Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Impulse zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf

24.11.2005


Die Landesstiftung Baden-Württemberg hat einen Leitfaden "Familie UND Beruf - wie gestalten wir das UND?" herausgebracht, in dem praxisorientierte Maßnahmen für eine familienfreundliche Arbeitswelt vorgestellt werden. Um möglichst passgenaue Lösungen zu finden, gibt die Broschüre Unternehmen und Kommunen praktische Handlungsrichtlinien an die Hand. Zwar bestehen bereits zahlreiche Initiativen zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf, doch diese sind meist wenig vernetzt. Die Studie ist aus einer Maßnahme der Familienforschung entstanden. Sie gibt Anregungen zu gemeinsamen Projekten zwischen Kommunen und Unternehmen.



Niedrige Geburtenraten zeigen, dass in vielen Fällen die Vereinbarkeit von Beruf und Familie noch nicht selbstverständlich ist. Fehlt ein entsprechendes Betreuungsangebot für Kinder, ist häufig ein Elternteil - überwiegend die Mütter - gezwungen zu Hause zu bleiben. Dies wirkt nicht nur als Lohn- bzw. Karrierebremse, sondern bedeutet langfristig auch einen geringeren Rentenanspruch für den erziehenden Elternteil. Im Gegenzug geht den Unternehmen wichtiges Knowhow und wertvolle Erfahrungen verloren. Maßnahmen zur Umsetzung einer familienfreundlichen Arbeitswelt lohnen sich folglich für beide Seiten. Die Arbeitgeber halten zentrales Wissen in den Betrieben, die Mütter - seltener auch die Väter - leiden nicht mehr unter verminderten Rentenansprüchen durch unfreiwillige Erziehungszeiten



Möglichkeiten gibt es viele, Kinderbetreuung und Beruf familienfreundlich zu gestalten. "Jetzt gilt es damit anzufangen, familienfreundliche Angebote auch tatsächlich umzusetzen. Kommunen, Unternehmen und Beschäftigte müssen Verständnis füreinander entwickeln und ein gemeinsames Handeln anstreben", so Bettina Seibold vom Institut für Medienforschung und Urbanistik Stuttgart. Sie hat an der neuen Broschüre der Landesstiftung "Familie UND Beruf - wie gestalten wir das UND?" mitgearbeitet.

Ein Ergebnis: beträchtliche Chancen verbergen sich in der potenziellen Zusammenarbeit betrieblicher und kommunaler Förderung der Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Der Wille für eine Veränderung ist da, doch an der Umsetzung mangelt es häufig. Es ist daher zwingend notwendig, dass sowohl die Unternehmen als auch die Kommunen über die Entscheidungsgrundlage und Handlungslogik der jeweils anderen Seite Bescheid wissen. Deshalb bietet die Broschüre "Familie UND Beruf - wie gestalten wir das UND?" einen praktischen Handlungsleitfaden mit zahlreichen Hintergrundinformationen, Checklisten und Fragebögen.

Der Leitfaden "Familie UND Beruf - wie gestalten wir das UND?" ist aus einem Projekt der Landesstiftung Baden-Württemberg zur Familienforschung hervorgegangen. Im Rahmen des Programms wird die Fragestellung zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf aus verschiedenen Blickwinkeln untersucht. Ein Ergebnis ist die jetzt vorgelegte Broschüre. Sie soll Unternehmen und Kommunen als Praxishilfe dienen und dazu anregen, Verbesserungen in Gang zu setzen. "Wir hoffen und wünschen uns, dass dieses erste Ergebnis des Forschungsprogramms als Leitfaden gute Dienste in der Praxis leisten kann" so Dr. Andreas Weber von der Landesstiftung Baden-Württemberg.

Der Leitfaden "Familie UND Beruf - wie gestalten wir das UND?" steht zum download unter www.landesstiftung-bw.de/Publikationen bereit oder kann in gedruckter Version bei der Landesstiftung angefordert werden.

Die Landesstiftung Baden-Württemberg fördert gemeinnützige Projekte, die sie überwiegend selbst durchführt. Ein besonderer Schwerpunkt liegt dabei, neben der Forschung und Wissenschaft, in der Förderung von Bildungs- und Jugendarbeit, Kunst und Kultur, Völkerverständigung und Sport. Die Landesstiftung Baden-Württemberg ist die einzige bedeutende Stiftung, die in dieser Themenbreite dauerhaft, unparteiisch und ausschließlich in die Zukunft Baden-Württembergs investiert und damit in die seiner Bürgerinnen und Bürger.

Iris Berghold M.A. | idw
Weitere Informationen:
http://www.landesstiftung-bw.de/Publikationen

Weitere Berichte zu: Arbeitswelt Elternteil Familienforschung Vereinbarkeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Daseinsvorsorge in Stadt und Land sichern
08.11.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

nachricht 3, 2, 1, meins: Kaufentscheidungen im Labor erforscht
28.08.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics