilisierung der indigenen Kultur fördern. Sie wollen Faktoren ermitteln, die eine unschädliche Begegnung zwischen Indigenen und Touristen - den so genannten minimal invasiven Tourismus - sinnvoll unterstützen können. Auf der Basis ihrer Ergebnisse wollen die Studentinnen mögliche Interventionsmaßnahmen vorschlagen.

Nach der Theorie des Psychologen Hans Dieter Mummendey wird die Selbstdarstellung der Touristen in den besuchten Kulturen sehr subjektiv wahrgenommen. Nach Mummendeys Theorie schließen Individuen zum großen Teil das Bild, das sie von sich haben, aus den Reaktionen anderer Personen ihnen gegenüber. Auf diese Weise habe Selbstdarstellung wiederum Auswirkungen auf das Selbstbild des Individuums. Bei einer Begegnung der dominierenden Industriekultur mit Menschen der indigenen Kultur fühlen sich die Einheimischen durch die fremden Selbstdarstellungsnormen unterlegen und passen sich an, entgegen ihren traditionellen Lebensformen.

Selbstdarstellung ist ein wichtiger Teil der Identitätswandlung und somit auch Zeichenträger von Zugehörigkeit und sozialer Identität. Eine integrative Art der Begegnung, so Antje Fornalski und Constanze Vielgosz, könnte auch bei den Touristen zu neuen bedeutsamen und befruchtenden Erfahrungen führen.

Weitere Informationen erteilen Ihnen gern:

Dr. Arnold Groh, Institut für Sprache und Kommunikation der TU Berlin, Arbeitsstelle für Semiotik, Ernst-Reuter-Platz 7, 10587 Berlin, Telefon: 030/8 22 78 54 (in Berlin), Fax: 030/8 22 78 54, Telefon: 05221/8 64 76 (in Her-ford), E-Mail: a.groh@berlin.de,

Antje Fornalski, Institut für Sprache und Kommunikation der TU Berlin, Arbeitsstelle für Semiotik, Ernst-Reuter-Platz 7, 10587 Berlin, Telefon: 030/42 01 54 31, E-Mail: fornalski@gmx.net, Internet: >www.inst.at/irics/sektionen_g-m/groh.htm>

Ramona Ehret | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-berlin.de/

Weitere Berichte zu: Industriekultur

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um
26.05.2017 | Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften

nachricht Deutschland altert unterschiedlich
22.05.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heilpflanze Arnika ist in Norddeutschland genetisch arm dran

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Drei Generationen an Sternen unter einem Dach

27.07.2017 | Physik Astronomie

Kieler Projekt „FucoSan – Gesundheit aus dem Meer“ erhält 2,2 Millionen Euro

27.07.2017 | Förderungen Preise