Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kann sich die Gesellschaft noch auf ihre Organisationen verlassen?

04.11.2005


Kongress X-Organisationen sucht Auswegen, wie Organisationen mit Unsicherheit und neuen Rollen umgehen



Die moderne Gesellschaft hat sich bisher auf ihre Organisationen verlassen. Behörden und Unternehmen, Schulen und Theater, Kirchen und Armeen stellen die öffentliche Ordnung her, koordinieren die gesellschaftlich erforderliche Arbeit, generieren Steuern und versorgen uns mit den Gütern und Dienstleistungen dieser Welt. Aber die Organisationen können sich nicht mehr auf die Gesellschaft verlassen. Der technologische Wandel, die Krise der Hierarchie und neue soziale Milieus haben ihnen den Boden unter den Füßen weggezogen. Beinahe unmerklich hat sich in den vergangenen Jahrzehnten ein Wandel vollzogen, an dessen Ende die Ziele der Organisationen nicht mehr feststehen, sondern tagtäglich neu gesucht und definiert werden müssen. Ungewissheit tritt an die Stelle der Aufträge von einst. Die Zukunft ist unbekannt, die Organisationen sind verunsichert und die Gesellschaft ist beunruhigt.



Die vom Management Zentrum Witten in Zusammenarbeit mit der Zeitschrift OrganisationsEntwicklung ausgerichtete, internationale Konferenz "X-Organisationen" geht drei Konsequenzen dieser Entwicklung nach:

1) Ausgehend vom Boom der Organisationsberatung in den vergangenen Jahrzehnten untersucht sie, welche Rolle die Beratung in Organisationen spielt. Offensichtlich versorgen Berater die Organisationen nicht nur mit Informationen, sondern auch mit Irritationen über ihre gesellschaftliche Umwelt, um daran anschließend Konzepte bereitzustellen.

2) Welche Managementkompetenzen brauchen Organisationen, um sowohl mit der gesellschaftlichen Ungewissheit als auch mit den Orientierungsangeboten der Berater fertig zu werden? Offensichtlich stellen Manager nicht mehr nur sicher, dass Organisationen reibungslos funktionieren, sondern müssen sie mit Konflikten und deren Regulierung versorgen, damit sie in der Lage sind, auf ihre Umwelt kreativ und innovativ zu reagieren.

3) Welche Veränderungen ergeben sich in der Gesellschaft aus diesen neuen Kompetenzen der Organisationen? Offensichtlich reagiert die Gesellschaft, indem sie sich nicht mehr national und korporativ ordnet, sondern global und netzwerkförmig. Sie sucht nach neuen Formen einer robusten Flexibilität, in denen Computer die Rolle der Taktgeber, Organisationen die Rolle unwilliger Netzwerke und Individuen die Rolle der freien Radikalen spielen.

Die Konferenz diskutiert die Reichweite des systemischen Denkens als einer Form des Umgangs mit einer neuartigen Komplexität. Systemisches Denken besteht darin, die Einsicht in Komplexität genau dort ernst zu nehmen, wo diese ihre Pointe hat: in der Unbeherrschbarkeit und Unvorhersehbarkeit der Verhältnisse. Selbstorganisation tritt an die Stelle von Planung, Kommunikation an die Stelle von Kausalität, Beobachtung an die Stelle von Wissen. Aber wie organisiert man sich, was heißt Kommunikation und wie macht man Beobachtungen, gar Beobachtungen zweiter Ordnung, in einer Organisation? Es ist die These dieser Konferenz, dass Management und Beratung vielfach bereits über die Kompetenzen verfügen, die jetzt erforderlich sind. Aber sie wissen es nicht, weil es keine Beschreibungen gibt, die diese Kompetenzen auf den Punkt bringen. Genau das will die Konferenz ändern.

In Vorträgen von Dirk Baecker (Witten/Herdecke), Nils Brunsson (Stockholm), Thomas G. Cummings (Los Angeles), Alfred Kieser (Mannheim), Fritz B. Simon (Berlin) und Rudi Wimmer (Wien) wird das gegenwärtige Verständnis von Organisation, Management und Beratung vorgestellt. In Workshops erfahrener Organisationsberater und Manager werden von der Strategieberatung bis zur Aufstellungspraxis, von der Reform der öffentlichen Hand bis zum Coachingboom, von Fusionsproblemen bis zu Corporate Universities Themen der Organisationsberatung und Organisationsentwicklung aus systemischer Sicht vorgestellt.

Kongress X-Organisationen: 17. bis 19. November 2005, Ort: Gendarmenmarkt Berlin (dbb-Forum, Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Französischer Dom); Veranstalter: Management Zentrum Witten GmbH, Brunnenstr. 196, 10119 Berlin, Kontakt: Katrin Glatzel und Andreas Szankay, Tel.: +49 30 2462840, Fax: +49 30 24628410, E-Mail: presse@x-organisationen.de

Dr. Olaf Kaltenborn | idw
Weitere Informationen:
http://www.x-organisationen.de
http://www.depressionsbarometer.de

Weitere Berichte zu: Beobachtung Komplexität Organisationsberatung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Mathematische Algorithmen berechnen soziales Verhalten
14.11.2016 | Technische Universität München

nachricht Schrumpfende Gesellschaften: Welcher Umgang mit den Folgen des demografischen Wandels?
18.10.2016 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie