Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Thema des Monats: Chancen für Schulmüde

04.10.2005


Der allmähliche "Abschied" von der Schule beginnt bei manchen Kindern bereits am Ende der Grundschulzeit. Vorbeugung, vor allem in den Hauptschulen, ist dringend geboten. Ein DJI-Netzwerk versammelt erfolgreiche Strategien zur Prävention von Schulmüdigkeit und Schulverweigerung sowie geeignete Maßnahmen für abschlussgefährdete und schulferne Jugendliche.



Null Bock auf Schule! Die Lernfreude von Kindern sinkt bereits nach dem ersten Schuljahr kontinuierlich ab. Bedauerlich, aber für viele Kinder eine normale Entwicklung. Bedrohlich wird es dann, wenn durch eine massive Schulmüdigkeit die Leistungen absinken und Abschlüsse gefährdet sind. Zehn Prozent der Jugendlichen eines Altersjahrgangs verlassen derzeit die Schule ohne Abschluss und haben damit kaum eine Chance, eine Berufsausbildung zu beginnen.



Seit November 2002 organisiert und moderiert das DJI deswegen ein Netzwerk von Schulen und Projekten der Jugendsozialarbeit aus dem gesamten Bundesgebiet, die an Problemlösungen zur Verhinderung von Schulmüdigkeit und Schulverweigerung arbeiten. Im September 2005 hat das Netzwerk in Leipzig die Ergebnisse seiner Arbeit präsentiert.

"Wehret den Anfängen! Zu allererst muss die Verwahrlosung bekämpft werden - bis hin zu Aktionen gegen Schulschwänzer." So formulierte es kürzlich ein Landesinnenminister mit Blick auf den Erhalt der inneren Sicherheit. Andrea Michel vom DJI erklärt im Interview, warum isolierte polizeiliche Maßnahmen keinen nachhaltigen Erfolg bei Schulmüdigkeit oder -verweigerung versprechen. Sie bekämpfen nur die Symptome, nicht aber die Ursachen.

Dauerhaftes Schwänzen entsteht nicht über Nacht, sondern ist das Ergebnis eines schleichenden Prozesses. Ursachen dafür gibt es viele: persönliche Probleme in der Familie, Angst vor dem eigenen Versagen, ein zu starker Leistungsdruck oder Isolation und Mobbing durch den Klassenverband können dazu führen, dass sich einzelne SchülerInnen innerlich zurückziehen und später deutlich sichtbar von der Schule abwenden. Dies gilt es rechtzeitig zu erkennen.

LehrerInnen haben hier eine ganz wichtige seismographische Funktion. Ihre Wahrnehmungsfähigkeit auch für kleinere Veränderungen zu sensibilisieren, ist ein wichtiger Baustein im Rahmen der Prävention. Unterstützung finden Lehrkräfte in schwierigen Fällen bei MitarbeiterInnen der Jugendhilfe.

Lernfrust oder -lust sind aber auch eine Reaktion auf die bestehenden Strukturen von Schule. Für viele Jugendliche wäre ein stärkerer Bezug zur Alltagswelt durch praktische handwerkliche Tätigkeiten oder Projektarbeit eine bessere Möglichkeit, Erfolgserlebnisse zu sammeln, als der theorielastige 45-Minuten-Frontalunterricht. Aus diesem Grund setzen viele der Netzwerk-Projekte auf eine enge Verzahnung von schulischem Lernen und berufsvorbereitenden Praktika. Dies gilt sowohl für abschlussgefährdete Jugendliche als auch für diejenigen, die sich bereits ganz von der Schule entfernt haben und an ihrer Ausbildungsreife in außerschulischen Fördermaßnahmen arbeiten.

Dass diese Maßnahmen greifen, zeigt das Beispiel von Michael, das Ingo Helbrecht vom Projekt AUSZEIT im "Blick von außen" beschreibt: das Ergebnis einer gelungenen Zusammenarbeit von Schule, Jugendhilfe und Elternhaus.

Dr. Barbara Keddi | idw
Weitere Informationen:
http://www.dji.de/thema/0510

Weitere Berichte zu: DJI Jugendhilfe Prävention Schulmüdigkeit Schulverweigerung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um
26.05.2017 | Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften

nachricht Deutschland altert unterschiedlich
22.05.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften