Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Thema des Monats: Chancen für Schulmüde

04.10.2005


Der allmähliche "Abschied" von der Schule beginnt bei manchen Kindern bereits am Ende der Grundschulzeit. Vorbeugung, vor allem in den Hauptschulen, ist dringend geboten. Ein DJI-Netzwerk versammelt erfolgreiche Strategien zur Prävention von Schulmüdigkeit und Schulverweigerung sowie geeignete Maßnahmen für abschlussgefährdete und schulferne Jugendliche.



Null Bock auf Schule! Die Lernfreude von Kindern sinkt bereits nach dem ersten Schuljahr kontinuierlich ab. Bedauerlich, aber für viele Kinder eine normale Entwicklung. Bedrohlich wird es dann, wenn durch eine massive Schulmüdigkeit die Leistungen absinken und Abschlüsse gefährdet sind. Zehn Prozent der Jugendlichen eines Altersjahrgangs verlassen derzeit die Schule ohne Abschluss und haben damit kaum eine Chance, eine Berufsausbildung zu beginnen.



Seit November 2002 organisiert und moderiert das DJI deswegen ein Netzwerk von Schulen und Projekten der Jugendsozialarbeit aus dem gesamten Bundesgebiet, die an Problemlösungen zur Verhinderung von Schulmüdigkeit und Schulverweigerung arbeiten. Im September 2005 hat das Netzwerk in Leipzig die Ergebnisse seiner Arbeit präsentiert.

"Wehret den Anfängen! Zu allererst muss die Verwahrlosung bekämpft werden - bis hin zu Aktionen gegen Schulschwänzer." So formulierte es kürzlich ein Landesinnenminister mit Blick auf den Erhalt der inneren Sicherheit. Andrea Michel vom DJI erklärt im Interview, warum isolierte polizeiliche Maßnahmen keinen nachhaltigen Erfolg bei Schulmüdigkeit oder -verweigerung versprechen. Sie bekämpfen nur die Symptome, nicht aber die Ursachen.

Dauerhaftes Schwänzen entsteht nicht über Nacht, sondern ist das Ergebnis eines schleichenden Prozesses. Ursachen dafür gibt es viele: persönliche Probleme in der Familie, Angst vor dem eigenen Versagen, ein zu starker Leistungsdruck oder Isolation und Mobbing durch den Klassenverband können dazu führen, dass sich einzelne SchülerInnen innerlich zurückziehen und später deutlich sichtbar von der Schule abwenden. Dies gilt es rechtzeitig zu erkennen.

LehrerInnen haben hier eine ganz wichtige seismographische Funktion. Ihre Wahrnehmungsfähigkeit auch für kleinere Veränderungen zu sensibilisieren, ist ein wichtiger Baustein im Rahmen der Prävention. Unterstützung finden Lehrkräfte in schwierigen Fällen bei MitarbeiterInnen der Jugendhilfe.

Lernfrust oder -lust sind aber auch eine Reaktion auf die bestehenden Strukturen von Schule. Für viele Jugendliche wäre ein stärkerer Bezug zur Alltagswelt durch praktische handwerkliche Tätigkeiten oder Projektarbeit eine bessere Möglichkeit, Erfolgserlebnisse zu sammeln, als der theorielastige 45-Minuten-Frontalunterricht. Aus diesem Grund setzen viele der Netzwerk-Projekte auf eine enge Verzahnung von schulischem Lernen und berufsvorbereitenden Praktika. Dies gilt sowohl für abschlussgefährdete Jugendliche als auch für diejenigen, die sich bereits ganz von der Schule entfernt haben und an ihrer Ausbildungsreife in außerschulischen Fördermaßnahmen arbeiten.

Dass diese Maßnahmen greifen, zeigt das Beispiel von Michael, das Ingo Helbrecht vom Projekt AUSZEIT im "Blick von außen" beschreibt: das Ergebnis einer gelungenen Zusammenarbeit von Schule, Jugendhilfe und Elternhaus.

Dr. Barbara Keddi | idw
Weitere Informationen:
http://www.dji.de/thema/0510

Weitere Berichte zu: DJI Jugendhilfe Prävention Schulmüdigkeit Schulverweigerung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Mathematische Algorithmen berechnen soziales Verhalten
14.11.2016 | Technische Universität München

nachricht Schrumpfende Gesellschaften: Welcher Umgang mit den Folgen des demografischen Wandels?
18.10.2016 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau